Lernkarten

Karten 30 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 20.06.2020 / 20.06.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 25 Text Antworten 5 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Introduction Trade:

Worum geht es in der internationalen Wirtschaft?

Es geht es darum, wie Nationen interagieren durch:

- den Handel mit Waren und Dienstleistungen, Geldströme und Investitionen.

> Altes Thema, gewinnt aber in dem Maße weiter an Bedeutung, wie die Länder stärker an die internationale Wirtschaft angebunden werden.

> Die Nationen sind heute enger miteinander verbunden als je zuvor.

 

Der internationale Handel hat sich in den letzten 50 Jahren im Vergleich zur Gesamtwirtschaft in etwa verdreifacht.

Fenster schliessen

Introduction Trade:

Was sind Gewinne aus dem Handel?

Länder, die sich gegenseitig Waren und Dienstleistungen verkaufen, erzielen fast immer gegenseitige Vorteile.

1. Wenn ein Käufer und ein Verkäufer ein freiwilliges Geschäft abschließen, können beide bessergestellt werden.

2. Wie könnte ein Land, das der (am wenigsten) effiziente Produzent von allem ist, vom Handel profitieren?

- Länder verwenden endliche Ressourcen, um das zu produzieren, wo sie (im Vergleich zu ihren anderen Produktionsentscheidungen) am produktivsten sind, und tauschen dann diese Produkte gegen Waren und Dienstleistungen, die sie konsumieren wollen.

- Länder können sich auf die Produktion spezialisieren und gleichzeitig viele Güter und Dienstleistungen über den Handel konsumieren

3. Der Handel kommt den Ländern zugute, indem er ihnen erlaubt, mit relativ reichlich vorhandenen Ressourcen hergestellte Waren zu exportieren und mit relativ knappen Ressourcen hergestellte Waren zu importieren.

4. Wenn sich Länder spezialisieren, können sie aufgrund der Produktion in größerem Maßstab effizienter sein.

5. Länder können auch durch den Handel mit gegenwärtigen Ressourcen gegen zukünftige Ressourcen (internationale Anleihen und Darlehen) und aufgrund internationaler Migration gewinnen.

Fenster schliessen

Introduction Trade:

Beschreibe Handelsmuster

Handelsmuster

Das Handelsgefüge beschreibt, wer was an wen verkauft.

- Klima- und Ressourcenunterschiede

- Warum einige Länder bestimmte Produkte exportieren, kann aus Unterschieden in

  • Arbeitsproduktivität
  • Relatives Angebot an Kapital, Arbeit und Land
  • Verwendung bei der Produktion verschiedener Güter und Dienstleistungen
Fenster schliessen

Introduction Trade:

Welche Auswirkungen hat die Regierungspolitik auf den Handel?

Politische Entscheidungsträger beeinflussen den Umfang des Handels durch

  • Zölle: eine Steuer auf Importe oder Exporte (Schweiz: auf Aprikosen und Erdbeeren sobald Saison in der Schweiz)
  • Quoten: eine Mengenbeschränkung für Importe oder Exporte (Schweiz: auf Fleischimport)
  • Exportsubventionen: eine Zahlung an Produzenten, die exportieren (Schweiz: Milchindustrie)
  • oder durch andere Regelungen (z.B. Produktspezifikationen), die ausländische Produkte vom Markt ausschließen, aber dennoch einheimische Produkte zulassen.
Fenster schliessen

Trade Wars 2018:

Beschreibe die Begriffe:

Negative Handelsbilanz, Währungskrieg und Handelskrieg

Negative Handelsbilanz = Es startet damit, dass Menschen über ihre Möglichkeiten hinaus leben und Schulden anhäufen. Löhne werden verzerrt, die Produktionskosten eskalieren und Industrien verlagern sich ins Ausland à Resultat: Handelsdefizite und unhaltbare Staatsverschuldung

Währungskrieg = Politiker wollen das Wirtschaftsrecht betrügen und die Regierung druckt Geld um die Schulden zu bezahlen und die Währung abzuwerten, was vorübergehend den Export fördert und die Importe abschreckt. Die die zuerst abwerten gewinnen am meisten.

