Lernkarten

Karten 13 Karten
Lernende 23 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 16.11.2020 / 11.04.2022
Lizenzierung Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND)     (ZAG Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesesn)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 12 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten

1/13

Fenster schliessen

Welches sind die Metaparadigmen in  Pflegetheorien und in konzeptuellen Pflegemodellen?

Mensch, Gesundheit/Krankheit, Umgebung, Pflege

 

Quelle:

Skript Tag 2

Und

Fawcett, J. (1998). Konzeptuelle Modelle der Pflege im Überblick. 2. Auflage. Bern. Hans Huber. S. 18

Name des Autors:

Serge Conzett

Fenster schliessen

Was beschreibt Chris Abderhalden? Ein Pflegekonzept? Eine Pflegetheorie oder ein Modell?

Im Zusammenhang mit Theoriebildung wird der Begriff verwendet, um Lebensphänomene, Verhaltensweisen, Verhaltensmuster, zu beschreiben, die für die Pflegetheorie, -praxis und -ausbildung als bedeutsam angesehen werden. Es handelt sich dabei um physiologische, pathophysiologische, psychologische, sozialpsychologische, soziologische, philosophische Phänomene oder Themen, die für die Pflege gewissermaßen relevant sind.

Pflegekonzept

Pflegetheorie

Pflegemodell

Pflegewissenschaft

Profesionalität

Fenster schliessen

Was ist EBN?

Lizenzierung: Keine Angabe

Antwort: Evidence Based Nursing

Evidence-based Nursing ist die Nutzung der derzeit besten wissenschaftlich belegten Erfahrungen Dritter im individuellen Arbeitsbündnis zwischen einzigartigen Pflegebedürftigen oder einzigartigem Pflegesystem und professionell Pflegenden (Behrens, 2016, S. 25).

 

Quelle: Referat Auf der Suche nach Evidenz (Handout S.Conzett)

 

Name Autor*in: Petra Meyer

 

 

 

Fenster schliessen

Welche Gütekriterien gehören zum quantitativen Forschungsansatz?

Validität

Reliabilität

Objektivität

Anwendbarkeit

Fenster schliessen

Welche Gütekriterien gehören zum qualitativen Forschungsansatz? 

 

Glaubwürdigkeit: beurteilt Korrektheit der Ergebnisse, die Vertrauenswürdigkeit der Forscher*in, ihre Unabhängigkeit sowie die Unvoreingenommenheit.

Nachvollziehbarkeit, Angemessenheit und Folgerichtigkeit: beurteilt, wie genau die Wirklichkeit der Person in einer Studie wiedergegeben wurde.

Übertragbarkeit: Wie die Ergebnisse in anderen Situationen oder auf andere Menschen angewendet werden können.

Anwendbarkeit

 

Quelle: Lernjournal-Skript Tag 2, Skript Studien beurteilen 

Fenster schliessen

Wie heissen die einzelnen Schritte des Forschungsprozesses?

Lizenzierung: Keine Angabe

siehe Bild

Quelle: Skript Pfegewissenschaft/Pflegeforschung, Folie 5

 

Fenster schliessen

Was wird unter einer randomisierten Studie verstanden?

Vergleich die Wirksamkeit von Therapie A und Therapie B. Randomisiert - Die Zuordnung der Probanden zur Experimental- oder Kontrollgruppe zufällig erfolgt.

 

Qelle: S.Concett, Professionalisierung & Pflegeforschung, Lernjournal: Tag 2

 

Fenster schliessen

Welche Forschungsdesign gibt es?

Lizenzierung: Keine Angabe

Qualitative Forschung 

Quantitative Forschung

Literaturstudie

Metaanalyse

 

Quelle: Skript-Lernjournal Tag 2

Name Autor*in: Melanie Dubacher

Fenster schliessen

Was sind die  Merkmale von qualitativen Forschungsdesigns?

