Lernkarten

Karten 176 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 29.06.2020 / 12.07.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 174 Text Antworten 2 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Wirtschaftspsychologie Aufteilung? Themengebiete Stammbaum

Psychologie der mikroökonomischen Prozesse + Psychologie der makroökonomischen Prozesse

Arbeits-, Organisationspsychologie + Markt-, Konsumpsychologie (mikro)

Psychologie der wirtschaftlichen ENtwicklung, Psychologie entwickelter Gesellschaften, Psychologie monetärer Sachverhalte (makro)

Fenster schliessen

Menschenbilder der A&O Psychologie (5)

economic man 1900

social man 1930

self actualizing man 1960

complex man 1990

virtual man 2010

Fenster schliessen

Taylorismus?

Ziel ist die Steigerung der Produktivität menschlicher Arbeit. Dies geschieht durch die Teilung der Arbeit in kleinste Einheiten, zu deren Bewältigung keine oder nur geringe Denkvorgänge zu leisten und die aufgrund des geringen Umfangs bzw. Arbeitsinhalts schnell und repetitiv zu wiederholen sind.

ECONOMIC MAN

scientific Management

Taylor ging davon aus, dass eine geregelte Tätigkeit den Menschen zufrieden stellt. Zur Arbeitsmotivation dienen zusätzlich v.a. monetäre Anreize: Ein spezielles Lohnsystem (Leistungslohn) soll zur Steigerung der subjektiven Arbeitsleistung führen.

Fenster schliessen

was macht den economic man aus?

Anfang 1900

Annahme, dass Arbeitnehmer faul, durch Geld motivierbar, ersetzbar

Organisation als technisches system, mensch als Maschine (Enthumanisierung der Arbeit)

Fenster schliessen

Fordismus?

von H. Ford eingeführtes Herstellungsprinzip und die auf ihn zurückgehende Produktionsweise. Merkmale sind Massenproduktion, Fließproduktion, ein hohes Maß an Standardisierung, große Fertigungstiefe und vertikale Integration sowie die Produktion für den Massenkonsum. Der Produktionsprozess ist in eine Vielzahl von Arbeitsschritten zerlegt, die durch relativ gering qualifiziertes Personal ausgeführt werden können.

ECONOMIC MAN

Fließbandfertigung, Spezialisierung, Mechanisierung, Arbeitsteilung

Fenster schliessen

Hawthorne- Studien Aussagen?

1. Auswirkung der Helligkeit am Arbeitsplatz

2. Pausenregelung

Hawthorne-Effekt: Verhalten ändert sich allein dadurch, das man unter Beobachtung steht

Freundliche Versuchsleiter!!

Steigerung sozialer Interaktion->Steigerung Leistung

Fenster schliessen

Human relations Bewegung

folgt den hawthorne-studies

SOCIAL MAN

zwischenmenschliche Beziehungen, Gruppendynamik, Teamarbeit, Betriebsklima, (mitarbeiterorientierter) Führungsstil

Fenster schliessen

self-actualizing man?

Fokus auf Selbstverwirklichung, Autonomie und Selbstkontrolle

Maslows Bedürfnispyramide

1960

Fenster schliessen

Human Ressources Bewegung

Fokus: Arbeitsmotivation - Zufriedenheit

Humanisierung der Arbeit

job rotation, job enrichment, job enlargement, teilautonme Gruppenarbeir

Fenster schliessen

complex man?

1970er

Arbeitnehmer gekennzeichnet durch vielfältige inter-, intraindividuelle Bedürfnisse und Motive

individualisierte Ansätze

Fenster schliessen

virtual man

1990er

Entwicklung von Informations-, Kommunikationstechnologien

Flexibilität Arbeitswelt, Individualisierung

Gesundheitsförderung

Fenster schliessen

Arbeit 4.0 heute?

