Leseprobe

USD  34.90   UNI-KARTEIKARTEN.DE
Karten 80 Karten
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Copyright © Uni-Karteikarten.de
Auflage 1. Auflage (Mitte 2021) - Ausgelegt auf die kommende Klausur im September 2021 -
Zielgruppe Für Studierende der FernUni Hagen, Hochschulstudierende und berufliche Weiterbildung geeignet
Erstellt / Aktualisiert 20.07.2021 / 21.07.2021
Druckbar Nein

Leseprobe Zu UNI-KARTEIKARTEN.DE

Du siehst eine Leseprobe dieser Kartei. Durch den Kauf im Store erhältst du Zugang zur digitalen Vollversion, die du hier im Web und auf der Mobile App von card2brain lernen kannst.

0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 80 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Der irische Ökonom Richard Cantillon gilt als Vorreiter der Unternehmerforschung. Welche Aussagen zu Cantillon sind richtig und welche falsch?


1/80
A) Seine grundlegende Annahme ist, dass Wirtschaftssubjekte sich irrational Verhalten.

B) Die Übernahme von Unsicherheiten bildet den zentralen Aspekt des unternehmerischen Handelns.

C) Die Unsicherheit entsteht, indem der Unternehmer Güter zu einem unsicheren Preis kauft und zu seinem sicheren Preis verkauft, wobei die Differenz sein Gewinn ist.


A) Seine grundlegende Annahme ist, dass Wirtschaftssubjekte sich rational Verhalten.
C) Die Unsicherheit entsteht, indem der Unternehmer Güter zu einem sicheren Preis kauft und zu seinem unsicheren Preis verkauft, wobei die Differenz sein Gewinn ist.
B ist richtig.
Fenster schliessen

Der französische Ökonom Jean-Baptiste Say war ein Vertreter der klassischen Nationalökonomie. Welche Aussagen zu Say sind richtig und welche falsch?


2/80
A) Say unterscheidet zwischen den drei Produktionsfaktoren Land, Kapital und menschliche Beschäftigung.

B) Say unterscheidet drei Formen von Arbeit: Erwerb von Wissen, unternehmerische Tätigkeit und distributionsbezogene Arbeit.

C) Im Vergleich zu Cantillon trennt er nicht zwischen Unternehmertum und Kapitalbesitz.


B) Say unterscheidet drei Formen von Arbeit: Erwerb von Wissen, unternehmerische Tätigkeit und produktionsbezogene Arbeit.
C) Vergleichbar zu Cantillon trennt er auch zwischen Unternehmertum und Kapitalbesitz.
A ist richtig.
Fenster schliessen

Entscheiden Sie, welche Aussagen zum britischen Ökonomen Mark Casson und zu seinen Überlegungen richtig oder falsch sind.


3/80
A) Bei Casson steht die Koordinationsfunktion im Mittelpunkt der unternehmerischen Tätigkeit.

B) Beim funktionalen Unternehmerkonzept von Casson handelt es sich um einen aus der makroökonomischen Gleichgewichtstheorie stammenden Ansatz.

C) Casson berücksichtig ungleich verteilte und unvollkommene Informationen sowie die Annahme von Transaktionskosten in seinem Ansatz.


B) Beim funktionalen Unternehmerkonzept von Casson handelt es sich um einen aus der mikroökonomischen Gleichgewichtstheorie stammenden Ansatz.
A und C sind richtig.
Fenster schliessen

Bei Unternehmensgründungen gibt es verschiedene Formen der Gründungshilfe. Entscheiden Sie, welche Aussagen richtig und welche falsch sind.


4/80
A) Zu den drei Arten der Gründungshilfe gehören die finanzielle Gründungsförderung, Beratungsleistungen und Bereitstellung von Infrastruktur.

B) Nach der Herkunft der Gründungshilfe lässt sich nach private und gewerbliche Gründungsförderung unterscheiden.

C) Die drei Arten der Gründungshilfen lassen sich jeweils nach der Herkunft der Gründungshilfe unterscheiden, so dass sechs Formen der Gründungshilfe entstehen.


B) Nach der Herkunft der Gründungshilfe lässt sich nach öffentliche und gewerbliche Gründungsförderung unterscheiden.
A und C sind richtig.
Fenster schliessen

Der Geschäftsplan fasst das Unternehmenskonzept in schriftlicher Form zusammen.


5/80
A) Als Synonym für den Begriff des Geschäftsplans lässt sich aus dem angloamerikanischen auch „Business Plan“ verwenden.

B) Hinsichtlich der funktionalen Differenzierung lässt sich der Geschäftsplan in unternehmensinterne und unternehmensexterne Aufgabenbereiche unterscheiden.

C) Ein Geschäftsplan besteht normalerweise aus drei inhaltlichen Elementen: Textliche Beschreibung, qualitative Darstellung und einen Anhang.


C) Ein Geschäftsplan besteht normalerweise aus drei inhaltlichen Elementen: Textliche Beschreibung, quantitative Darstellung und einen Anhang.
A und B sind richtig.