Lernkarten

Karten 18 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 26.04.2020 / 27.04.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 18 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Ziele von VM

DEM KUNDEN EIN STARKES EMOTIONALES UND SENSORISCHES ERLEBNIS BIETEN


Für ein spannendes und bereicherndes Einkaufserlebnis, zur Belebung der Sinne und zur Scha!ung eines ästhetischen Gleichgewichts zwischen Ordnung und Überraschung.

  • In jeder Saison Stil- und Design-Storys erzählen
  • In jeder Saison Entdeckungs- und Überraschungsmomente scha!en


EINE EINZIGARTIGE RETAIL!SIGNATUR SCHAFFEN, DIE DIE VERMITTLUNG DES MARKENIMAGES GEWÄHRLEISTET


Für ein einzigartiges Einkaufserlebnis braucht es starke Entscheidungen im Zusammenhang mit der Strategie. Die Merchandising-Richtlinien stehen im Dienst der Retail-Signatur.

Fenster schliessen

DER ERFOLG FÜR GUTES VISUAL MERCHANDISING BASIERT AUF ZWEI SICH ERGÄNZENDEN SÄULEN:

 

  • ein wirksames Storytelling und eine trendige Stilvorgabe
  • ein visuelles Präsentations-, Inszenierungs- und Kompositionssystem, das die Lesbarkeit des Angebots erleichtert
Fenster schliessen

Herausforderungen der VM sind:

  1. Umsatzsteigerung
  2. Gewährleistung der vermittlung des Markenimages
  3. 4 Indikatoren
    1. Besucherquote - Die Kunden ermutigen das Warenhaus zu betreten und neue Abteilungen zu entdecken.
    2. Umwandlungsrate - Die Kunden ermutigen einen Kauf zu tätigen.
    3. Durchschnittlicher Warenkorb & Anzahl Artikel pro Ticket - Die Kunden ermutigen weitere Produkte oder Zusatzprodukte zu kaufen.
    4. Loyalitätsrate - Die Kunden durch die Qualität des Erlebnisses und der Attraktivität der Verkaufsanimation ermutigen, das Warenhaus wieder zu besuchen.
Fenster schliessen

Welche sind die 4 Hebel des VM?

  1. Sichtbarkeit - Klar wahrnembare Produkte. Die richtge Platzierung im WH.
  2. Attraktivität - Die Aufmerksamkeit erregen und den Blick auf die Sortimente lenken. Die richtige Komposition. Die richtige Beleuchtung.
  3. Lesbarkeit - Das Angebot schnell begreifen. Die richtige Menge. Das richtige Kompositionsschema.
  4. Zugänglichkeit - Die Zirkulationsfreiheit und den Zugang zum Produkt erleichtern. Der richtige Produktstandort.
Fenster schliessen

Was ist das Hauptziel der Zirkulation?

Den Kundenlauf lenken und die Kunden dazu bringen, an möglichst vielen Bereichen und Produkten vorbeizukommen.

 

(Der Mensch neigt dazu, sich nach Betreten des POS nach rechts zu bewegen.)

Fenster schliessen

Wie viel einheiten (Personen) dürfen zur gleichen Zeit am gleichen Ort zirkulieren können?

  • Zwischen den Möbeln
  • Sekudär Weg
  • Hauptweg
  • Zwischen den Möbeln 1 Einheit (90-100 cm)
  • Zwischen der Sekundärweg (140 cm)
  • Zwischen der Hauptweg (160 cm - 240 cm)
Fenster schliessen

SET-UP! & LAYOUTPRINZIPIEN

Was sind HOT Zone und HOT SPOT?

Lizenzierung: Keine Angabe

Dies sind die am besten sichtbaren und zugänglichsten Flächen im Warenhaus aus Sicht des Kunden, der dem Hauptweg folgt (Kundenstrom).


Ziele:

  • Den Kundenlauf verlangsamen und das Kundeninteresse in den wichtigen Übergangsflächen stimulieren.
  • Hervorhebung der Aktionen / saisonalen Themen / Neuheiten / wichtigsten Marken und Produkte.
  • Einen roten Faden entlang des Kundenlaufs gewährleisten (vom Schaufenster bis zur Verkaufsfläche), mit der gleichen Verkaufsthematik (Wiederholungsprinzip), um die visuelle Wirkung und die Kraft der Botschaft zu verstärken.

HOT Zone (Gross)

HOT Spot (klein)

 

  • «Make the show»: an der am besten sichtbaren Stelle, am ersten Kontaktpunkt mit dem Kunden, eine Neuheit, ein aktuelles Thema, eine Exclusivität oder eine Aktion präsentieren.
  • Abwechslung in der Möblierung oder der Implementierungsrichtung der Warenträger sorgt für eine stärkere Sichtbarkeit der Hot Zone / Hot Spots.
Fenster schliessen

SET-UP! & LAYOUTPRINZIPIEN

Was ist ein Arenaprinzip?

Lizenzierung: Keine Angabe

Das Arenaprinzip ermöglicht es, eine konsistente Fläche oder Bereich abzugrenzen, so dass sie auf einen Blick erkennbar ist.


Dies ermöglicht es dem Kunden den Blick auf möglichst viele Produkte zu ö!nen.

Optimierung der Lisibilité (Lesbarkeit) und der Accessibilité (Zugänglichkeit) der FlächenVon vorne nach hinten: vom tiefsten zum höchsten