Premium Partner

Vorlesung Methoden 7 - WiSe

Vorlesung Methoden 7 - WiSe

Vorlesung Methoden 7 - WiSe


Set of flashcards Details

Flashcards 9
Students 11
Language Deutsch
Category Psychology
Level University
Created / Updated 20.01.2020 / 04.02.2023
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/20200120_vorlesung_methoden_7_wise
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/20200120_vorlesung_methoden_7_wise/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Skizzieren Sie einen Versuchsplan für zwei unabhängige Gruppen.

- Interindividuelles Design: Einfluss von einem aggressiven Modell auf das Verhalten von Kindern

- Applizierung der zwei UV-Bedingungen: Kinder beobachten aggressives Verhalten vs. Beobachten es nicht

- Messung der AV: Ausmaß aggressives Verhalten

- Einfluss von einem aggressiven Modell auf das Verhalten von Kindern. Für den Hypothesentest werden die Gruppenmittelwerte der AV zum Zeitpunkt t2 verglichen.

Was ist eine Vorhermessung und welche Vor- und Nachteile hat sie?

- eine Vorhermessung bedeutet, dass die AV einer VPn zu zwei Zeitpunkten gemessen wird; einmal vor und einmal nach der Manipulierung der UV --> inter- und intraindividuelle Messung (gemischtes/mixed Design)

Vorteile 

- Unterscheiden sich die beiden Gruppen schon vor der Untersuchung? --> Kontrolle der SV „Aggressionspotential“

- Differenz aus Vorher- und Nachhermessung: Information über das genaue Ausmaß der Veränderung

Nachteile 

- „Kosten“ (Zeit, Material, für Beobachter und Vpn)

- nicht immer möglich

- systematische Auswirkungen der Vorher- auf die Nachhermessung (Sequenzeffekt)?

--> z.B. weil die Kinder aufgrund der ersten Messung erraten, dass ihre Aggressivität gemessen wird, kontrollieren sie zum zweiten Zeitpunkt ihr Verhalten (neue SV, die zu Sequenzeffekt führt)

Erklären Sie anhand eines Beispiels die Begriffe Haupteffekt, einfacher Haupteffekt und Interaktion. Welchen Effekt sollte man zuerst interpretieren und warum?

Beispiel mehrfaktorieller Versuchsplan: 

- Wirkung einer Kopfschmerztablette bei Männern und Frauen (UV Tabletteneinnahme und UV Geschlecht)

- AV: "Angenehmheit" 

- Haupteffekt Geschlecht: Hat das Geschlecht einen Einfluss auf die Befindlichkeit? 

- Haupteffekt Tabletteneinnahme: Hat die Tabletteneinnahme einen Einfluss auf die Befindlichkeit? 

- Einfacher Haupteffekt Tabletteneinnahme auf eine Stufe der anderen UV: Hat Tabletteneinnahme einen Einfluss auf die Befindlichkeit bei Frauen? 

- Interaktion von Geschlecht und Tabletteneinnahme: Wirkt die Tabletteneinnahme stärker bei Frauen als bei Männern? 

Welche Designs gibt es für mehr als zwei unabhängige Gruppen?

Ein- und mehrfaktorielle Versuchspläne 

Was bedeutet „3x2x3-Plan“?

Dreifaktorieller Versuchsplan mit drei Ausprägungen auf dem ersten und dritten Faktor und zwei Ausprägungen auf dem zweiten Faktor. 

Was bedeutet Parallelisierung und was sind die Vorteile?

Versuchsgruppen werden bezüglich einer möglichen SV parallelisiert (z.B. werden VPn Paare gebildet, die ähnlich intelligent sind --> VPn mit jeweils ähnlich Intelligenz werden verschiedenen Bedingungen zugeordnet)

- Vorteile: Störvariablenkontrolle bzgl. Probandenmerkmale

Was sind Vor- und Nachteile eines Messwiederholungsplans?

Messwiederholungsdesign = 

- jede Person wird unter allen Bedingungen getestet (intraindividuelle Bedingungsvariation)

- z.B. eine Person beobachtet erst ein aggressives Modell und wird gemessen, und sieht dann ein nicht-aggressives Modell und wird nochmals gemessen

Vorteile:

• Ökonomischer: weniger Probanden nötig
• reduziert Einflüsse interindividueller Unterschiede
– also keine Störvariablen bezüglich Probandenmerkmalen
– führt zu „Konstanthalten“ aller Probandenmerkmale (entspricht der Parallelisierung, nur hier bezüglich aller Merkmale)

Nachteile: 

Sequenzeffekte: Störvariable „Bedingungsreihenfolge“

– z.B. könnte das aggressive Modell auch noch beim 2. Messzeitpunkt „nachwirken“
– oft gibt es auch Lerneffekte oder Ermüdung


• für Probanden zeitlich aufwändiger
–Gefahr einer selektiven Stichprobe

Geben Sie fünf Beispiele für Versuchspläne in der X/O-Terminologie und erläutern Sie diese stichpunktartig.

X = Treatment 

0 = Observation

R = randomized assignment

1. X      0 

             0

--> basic randomized design comparing treatment to control 

2. Xa    0

    Xb    0

--> comparing two treatments 

3. Xa    0

    Xb    0

             0

--> comparing two treatments and control 

4. 0     X     0

    0            0

--> pretest-posttest control group design 

5. 0     Xa     0

    0     Xb     0

--> alternative treatments design with pretest