Lernkarten

Karten 38 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache English
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 18.08.2020 / 20.08.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 38 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Vor und Nachteile von Laborautomation

Vorteile:

Kosten- und Zeitersparnis

Verbesserte Zuverlässigkeit, Qualität, Sicherheit, Reproduzierbarkeit

Schutz des Mitarbeiter vor gefährlicher, anstrengender und monotoner Arbeit

 

Nachteil

teure Anschaffungs und Wartungskosten

nur bei hohem Durchsatz

Anspruchsvolle Assayentwicklung

wenig flexibel

Schnittstellenprobleme

Ersetzen der Mitarbeiter

Mensch kann auf außerordentliche Ereignisse reagieren

 

Fenster schliessen

Wo ist Laborautomation auf jeden Fall sinnvoll?

Beim High Throughput Screening

es werden 10.000 bis 1 Mio Compounds gleichzeitig getestet

KAnn nur automatisiert funktionieren

Jedes Compound nur einmal getestet (n = 1)

Fenster schliessen

Wo ist Assayentwicklung komplexer und warum?

Bei Laborautomation --> n = 1  daher keine Mehrfachbestimmung (vor allem nicht bei HTS)

Assay sollte:

extrem robust und zuverlässig sein

so einfach wie möglich

bezahlbar

relevent sein

 

Durchführen des Assays im kleinen Maßstab und bestimmen des z-Werts um Assay einzuschätzen

z = 1 - (3(Abweichung PK + Abweichung NK)) / |Mittelwert PK - Mittelwert NK|

Bei z = 1 --> ideal

Fenster schliessen

Definition Präzision und Richtigkeit

Präzision entspricht der Streuung der Messwerte untereinander

Richtigkeit entspricht die Entfernung der Messwerte vom tatsächlichen Wert

Fenster schliessen

Definition Selektivität und Spezifität

Selektivität: Analyt ist unabhängig von Pufferzusammensetzung identifizierbar

Spezifität: theoretischer Wert --> frei von Einflüssen in der Probe (100 % selektiv)

Fenster schliessen

Definition Limit of Detection und Limit of Quantification

LOD: Limit ab welcher Konzentration der Analyt in der Probe qualitativ analysiert werden kann

LOD = blanc + k * Anweichung blanc   k = 3

LOQ: Limit ab welcher Konzentration der Analyt in der Probe quantitativ analysiert werden kann

LOQ = blanc + k * Abweichung blanc   k = 10 (muss weiter von Blanc entfernt sein)

Fenster schliessen

Definition Arbeitsbereich und Sensitivität

Arbeitsbereich: linearer Bereich

Sensititvität: Fähigkeit zwei gering unterschiedliche Konzentrationen unterscheiden zu können (steiler Arbeitsbereich)

Fenster schliessen

Definition Robustheit und Matrixkompatibilität

Robustheit: unabhängig von Analytiker, Umwelt, Pufferhersteller,...

Matrix: keine Matrixeffekte