Qualitative  Forschungsmerkmale : 

Phänomenologie (gelebte Erfahrung)

Grounded Theory/ Theoriebildung ( Corbin & Strauss als Bsp.)

Ethnologie ( Beobachtungen)

Quellennachweis : Lernjournal 2. Tag Hr Conzett ( Flussdiagramm)

Fenster schliessen

Wie evaluieren Sie die Zielerreichung bei einer Pflegeplanung?

Ziele innerhalb der Pflegeplanung sollten bestimmte Eigenschaften erfüllen. Mann erfasst Sie in der SMART-Formel zusammen.

S = spezifisch

M = messbar

A = aktionsorientiert

R = realistisch

T = terminierbar

Was bedeuten diese Worte? 

Spezifisch: Die geplante Maßnahme sollte auf den Pflegebedürftigen individuell zugeschnitten sein

Messbar: Ziele sollten soweit wie möglich mit quantitativen Angaben versehen werden; die Evaluation ist dann leicht und schnell durchzuführenQuantitative Angaben sind möglich bei: BMI, Trinkmenge, Gehstrecke, BZ-Wert, Wundgröße, Zufuhr von Kilokalorien

Aktionsorientiert :Das aktivierende Pflege durchgeführt wird, sollte sich im Ziel wiederspiegeln.

Realistisch:Ziele sollten erreichbar sein, also keine "Wunderziele" darstellen 

Terminierbar:Es sollte möglichst mit der Angabe eines Datum gearbeitet werden.

Quelle: Arbeitsheft LTT: Wäldele, Dieter et al. (2018). Pflegeprozess. 3. Auflage. Bern. hep der Bildungsverl.

Name Autor*in Ascension Torres

 

Fenster schliessen

Wodurch unterscheidet sich das Alltagswissen vom Wissenschaftswissen?

Das Wissen in der Pflege  war in der Vergangenheit auf Tratition, persönliche Erfahrung, Versuch und Irrtum, Rollenbildung und Autorität augebaut. Erst in den letzten 15 Jahren fanden die Forschungsergebnisse den Weg in die Pflegelehrbücher. Wissenschaftliche Erkenntnisse basieren hingegen auf fundierten wissenschaftlich belegten oder  revidierten Forschungsergebnissen.

Quelle: Pflegefoschung verstehen und anwenden, Urban &Fischerverlag S.16 

Name Autor: Ascension Torres

Fenster schliessen

Welche Aufgaben haben Pflegefachpersonen HF in der Pflegeforschung?

Antwort: Forschungsproblemen und bei der Datenerhebung. Anwendung von Forschungsergebnissen in der Praxis mit Unterstützung.

Bachelorabschluss: Forschungsergebnisse kritisch für den Einsatz in der Praxis analysieren. Anwendung von Forschungsergebnissen in der Praxis, Assistenz in Forschungsprojekten

Masterabschluss: Wissenschaftliche Mitarbeit an Forschungsprojekte, klinische Expertisen für Forschung und Praxis bereitstellen

Doktorarbeit: eigenständige Planung und Durchführung von Forschung, Leitung von Forschungsprojekten

Postdoktorate: eigenständige Forschung, Entwickeln und Koordinieren von Forschungsprogrammen

Quelle: Skript Lernjournal 1 Tag Pflegewissenschaft/Pflegeforschung

Name Autor*in Ascension Torres

 

Fenster schliessen

Was sind die Eigenschaften von professioneller Pflege?

Antwort:

  • Professionelle Pflege fördert und erhält Gesundheit
  • Unterstützt Menschen in Behandlung und im Umgang mit der Krankheit + Therapien.
  • Ziel; bestmöglich Behandlung, Behandlungsergebnisse und bestmögliche Lebensqualität in allen Phasen bis zum Tod zu erreichen.

 

Quelle: Skript Tag 1 Herr Conzett

 

Name Autor*in: Jenny Bodmer