Lernkarten

Karten 39 Karten
Lernende 4 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 21.01.2021 / 22.02.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 39 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Studie: Closing Intention: Welche Aussagen sind richtig:

Selbstregulation wurde über Performance Task erhoben. Indikatoren weniger objektiv als häufig gewählte Selbstauskunft

Stichprobe war eher homogen (weiblich, jung, gebildet). Dadurch kann das Ergebnis verzerrt werden, da ein anderes Wissen um Hauterkrankungen besteht.

DIstale Auswirkungen von Sonnenschutzverhalten wurden nicht berücksichtigt, nur proximale Auswirkungen (Sonnenbrand)

Studie 2- Impulsivität und Planungsfähigkeit waren aufgrund fehlender signifikanter Korrelationen mit Verhalten nicht als Prädiktoren im Regressionsmodell mit aufgenommen.

Die Stichprobe war zwar homogen (weiblich, jung, gebildet), da jedoch gesundheitsbezogenes Verhalten für alle Personengruppen ähnlich ist, wurde es für die Vorhersage von Krankheiten vernachlässigt

Fenster schliessen

Transtheoretisches Modell der Verhaltensänderung: Welche Aussagen bzgl. der verhaltensorientierten Prozesse sind richtig?

Bewusstseinserhöhung

Gegenkonditionierung

Hilfreiche Beziehungen

Neubewertung der Umwelt

Neubewertung der eiegnen Person

Fenster schliessen

Ziele/Intentionen sind Teil welcher Theorien/Modelle?

RPM

PMT

HAPA

TPB

TTM

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum HAPA sind korrekt?

Das HAPA Modell beeinhaltet keine mediierenden Prozesse

Das HAPA Modell ist ein ausschließlich kontinuierliches Modell

Intention wird in der volitionalen Phase gebildet

Die Risikowahrnehmung und Handlungsergebniserwartung sind Prädiktoren der Intention.

In der volitionalen Phase gibt es Handelnde, nicht aber Entschiedene

Fenster schliessen

Welche Variablen dienen integrativ (modellübergreifend) der Vorhersage von Verhaltensänderungen?

Aktivitätsniveau/ Neuronales Baseline

Ergebniserwartung / Konsequenzen

Intention / Ziele

Negative Affektivität / Depression

Risikowahrnehmung / Bedrohungseinschätzung

Fenster schliessen

Was sind die Ernährungsempfehlungen der DGE? (nochmal Antworten checken)

die Nahrung sollte größtenteils aus Kohlenhydraten bestehen

eine halbe Stunde vor jeder Mahlzeit sollte man 2 Gläser Wasser trinken

die Nahrung sollte zu max. 10% aus Fett bestehen

täglich sollte Fleisch/Fisch verzehrt werden

man sollte sich Zeit fürs Essen nehmen

Fenster schliessen

Welche Befunde zum Essverhalten konnten durch Studien belegt werden?

bis zu 18% aller Frauen geben an häufig aufgrund von Emotionen zu essen

in der "Eating monitoring Survey" wurden 15 Faktoren zum Essverhalten gefunden, darunter Gemeinsamkeit, Preis, Genuss, soziale Normen und Hunger

die Heirat vor dem 25. Lebensjahr ist für Frauen ein Risikofaktor für Übergewicht

Personen essen in Fastfoodrestaurants weniger, wenn das Licht gedimmt und die Musik leiser ist

Übergewichtige Frauen mit hohem sozioökonomischen Status präferieren gesunde Nahrung so wie normalgewichtige Frauen mit niedrigerem sozioökonomischen Status, bewerten unsgesunde Nahrung jedoch als schmackhafter.

Fenster schliessen

Ungefähr: Welche Informationen sind für die Regelung der Sättigung des Hungergefühls wichtig?

Cholesterin

Dopamin

Ghrelin

Leptin

Melatonin