Lernkarten

Karten 43 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 12.06.2021 / 12.06.2021
Lizenzierung ©     (Marc-Philipp Woge)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 43 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

narkotische Analgetika

Narkotische Analgetika verhindern die Schmerzweiterleitung

Fenster schliessen

antipyretische Analgetika

Antipyretische Analgetika sind Wirkstoffe, die die Entstehung von Schmerzbotenstoffen vermindern.

Fenster schliessen

Nicht-Opioide Analgetika

Die meisten Nicht-Opioide greifen im wesentlichen in die Entstehung von Schmerzbotenstoffen ein, der Wirkbeginn ist deswegen meist nicht schnell genug für den Rettungsdienst. 

Die meisten Nicht-Opioide werden im Rettungsdienst wegen ihrer Nebenwirkungen eingesetzt. 

Ausnahme ist Ketamin, welches zentral über Rezeptoren schnell seine Wirkung freigibt.

Fenster schliessen

Acetylsalicylsäure

ASS gehört zu den ältesten Schmerzmitteln. 

Die Wirkung beruht auf einer Hemmung des Enzyms Cyclooxygenase, es ist überall auf Zellmembranen zu finden. Dieses Enzym ist notwendig für die Prostaglandinsynthese, weche ein wichtiger Parameter für Entzündungsreaktionen sind. 

ASS vermindert also Entzündungen und dadurch auch das Entzündungszeichen: Schmerz.

 

Prostaglandine sind bei diversen weiteren Stoffwechselprozessen notwendig, somit wirkt ASS schmerzlindern (analgetisch), entzündungshemmend (antiinflammatorisch), fiebersenkend (antipyretisch) und gerinnungshemmend durch eine Thrombozytenaggregationshemmung.

Für den Rettungsdienst ist die Nebenwirkung der Thrombozytenaggregationshemmung wichtig.

Fenster schliessen

Acetylsalicylsäure Indikation

  • Thrombozytenaggregationshemmung
    • z.B.:
      • ACS
  • Analgesie (nicht im RD)
  • Antipyrese (Fiebersenkend)
Fenster schliessen

Acetylsalicylsäure Kontraindikationen

  • bekannte Unverträglichkeit
  • gleichzeitige Therapie mit Marcumar o.ä.
  • akute Magen- oder Darmgeschwüre,
  • geplante Operationen in den nächsten 5 Tagen
  • erhöhte Blutungsneigung,
  • schweres Leberversagen
  • schweres Nierenversagen,
  • Schwangerschaft
  • Kinder unter 12Jahren
Fenster schliessen

Acetylsalicylsäure Dosierung 

  • Thrombozytenaggregationshemmung allgemein: 500 mg i.v.
  • ACS: 300mg i.v.
  • Analgesie 5-10mg / kg KG
Fenster schliessen

Acetylsalicylsäure Nebenwirkung

Häufig:

  • Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen)

gelegentlich:

  • Hautreaktionen

selten:

  • Magen-Darm-Geschwüre
  • Magen-Darm-Blutungen
  • Bronchospasmus
  • Quincke-Ödem (besonders bei Asthmatikern)
  • anaphylaktischer Schock

sehr selten:

  • Reye-Syndrom