Lernkarten

Karten 21 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 20.01.2021 / 04.02.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
4 Exakte Antworten 17 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was sind Opportunitätskosten? + 1  Beispiel

Als Opportunitätskosten bezeichnet man den entgangenen Nutzen einer nicht gewählten oder nicht realisierbaren Handlungsalternative.

Fenster schliessen

Was ist ein Käufermarkt?

Der Käufermarkt ist eine extreme Marktsituation, bei dem ein Angebotsüberschuss besteht und sich somit der Käufer in einer starken Position befindet. Bei einem Käufermarkt ist das Angebot größer als die Nachfrage. Aus diesem Grund sinken die Preise. Die Unternehmen verhalten sich marktorientiert und setzen ihr absatzpolitisches Instrumentarium ein.

Fenster schliessen

Was ist ein Verkäufermarkt?

Der Verkäufermarkt ist eine extreme Marktsituation, bei der sich der Verkäufer in einer verhandlungstaktisch günstigeren Position als der Käufer befindet. Der Grund dafür ist, dass die Nachfrage größer als das Angebot ist und demnach das Güterangebot relativ knapp ist. Die Preise haben die Tendenz zu steigen. Die Unternehmen handeln betriebsorientiert.

Fenster schliessen

Nenne die 4 fehlenden Märkte.

Arbeits-, Kapital-, Boden- und Gütermärkt

Fenster schliessen

Was sind Homogene Güter?

homogene Güter sind im Gegensatz zu heterogenen Gütern völlig gleichartig (Zement, Zucker, Salz), (homogen = gleichartig).

Fenster schliessen

Was sind Heterogene Güter?

Heterogene Güter sind dagegen Güter, die sich unterscheiden und nur begrenzt austauschbar sind.

-kraftfahrzeuge

-kaffeesorten

Fenster schliessen

Was sind Substitutionsgüter?

Substitutionsgüter (Substitution = Ersatz, Austausch, Stellvertretung) sind Güter, die sich ganz oder teilweise gegenseitig ersetzen können. 
Sie kommen im Konsumbereich, aber auch bei der Produktion vor.

Beispiel: 
(1) Konsumbereich:
Butter - Margarine, Zigaretten - Zigarillos - Zigarren, Fisch - Fleisch - Eier, Weizenmehl - Roggenmehl, Schafwolle - Baumwolle.

Fenster schliessen

Was sind Komplementärgüter?

Komplementärgüter sind Güter, die sich bei der Verwendung zwangsläufig bedingen, so dass sich beide im Absatz ergänzen und gegenseitig fördern (z.B. Pfeife und Tabak, Videogerät und Kassette). Die preispolitischen Wirkungen zwischen zwei Komplementärgütern sind einander gleichgerichtet. Das bedeutet, dass die Kreuzpreiselastizität negativ ist. Steigt (sinkt) der Preis eines Komplementärgutes, so wird nicht nur die Absatzmenge dieses einen Gutes geringer (größer), sondern auch die Absatzmenge des anderen Gutes sinkt (steigt). Dies wird auch als Partizipationseffektbezeichnet