Lernkarten

Karten 105 Karten
Lernende 4 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 19.02.2020 / 24.04.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 105 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Frau Schmidt wurde aufgrund von Budgetkürzungen entlassen. Sie stellt fest, dass sie ihren Job mochte. Sie betrachtet den Jobverlust als eine Entwicklungschance und hat angefangen, sich weiterzubilden. Sie denkt, dass sie die Weiterbildung erfolgreich abschließen wird und danach gute Chancen auf einen besseren Job hat. Sie träumt schon vom hohen Gehalt. Sie bemerkt, dass ihr Mann sie dabei voll und ganz unterstützt. Was ist hier die primäre Bewertung nach dem transaktionalen Stressmodell?

das Träumen vom hohen Gehalt

die Einschätzung, dass sie die Weiterbildung erfolgreich abschließen wird

die Betrachtung des Jobverlusts als Entwicklungschance

die Feststellung, dass ihr Mann sie unterstützt

die Feststellung, dass sie den Job mochte

Fenster schliessen

Situationsbezogener Stressansatz: Mit welchen Messinstrumenten kann Stress erfasst werden?

Alltagsbelastungsfragebogen

Conservation of Ressources Evaluation

Perceived Stress Questionnaire

Social Readjustment Rating Scale

Stressverarbeitungsfragebogen

Fenster schliessen

Modell der Ressourcenerhaltung (Hobfoll): Was sind Bedingungsressourcen?

Autonomie

Familienstand

Freundeskreis

Optimismus

Wissen

Fenster schliessen

Hobfoll Ressourcenmodell

Personen mit vielen Ressourcen setzen sie selten ein um neue zu gewinnen

Personen mit wenig Ressourcen brauchen länger um sich von Verlusten zu erholen

Das Schwinden von Ressourcen bei Personen mit niedrigem Ressourcenpool begünstigt die Verlustspirale

Personen mit wenig Ressourcen können schwieriger eine Gewinnspirale etablieren, als Personen mit vielen Ressourcen

Personen mit großem Ressourcenpool sind PRÄDESTINIERT dafür, neue dazu gewinnen

Fenster schliessen

Allgemeines Anpassungssyndrom (AAS) welche Aussage stimmt?

AAS besteht aus Alarmphase, Widerstandsphase und Erschöpfung.

Selye beschreibt die Stressreaktion als einen universellen Abwehrmechanismus zur Bereitstellung von Energie

AAS löst Reaktion auf eine spezifischen Belastung und Reaktion aus.

in allen Phasen besteht eine erhöhte Auftretenswahrscheinlichkeit für Erkrankungen

nur in Alarmphase weicht Organismus von normalen Widerstandslage ab

Fenster schliessen

Welches Muster allostatischer Belastung wird von McEwen beschrieben?

das physiologische System bleibt erregt, auch wenn der Stressor bereits abgeklungen ist

der Körper hält interne Sollwerte nicht stabil

der Organismus ist nicht in der Lage sich adäquat an die Stressreaktion anzupassen

die Stressreaktion wird zu häufig und mit zu kurzer Erholungszeit ausgelöst

unangemessene oder unzureichende Bewältigungsreaktionen lösen kompensatorische Reaktionen anderer Systeme aus

Fenster schliessen

Welche Aussage zu physiologischen Stressreaktionen stimmt?

Hormone der Sympathikus-Nebennierenmark-Achse setzen eine negative Feedbackschleifen in Gang, um die Stressreaktion zu beenden

Hormone der Sympathikus-Nebennierenmark-Achse sind Katecholamine (Adrenalin, Noradrenalin)

Die Hypothalamus-Hypophysen Nebennierenrinden-Achse wird etwas verzögert aktiviert

Die Reaktion der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse wird teilweise über das Blut vermittelt.

Die Sympathikus-Nebennierenmark-Achse steuert Reaktionen des autonomen Nervensystems

Fenster schliessen

Es werden in der einschläg. Literatur 4 Stresskonzeptionen diskutiert. Welche der folgenden Aussagen entspricht/entsprechen der transaktionalen Stresskonzeption?

a) die transaktionale Stressth. geht von primären, sekundären und tertiären Bewertungen aus

b) die transaktionale Stresstheorie stellt das subjektive Erleben von physiologischen Reaktionen auf stresshafte Situationen in den Mittelpunkt der Betrachtungen

c) die transaktionale Stresstheorie geht von einer Wechselw. von Person und Umwelt aus

d) laut der transaktionalen Stresstheorie werden Situation und Bewältigungsmöglk. nacheinander bewertet

e) laut der transaktionalen Stresstheorie wird Stress als die subj. Wahrnehmung eines Ungleichgewichts zw. Anforderungen und Bewältigungsmöglk. def.