Lernkarten

Karten 53 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 23.06.2020 / 17.07.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 53 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/53

Fenster schliessen

Welche Pflichten hat der Arbeitgeber in Bezug auf die Arbeitssicherheit zu erfüllen. Zählen Sie 5 Pflichten auf.

Sichere Arbeitsmittel und Ausrüstung und Persönliche Schutzausrüstung (PSA) zur Verfügung stellen

Sicherheits- und Gesundheitsschutz durchsetzen

Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten regeln

Klare Weisungen, Aufträge und Kompetenzen erteilen

Zusammenwirkung verschiedener Betriebe regeln

Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmer sicher stellen

Information und Anleitung

Mitwirkung gewährleisten

Wenn nötig Arbeit einstellen

Fenster schliessen

Was verstehen Sie unter Arbeitshygiene. Zählen Sie 4 Beispiele aus dem Bereich der Arbeitshygiene auf.

Unter Arbeitshygiene (=Gesundheitsschutz) versteht man alle Massnahmen (neben der Arbeitsssicherheit), die zum Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden dienen.

zB.

Stühle in Fahrzeugen

Arbeitsplatzeinrichtung

Sanitäre Einrichtungen

Raumverhältnisse

Fenster schliessen

 

Welche Eigenschaften kennzeichnen eine gute Führungsperson? Nennen Sie vier Eigenschaften.

Setzten klare und akzeptierte Ziele

Legen Prioritäten fest und treffen Entscheidungen

Sie bringen die persönlichen Ziele der MA mit den Zielen der Unternehmung zusammen

Schaffen positive Arbeitsatmosphäre

Informieren offen

Sind erfolgreich am Markt, guter Ruf

Fenster schliessen

Zählen Sie 7 Bereiche auf, die ein Leitbild einer Unternehmung beinhaltet

Eigentumsverhältnisse / Unternehmensform

Welche Leistungen bieten wir unseren Kunden an

Verhalten gegenüber Mitarbeitenden

Umgang mit Kunden, Lieferanten,  Arbeitssicherheit Weiterbildungsmöglichkeiten

Verhalten gegenüber Öffentlichkeit und Umwelt

Stand gegenüber Qualität, Leistung, Preis

Marktstellung

Wohin wollen wir uns entwickeln

Fenster schliessen

Eine Personalpolitik wird von verschiedenen Faktoren abhängig. Zählen Sie fünf relevante Einflüsse auf eine Personalpolitik auf.

Leitbild

Branche und Betriebsgrösse

Wirtschaftslage

Arbeitsmarkt

Verhalten von Mitbewerbern

Kunden

Fenster schliessen

Zählen Sie fünf Bereiche auf, die eine (gute) Personalpolitik beinhaltet.

Allgemeine Grundsätze zu:

- Stellenbesetzung

- Mitarbeiterbeurteilung, -förderung, -zufriedenheit

- Rechte und Pflichten der Mitarbeiter

- Führungsgrundsätze(offene Tür, Beurteilung, Delegation)

- Lohnpolitik

- Nachwuchsförderung

- Gleichstellung Mann/Frau

- Grundsätze für das Personalwesen

- Unternehmenskultur

- Mitsprachemöglichkeiten

Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen einer Personalpolitik und einer Personalstrategie?

Personalpolitik: Generelle Absichtserklärungen (innerhalb den in Frage 10 aufgelisteten Bereichen), abgeleitet aus dem Unternehmensleitbild.

 

Personalstrategie = Wege zu Ziel und Vision.

Die Personalstrategie zeigt Wege, Leitplanken und Handlungsrahmen auf, wie die in der Personalpolitik formulierten Absichtserklärungen erreicht werden sollen. Zum z.B. Personalstruktur, Führungsinstrumente: Mitarbeiterqualifikation, -information.

Fenster schliessen

a) Was verstehen Sie unter einer Personalplanung (erklären Sie) und (b) was sagen Sie zur Aussage, dass Personalplanung nur etwas für Grossbetriebe ist?

a) Es geht darum, dass der Unternehmung die richtige Anzahl der richtigen Personen am richtigen Ort zur richtigen Zeit zur Verfügung steht.

