Lernkarten

Karten 65 Karten
Lernende 65 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 06.08.2019 / 08.04.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 51 Text Antworten 14 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Absolutes Mehr 

Das absolute Mehr beschreibt bei einer Wahl wie viele Stimmen ein/e Kandidatin braucht um gewählt zu werden. Um das absolute Mehr zu erreichen, braucht der/die KandidatIn eine Stimme mehr als die Hälfte aller gültigen Stimmen. Werden also 100 gültige Stimmen abgegeben, so beträgt das absolute Mehr 51 Stimmen (100/2 + 1). Das Absolutes Mehr wird zum Beispiel bei Ständeratswahlen, Regierungsratswahlen oder bei Bundesratswahlen angewendet. 

Fenster schliessen

 Abstimmen

Abstimmen ist eine Beteiligungsmöglichkeit an der Politik. 

Beim Abstimmen wird über Sachthemen bestimmt

 

 

Fenster schliessen

Bundesgericht 

Das Bundesgericht ist das höchste Gericht der Schweiz (Judikative). Die Bundesversammlung wählt eine Bundesgerichtspräsidentin/einen Bundesgerichtspräsidenten und zwischen 35–45 BundesrichterInnen. Das Bundesgericht ist in Lausanne. 

 

Fenster schliessen

Bundeskanzlei 

Die Bundeskanzlei ist die sogenannte Stabstelle des Bundesrates: Sie koordiniert alle Aufgaben des Bundesrats und organisiert unter anderem die Sitzungen des Bundesrats und die Beziehungen zum Parlament. Sie ist ausserdem für die Amtlichen Veröffentlichungen verantwortlich, so zum Beispiel für das Abstimmungsbüchlein vor allen Abstimmungen.

Fenster schliessen

Bundeskanzler 

Der/die BundeskanzlerIn leitet die Bundeskanzlei. Sie oder er berät und unterstützt den Bundesrat und die/den BundespräsidentIn bei den Aufgaben. Sie oder er wird von der Vereinigten Bundesversammlung gewählt. Zur Zeit ist Walter Turnherr (CVP) Bundeskanzler. 

Fenster schliessen

Bundespräsident 

Der oder die BundespräsidentIn ist eines der sieben Mitglieder des Bundesrates. Er oder sie leitet die Sitzungen des Bundesrats und vertritt den Bundesrat gegen aussen (z.B. im Ausland). Ansonsten hat der/die BundespräsidentIn die gleichen Rechte wie die anderen BundesrätInnen. Der/die BundespräsidentIn wechselt jedes Jahr und wird von der vereinigten Bundesversammlung gewählt. Im Jahr 2019 ist Ueli Maurer Bundespräsident. 

 

Fenster schliessen

Bundesrat 

Der Bundesrat ist die Regierung (Exekutive) der Schweiz. Er setzt die Gesetze um und kann Gesetze vorschlagen. Der Bundesrat hat sieben Mitglieder und wird alle vier Jahre von der vereinigten Bundesversammlung gewählt. 

 

Fenster schliessen

Bundesstaat 

Ein Bundesstaat ist eine Möglichkeit, wie ein Staat strukturiert sein kann (Staatsstruktur oder manchmal auch Staatsform genannt). 

Ein Bundesstaat besteht aus verschiedenen Gliedstaaten. In der Schweiz bilden die Kantone die Gliedstaaten. Die Aufgaben werden zwischen Bund und Kantonen aufgeteilt und die Kantone können über viele Themen selber entscheiden. In der Schweiz nennt man das Föderalismus. 

Das Gegenteil des Bundesstaats ist der Einheitsstaat oder Zentralstaat. 

 

Fenster schliessen

Bundesverfassung 

Die Bundesverfassung enthält die obersten Rechtsnormen (Gesetzte) der Schweiz. Die Verfassung regelt die Organisation des Staates.  Wird die Bundesverfassung geändert, dann kommt es zu einer Abstimmung.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 03.11.2019
    Kommentar gelöscht
1

Bundesversammlung 

Die Bundesversammlung ist das Parlament (Legislative) der Schweiz. Sie besteht aus zwei Kammern: Dem Nationalrat und dem Ständerat. Der Nationalrat und der Ständerat machen und entscheiden über Gesetze. 

