Leseprobe

USD  23.90   UNI-KARTEIKARTEN.DE
Karten 80 Karten
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Copyright © Uni-Karteikarten.de
Auflage 2. Auflage (Ende 2019)
Zielgruppe Für alle Hochschulstudierenden und die berufliche Weiterbildung geeignet
Erstellt / Aktualisiert 19.10.2020 / 14.11.2020
Druckbar Nein

Leseprobe Zu UNI-KARTEIKARTEN.DE

Du siehst eine Leseprobe dieser Kartei. Durch den Kauf im Store erhältst du Zugang zur Vollversion.

0 Exakte Antworten 40 Text Antworten 40 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Das Führungscontrolling ist ein Controlling-Instrument, das eine führungsbezogene Kosten- und Leistungsbetrachtung vornimmt.
 

  1. Welche zwei Ebenen können beim Führungs-Controlling unterschieden werden?
     
  2. Was versteht man unter der „strategischen Ebene“ im Rahmen des Führungs-Controllings?
     
  3. Was versteht man unter der „operativen Ebene“ im Rahmen des Führungs-Controllings?

1/80
  1. Strategische Ebene und operative Ebene
     
  2. Eine langfristige Perspektive, übergeordnete Ziele und die Bestimmung der grundsätzlichen Ausrichtung.
     
  3. Kurze Perspektive; soziale und ökonomische Folgen von Führung im Mittelpunkt. Außerdem Betrachtung der direkten Kosten der Führung und der Opportunitätskosten bei z.B. schwacher Führung.
Fenster schliessen

Die Führungs-Scorecard (FSC) stellt ein ganzheitliches Mitarbeiterführungskonzept dar.
 

  1. Nennen Sie die vier Perspektiven einer Führungs-Scorecard.
     
  2. Stellen Sie je eine entscheidende Frage zur Perspektive Markt und Mitarbeiter.
     
  3. Nennen Sie vier Schritte zur Erstellung einer Führungs-Scorecard.

2/80
  1. Markt; Mitarbeiter; Unternehmensleitung; Verbesserung und Lernfähigkeit
     
  2. Was bringt eine Mitarbeiterführung, wenn die Konkurrenz immer mehr Marktanteile gewinnt? (Markt)
    Was bringt eine Mitarbeiterführung, die die Interessen der Mitarbeiter nicht berücksichtigt? (Mitarbeiter)
     
  3. Festlegung der Anforderungen; Umwandlung Anforderungen in messbare Größen; Bestimmung von Zielwerten; Bestimmung von Aktivitäten
Fenster schliessen

Zu zwei der vier Dialog-Phasen zur Herausbildung von Shared Leadership nach Weibler & Rohn-Endres gehören „talking nice“ und „talking tough“.
 

  1. Nennen Sie die zwei weiteren Dialog-Phasen
     
  2. Erläutern Sie kurz alle vier Phasen.
     
  3. Nennen Sie zwei Nachteile von Shared Leadership.

3/80
  1. Reflective dialogue und generative dialogue.
     
  2. Talking nice (erste Phase, höflicher und oberflächlicher Dialog);
    talking tough (zweite Phase, Austausch von Meinungen und Aushandlung neuer Regeln);
    reflective dialogue (dritte Phase, offener und reflektierter Meinungsaustausch und Entstehung gegenseitiger Wertschätzung);
    generative dialogue (vierte Phase, schöpferischer Dialog, Entstehung von etwas Neuem)
     
  3. Höherer Kommunikations- und höherer Koordinationsbedarf.
Fenster schliessen

Unter E-Leadership wird die Führung von Mitarbeitern unter Einsatz von elektronischen Medien verstanden.
 

  1. Nennen Sie vier Merkmale des E-Leaderships.
     
  2. Was versteht man unter der Abkürzung „AIT“?
     
  3. Was versteht man unter BYOD-Kultur?

4/80
  1. Einsatz von Technik; räumliche Trennung; Nicht-Gleichzeitigkeit; unbegrenzte Menge an Adressaten.
     
  2. AIT steht für Advanced Information Technology. Stellt Werkzeuge und Techniken dar, um Daten zu sammeln und zu verteilen. Ermöglicht neue Formen der Zusammenarbeit.
     
  3. BOYD steht für bring your own devices und beschreibt die Nutzung eigener Endgeräte im Unternehmen. Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben verschwimmen.