Individualisierung

Flexibilisierung

Modularisierung

VUKA Welt (Volatilität=Flüchtigkeit, Unsicherheit, Komplexität, Ambiguität)

Agile Arbeitswelt

Fenster schliessen

Theorien des Arbeitshandelns? (4)

1. Verhaltenstheorietische Ansätze

2. Kognitionspsychologische Ansätze

3. Handlungstheoretische Ansätze

4. Tätigkeitstheoretische Ansätze

Fenster schliessen

Verhaltenstheorien des Arbeitshandelns

neobehavioristische S-O-R Modelle

klass., operantes Konditionieren, Verstärkung, bestrafung

Beobachtungslernen, Modelllernen

Fenster schliessen

Kognitionspsychologische Ansätze des Arbeitshandelns

Wahrnehmen, Verarbeiten, Behalten von Informationen

Informationsverarbeitungsmodell nach Rasmussen

Fenster schliessen

3. handlungstheorien des Arbeitshandelns

Handlungsregulationstheorie nach Hacker

zielorientierter Handlungsprozess

hierarchisch-sequentielle Struktur von Arbeitshandlungen (sensomotorisch, perzeptiv-begrifflich, intellektuell)

Fenster schliessen

4. Tätigkeitstheoretischer Ansatz des Arbeitshandelns

makrostruktur der Tätigkeit

Entsprechung von Motiv, Ziel und Bedingung der Arbeitstätigkeit

Fenster schliessen

Interventionszyklus

Diagnose (Analyse Problem, Verhalten, Determinanten)

Vorbereitung (Auswahl, Entwicklung Intervention)

Implementierung (Pilot, Start,Einführung)

Evaluation (Prozess und Produkt)

Fenster schliessen

dominierende Methoden in der A&O

korrelative, einmalige Fragebogenstudien

Multi!!!

Big Data

Fenster schliessen

,,zwei Gesichter der Arbeit" nach Lewin

Mühe& Last vs. Sinn& Wirkungsfeld

Fenster schliessen

wie viel Prozent der erwachsenen amerikanischen BürgerInnen würden weiterarbeiten, obwohl dies zur Existenzsicherung nicht mehr notwendig ist?

1/3

1/2

2/3

3/4

Fenster schliessen

Stellenwert der Arbeit im leben abhängig von?

- interindividuelle Unterschiede

- ökonomische Lage des Landes

- kulturelle Unterschiede (individualistische vs. kollektivistische, Wertedimensionen)

- Auswirkung über Arbeitsplatz hinau

Fenster schliessen

,,Spillover" der Arbeit?

Überschwappen der Arbeit innerhalb einer Person, also auf Gesundheit-, Freizeit-, Erziehungsverhalten

Arbeit- Familie

Fenster schliessen

,,Crossover"-Effekte der Arbeit?

Überschwappen der Arbeit auf andere Personen

Fenster schliessen

Persönlichkeitsveränderungen durch Arbeit?

höhere Scores auf N und C

Veränderungen Berufsinteressen über die Zeit

Fenster schliessen

Interaktionsprozessen zwischen den life domains

neg Auswirkungen, neg spillover, conlfilct

pos Auswirkungen, pos spillover, enrichement, enlargement, facilitation

Fenster schliessen

life domain conflict?

„A form of inter-role conflict
in which the role pressures
from the work and family
domains are mutually
incompatible in some
respect"

- zeitbasierter Konflikt

- beanspruchungsbasierter Konflikt

- verhaltensbasierter Konflikt

Fenster schliessen

Life Domain Enrichement

Das Ausmaß, in dem Erfahrungen und der Ressourcenerwerb in einem Lebensbereich die
Lebensqualität und die Leistungen in einem anderen Lebensbereich verbessern

Privatleben -> Arbeit: Effizienz

Arbeit -> Privatleben: psychosoziales Kapital

Fenster schliessen

Boundary Management?

Grenzgestaltung von Lebensbereichen

Integration vs. Segmentation

Flexibilität und Permeabilität

heutzutage können Grenzen verschoben werden

Fenster schliessen

Arbeitslosigkeit Definition

- ohne Arbeit

- verfügbar für den Arbeitsmarkt

- arbeitssuchend

- Abgrenzung von Unterbeschäftigung

Zahl: 2.644.000 (5,8%)