Handelskrieg = Während sie daran arbeiten, einander den Handel zu stehlen, erlassen Regierungen Zölle, Steuern und Subventionen. Der Welthandel staut sich an und verschärft die Finanzkrise. Arbeitslosigkeit steigt und Politiker werten wieder ihre Währung ab und ergreifen radikalere populistische Massnahmen.

Fenster schliessen

Trade Wars 2018:

Erkläre den US-Handelskrieg

- Der Schutz der US-Industrie (insbesondere des Stahls) war ein zentrales Element des Wahlkampfs 2016

- Viele Hersteller weltweit haben die chinesische Regierung für die Subventionierung der Metallproduktion verantwortlich gemacht und damit gegen die globalen Handelsregeln verstoßen

- China hat den globalen Markt mit einem Preissturz bei billigem Stahl überflutet

- Die US-Hersteller haben Schutz vor viel "Dumping" über Zollsätze gefordert, die von den früheren Verwaltungen in begrenzten Fällen gewährt wurden.

- Am 8. März 2018 verabschiedete D. Trump einen Tarif von 25 % auf alle Stahl- und 10 % auf alle Aluminiumimporte in die USA

> Nur Mexiko und Kanada sind von diesen Tarifen ausgenommen, da Trump eine Neuverhandlung des NAFTA (insbesondere der Tarife für Milchprodukte in Kanada und der Ursprungsregeln des NAFTA von bis zu 70 % von 62,5 %) forderte, die zum 1. Oktober 2018 zum US-CMCA führte

> D. Trump hat die Zölle auf der Grundlage von Erwägungen der "nationalen Sicherheit" beschlossen und um den "Angriff auf unser Land" zu stoppen

> China und Europa haben mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, falls Trump mit der Umsetzung der Zölle beginnt

> europäische Unternehmen haben US-Investitionen auf Hold gesetzt und China überprüft die restriktiven Importe von US-Weizen und Sojabohnen

 

Verlierer der Tarife

- Automobilhersteller

- Gerätehersteller

- Jede Branche, die etwas in der Dose verkauft (z.B. Suppe, Bier, ...)

- Verbraucher, da der Tarif bei einer Preiserhöhung teilweise oder vollständig weitergegeben wird

 

Schlussfolgerung

-Auswirkungen auf den Handel und die Industrie, dass die billigen US-Stahlimporte die Vorteile der Zölle überwiegen

-Unter der Regierung G.W. Bush hat ein Zoll von 30% auf Stahlimporte im Jahr 2002 zu einem Verlust von rund 200'000 Arbeitsplätzen geführt

-Drohung mit umfassenderen Aktionen von D. Trump und Vergeltungsmaßnahmen von Handelspartnern

-Handelskrieg wird besonders die engsten Verbündeten der USA treffen

Fenster schliessen

NAFTA in general:

Was ist NAFTA?

NAFTA: Nordamerikanisches Freihandelsabkommen

Wurde von den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko 1993 unterzeichnet, trat vom 1. Januar 1994 bis Ende September 2018 in Kraft.

USMCA: Abkommen Vereinigte Staaten-Mexiko-Kanada, in Kraft getreten am 1. Oktober 2018

USMCA ist im Grunde das "neue NAFTA" nach den Neuverhandlungen 2017-2018 (Handelskrieg)

 

NAFTA/USMCA wurde unterzeichnet, um eine Freihandelszone in Nordamerika zu schaffen. "Freihandel" bedeutet, dass Länder frei miteinander Handel treiben können, ohne einen Zoll (Steuer) auf diese Waren zahlen zu müssen = keine Handelsbarrieren.

Fenster schliessen

NAFTA in general:

Was ist der Zweck der Vereinbarung?

Der Zweck der Vereinbarung

- Ermöglicht den freien Verkehr von Waren und Dienstleistungen zwischen den Ländern

- Förderung des Wettbewerbs in den Freihandelszonen

- Schützt die Eigentumsrechte von Menschen und Unternehmen in jedem Land

- In der Lage sein, Probleme zu lösen, die zwischen den Ländern auftreten

- Fördert die Zusammenarbeit zwischen den Ländern.