Lernkarten

Karten 50 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 24.05.2020 / 24.05.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 2 Text Antworten 48 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

An einer Studie haben 461 Personen teilgenommen, von denen 186 Personen im 2016 mindestens einmal gestürzt sind. Wie hoch war die Prävalenz von mindestens einem Sturzereignis in der Stichprobe in 2016?

0.4

Die Prävalenz kann nicht berechnet werden

2.5

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu den Definitionen epidemiologischer Begriffe treffen zu?

Mit Letalität wird das Mortalitätsrisiko einer bestimmten Erkrankung bezeichnet.

Prävalenz beschreibt den Anteil Erkrankter an der Population, z.B. an einem Tag.

Inzidenz ist eine Masszahl, die die Entstehung der Krankheit innerhalb einer zeitlich begrenzten Periode beschreibt.

Als Mortalität wird der Anteil der Personen bezeichnet, die in einem bestimmten Zeitraum versterben.

Als Morbidität wird die Anzahl Personen bezeichnet, die in einem bestimmten Zeitraum versterben.

Fenster schliessen

In einer Studie wird angegeben: Das relative Risiko (RR) von Stürzen in der Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe ist 0.77. Welche Aussage über dieses Ergebnis trifft zu?

Die Kontrollgruppe hat ein 77% höheres Risiko zu stürzen.

Die Intervention schützt vor Stürzen.

Die Intervention ist ein Risikofaktor für Stürze.

Da das Resultat kleiner als 1 ist, ist es wahrscheinlich nicht signifikant.

Fenster schliessen

Wenn innerhalb von 10 Jahren aus einer Gruppe von 10’000 Kindern 100 an Windpocken erkrankten, wie hoch ist dann die jährliche Inzidenzrate?

1%

0.01

0.001

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Wie darf obige Abbildung interpretiert werden?

 

Jüngere Männer sind länger im Spital als jüngere Frauen.

Männer sind kürzer im Spital als Frauen

Ältere Männer sind ähnlich lang im Spital wie ältere Frauen.

Ältere Männer sind kürzer im Spital als ältere Frauen und unterscheiden sich nicht von den jüngeren Männern.

Männer sind länger im Spital als Frauen

Fenster schliessen

Sie lesen in einem Artikel, dass die Forschenden eine Therapie mit einer Placeboanwendung vergleichen wollen. Ziel ist es, die Wirksamkeit der Therapieform nachzuweisen. Die Forschenden erheben die Daten von den gesamthaft 80 Personen (N=39 Interventionsgruppe, N=41 Placebogruppe) vor dem Beginn der Interventionsphase, direkt nach der Intervention und zwei Wochen nach der Interventionsphase. Sie erheben den Puls, den Blutdruck, den Blutzuckerspiegel und das persönliche Schmerzempfinden mittels einer VAS (0-10).

Gruppe und Zeit stellen die unabhängigen Variablen (Faktoren) dar.

Puls, Blutdruck, Blutzuckerspiegel und das persönliche Schmerzempfinden sind die abhängigen Variablen

Es handelt sich bei der Gruppenzuteilung und der Bestimmung der Messzeitpunkte um die abhängigen Variablen.

Puls, Blutdruck, Blutzuckerspiegel und das persönliche Schmerzempfinden sind die unabhängigen Variablen

Fenster schliessen

Sie haben eine Achtsamkeitsintervention getestet. Männer und Frauen haben entweder 10 min Achtsamkeitsübungen durchgeführt oder TV geschaut. Das Ausmass ihres subjektiven Stressempfindens wurde direkt im Anschluss gemessen. Sie finden, dass nur Frauen nach den Achtsamkeitsübungen weniger Stress berichten, nicht aber Männer. Um welchen Effekt handelt es sich?

Interaktionseffekt Geschlecht x Zeit

Nebeneffekt

Haupteffekt für Zeit

Haupteffekt für Geschlecht

Fenster schliessen

Bitte bewerten Sie folgende Aussagen in Bezug auf einen gefundenen Haupteffekt:

Welche Aussagen sind falsch?

Die Nebeneffekte sind statistisch nicht signifikant.

Der Interaktionseffekt darf nicht interpretiert werden, wenn es einen Haupteffekt gibt.

EIn Haupteffekt verrät, welche Gruppe grösser ist als die andere, d.h. das genaue Muster /die genaue Richtung der Unterschiede.

Die Gruppen unterscheiden sich (mindestens ein Mittelwert unterscheidet sich signifikant)