 

Die Instrumente der Personalplanung sind insbesondere abhängig von der Unternehmensgrösse und Arbeitsart. Bei grossen Betrieben ist die Personalplanung  oft EDV unterstützt und zum Teil noch mit anderen EDV-Tools verknüpft (z.B. Auslastungsgrad). Kleine Unternehmungen +/- < 20 Personen wird die Personalplanung oft vom Betriebsleiter ohne zusätzliche Hilfsmittel erledigt.

Personalplanungen betreiben alle Unternehmung in irgend einer Form.

Fenster schliessen

Was verstehen Sie unter Benchmark und beschrieben Sie, wie das im Personalbereich realisiert werden könnte?

Leistungsvergleich zwischen einem oder mehreren Unternehmen / Konkurrenzbetrieben in den verschiedenen Abteilungen

Vergleiche innerhalb Personalberich: zB. DB pro Bauführer oder Mitarbeitenden, Umsatz pro Mitarbeiter, Gewinn pro Mitarbeiter usw.

Fenster schliessen

Zählen Sie 7 Angaben auf, die eine (gute) Stellenbeschreibung beinhaltet.

Einordnung in die Unternehmung

Stellenziel

Aufgaben

Rechte und Pflichten

Verantwortungsbereich / Kompetenzen

Stellvertretung

Aus- und Weiterbildung

Fenster schliessen

Was ist der Nutzen einer Stellenbeschreibung? Zählen Sie mindesten vier Punkte auf.

Hilfsmittel für der Personalorganisation

Informationsgrundlage bei der Personalbeschaffung

Orientierung für den Mitarbeitenden

Beurteilungsgrundlage

Ermittlung von Qualifikationslücken

 

Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff „AKV-Zuordnung“

Um eine effiziente Erfüllung der Aufgabe zu ermöglichen, werden gemäß dem AKV-Prinzip mit der Aufgabe zugleich die für ihre Realisierung erforderlichen Kompetenzen (Befugnisse) und die mit ihr verbundenen Verantwortungen zugeteilt. Dieses Vorgehen wird auch als "Kongruenzprinzip" bezeichnet.

Fenster schliessen

Was ist job sharing

Jobsharing, oder auch Arbeitsplatzteilung, ist ein flexibles Arbeitszeitmodell, bei dem sich zwei oder mehr Arbeitnehmer mindestens eine Vollzeitstelle teilen.

Fenster schliessen

Was ist mobbing

als systematisches, feindliches, über einen längeren Zeitraum anhaltendes Verhalten, mit dem eine Person an ihrem Arbeitsplatz isoliert, ausgegrenzt oder gar von ihrem Arbeitsplatz entfernt werden soll, definiert

Fenster schliessen

beitragsprimat

Das Beitragsprimat ist eine Methode zur Definition der Altersleistungen von Pensionskassen, bei der die Beiträge festgehalten werden und die Leistungen sich daraus ergeben.

Fenster schliessen

Audit

Allgemeine Untersuchungsverfahren, um den Betrieb/das Personal auf ihre Ziele und deren Erreichen zu prüfen. Oft wird dies im Qualitätsmanagement angewendet, um zu testen, ob betriebsinterne Abläufe funktionieren, Strategien, Veränderungen greifen oder auf dem richtigen Weg sind.

Fenster schliessen
  1. Job Sharing

Ein bisher vollzeitlich besetzter Arbeitsplatz wird auf zwei oder mehr MA verteilt. Die Teilung erfolgt freiwillig und ist dauerhaft. Wichtig sind: Abgrenzung der Einzelaufgaben, Sicherung der Kontinuität bei der Erledigung der Aufgaben, eindeutige Aufgliederung der Kompetenzen sowie Klarstellung der Verantwortlichkeit (Stellenbeschreibung).

Fenster schliessen

Work – Life Balance“

Ausgeglichenes, lebens- und gesundheitsförderndes Verhältnis zwischen Freizeit und Arbeitszeit.

Fenster schliessen
  1. „Benchmarking“

Kennzahlenvergleich zwischen Unternehmungen zu definierten Bereichen der Unternehmensführung.

