Lernkarten

Karten 12 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 24.08.2020 / 12.09.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 12 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 1 

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als dynamischer Prozess zwischen Verlust und Gewinn

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 2

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als biologisch und medizinisch bestimmter Prozess

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 3 

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als lebenslager und biografisch verankerter Prozess

 

Perspektive der lebenslangen Entwicklung
Beachtung des biografischen Werdegangs 

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 4

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als sozial bestimmter Prozess

 

In den folgenden Essentials (4–6) akzentuieren wir drei besonders wesentliche Einflussfaktoren auf Altern: die soziale Umwelt, die physische Umwelt und die Umwelt in Gestalt sozial struktureller, insbesondere ökonomischer Faktoren.

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 5

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als Produkt von Person (P) und räumlicher Umwelt (U)

In den folgenden Essentials (4–6) akzentuieren wir drei besonders wesentliche Einflussfaktoren auf Altern: die soziale Umwelt, die physische Umwelt und die Umwelt in Gestalt sozial struktureller, insbesondere ökonomischer Faktoren.

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 6

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als ökonomisch bestimmter Prozess

In den folgenden Essentials (4–6) akzentuieren wir drei besonders wesentliche Einflussfaktoren auf Altern: die soziale Umwelt, die physische Umwelt und die Umwelt in Gestalt sozial struktureller, insbesondere ökonomischer Faktoren.

 

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 7

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als geschlechtsspezifischer Prozess

Mit Essential 7 greifen wir eine Diskussion auf, die häufig unter dem Stichwort einer geschlechtsspezifischen Gerontologie spätestens seit den 1980er-Jahren geführt wird, ausgehend von der schlichten demografischen Erkenntnis (c Kap. 1), dass die Rede vom Altern vor allem das Altern von Frauen meint. 

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Essential 8

Lizenzierung: Keine Angabe

Altern als differntieller Prozess

Mit Essential 8 soll noch einmal (c Kap. 1) die interindividuelle Unterschiedlichkeit von Altern hervorgehoben werden. Gesprochen wird auch von der großen Heterogenität bzw. Diversität des Alters. Ein Zugang zu dieser Unterschiedlichkeit kann – wie eben beschrieben – über die Variable Geschlecht erfolgen.