Fenster schliessen
  1. „Burn-Out-Syndrom“

Dauerhafte negative arbeitsbezogene Einstellung. Erschöpfung (ausgebrannt) Stress. Nicht mehr produktiv.

Fenster schliessen
  1. Fringe Benefits

Zusätzliche, freiwillige nicht direkt finanzielle Leistungen der Unternehmung (z.B. Firmenauto, Natel zusätzliche Sozialleistungen, Verpflegung, Reinigung der Arbeitskleider)

Fenster schliessen

Erklären Sie anhand einer Zeichnung das Dreisäulenprinzip und ordnen Sie die entsprechende Sozialversicherungen zu.

sdf

Fenster schliessen

Was ist eine Personalpolitik? 

In der Personalpolitik sind die strategischen Ausrichtungen der Firma und die strategischen Rahmenbedingungen im Personalbereich festgelegt.

Fenster schliessen

Nennen Sie sechs Dokumente / Unterlagen, die in eine Personalakte eines Mitarbeiters gehören.

Bewerbungsunterlagen

Arbeits-Vertrag, inkl. Stellenbeschreibung

Abwesenheitsinformationen

Zielvereinbarungen (Qualifikationsgespäch)

Allgemeines wie Memos zu Vereinbarungen, Teilnahmebescheinigungen

Allfällige Zwischenzeugnisse

Weiterbildung (Zertifikate und Ausweise)

Bestätigung Arbeitssicherheit

Lohnblatt

Kopie des AHV-Ausweises

Arbeitsbewilligung

private Benachrichtigungsadresse

Fenster schliessen

Nennen Sie 4 Hauptaufgaben die der Personalgewinnung zuzuordnen sind

(Personalpolitik)

Personalbedarfsplanung (Stellenbeschreibung, Auftragslage))

Personalbeschaffung

Personalauswahl

Personalanstellung

Fenster schliessen

Welchen Stellenwert hat das Personalwesen für eine Unternehmung. Verdeutlichen Sie Ihre Aussagen anhand eines Beispiels.

Die Mitarbeitenden sind das Kapital einer Unternehmung. Deren Kompetenzen, Zufriedenheit und Identifikation mit der Unternehmung ist einer der wichtigsten (eventuell sogar der wichtigste) Erfolgsfaktor einer Gartenbauunternehmung. Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit stehen in einer direkten Abhängigkeit

Fenster schliessen

Welche Aspekte sind bei der Personalplanung zu beachten. Nennen Sie 4 Bereiche.

Arbeitsvorrat / Auslastung /Markt- und Wirtschaftslage

Art der Arbeit

Zusammensetzung (Alter, Nationalität, Fähigkeiten) des bestehenden Personals

Maschinen und Fahrzeugpark

Art der Kunden

Bevorstehende Abgänge

Personalkosten

Fenster schliessen

Nennen Sie 6 Kriterien, zur Beurteilung der eingegangenen Bewerbungen für eine neu zu besetzende Stelle

Lebenslauf

Begleitbrief

Passt der Bewerber zum Stellenbeschrieb

Ausbildungsstand

Ausbildungszeugnisse

Arbeitszeugnisses

Referenzen

Wohnort/Familienstand des Bewerbers

Erster Eindruck (sauber und komplett)

Fenster schliessen

Erstellen Sie ein Lohnband für eine Gartenbauunternehmung. Die Skala dokumentiert die Lohnspannen vom ungelernten Handwerker bis hin zum Bauführer und Kadermitglied.

Stufen:

Gartenarbeiter

Kundengärtner

Vorarbeiter

Bauführer

Leistungskriterien

Fenster schliessen

Welche Konsequenzen kann eine ungerechtfertigt ausgesprochene fristlose Kündigung nach sich ziehen. Nennen Sie drei mögliche Konsequenzen.

Lohnfortzahlung bis zur ordentlichen Kündigung

Schadenersatzklagen, Klage gegen Verletzung der Persönlichkeit

Imageschaden für die Unternehmung

OR Art. 336 / 337