Haben die beiden Kammern eine gemeinsame Sitzung (z.B. für die Wahl des Bundesrates), so spricht man von der vereinigten Bundesversammlung.  

Fenster schliessen

 Demokratie 

Regierungsform mit einer Verfassung, die allgemeine persönliche und politische Rechte garantiert, mit fairen Wahlen und unabhängigen Gerichten. Sie zeichnet sich durch Gewaltenteilung aus.  

Fenster schliessen

Departemente 

Die Schweizer Bundesverwaltung ist in sieben Departementen und der Bundeskanzlei organisiert. Jedes Departement ist für bestimmte Themengebiete verantwortlich. Vorsteher eines Departementes ist jeweils einE BundesratIn.

 

Fenster schliessen

EDA 

Das Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) befasst sich mit den Beziehungen der Schweiz zum Ausland. Das Departement vertritt die Schweiz im Ausland.  

AktuelleR VorsteherIN: Ignazio Cassis 

 

Fenster schliessen

EDI 

Beim Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) sind die Altersvorsorge und das Gesundheitswesen die Hauptbereiche. Weitere Bundesämter sind etwa das Bundesamt für Statistik oder das Bundesamt für Kultur.  

AktuelleR VorsteherIN: Alain Berset 

 

Fenster schliessen

EFD 

Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) befasst sich mit den Finanzen der Schweiz. Dazu gehören z.B. das Staatsbudget, die Steuern sowie die Zölle.

 

 AktuelleR VorsteherIN: Ueli Maurer 

 

Fenster schliessen

EJPD 

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) befasst sich mit der inneren Sicherheit sowie Migration und Bürgerrechten. Dazu gehören z.B. das Bundesamt für Justiz sowie das Bundesamt für Polizei. 

 

AktuelleR VorsteherIN: Karin Keller-Sutter 

Fenster schliessen

 UVEK

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation befasst sich mit der Infrastruktur der Schweiz sowie der Umwelt. Zur Infrastruktur gehören zum Beispiel die Verkehrswege (Auto, Zug), Stromleitungen sowie Kommunikationswege. 

 

AktuelleR VorsteherIN:: Simonetta Sommaruga 

 

 

 

Fenster schliessen

VBS 

Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) befasst sich mit dem Militär und dem Sport.

AktuelleR VorsteherIN: Viola Amherd 

 

Fenster schliessen

WBF

Zum  Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF)  gehöhren zum Beispiel die Landwirtschaft, Uniiversitäten und anderen Schulen,  sowie Fragen in der Wirtschaft wie z.B. Arbeitslosenzahlen oder Digitalisierung.  

AktuelleR VorsteherIN: Guy Parmelin 

 

Fenster schliessen

Diktatur 

Ist eine Regierungsform.Eine einzelne regierende Person, die Diktatorin/der Diktator, oder eine regierende Gruppe von Personen (z. B. Parteidiktatur (Nordkorea, Kuba), Militärdiktaturen (früher diverse in Südamerika, Afrika), Theokratie (=religigiöse Gruppe, z.b Iran) hat unbeschränkte politische Macht im Staat. Die Macht wird oft durch Gewalt an sich gerissen und durch Gewalt gehalten. 

Fenster schliessen

Exekutive 

Die Exekutive ist eine der drei Staatsgewalten. Die Aufgabe der Exekutive ist die Ausführung und Umsetzung von Gesetzen, welche die Legislative beschlossen hat. Auf Bundesebene ist das oberste Organ der Exekutive der Bundesrat, auf Kantonsebende der Regierungsrat (manchmal auch Staatsrat genannt) und bei den Gemeinden der Gemeinderat (oder Stadtrat). 

Fenster schliessen

Fraktion 

Eine Fraktion ist eine Gruppe von ParlamentarierInnen mit mindestens fünf Mitgliedern, die ähnliche Ansichten zu einem politischen Thema haben. Die Fraktionsmitglieder müssen nicht in der gleichen Partei sein, meistens haben Parteien aber eigene Fraktionen. In Fraktionen werden Themen diskutiert, bevor sie im Parlament besprochen werden, und es werden Empfehlungen für die Abstimmungen gegeben.

Fenster schliessen

 Föderalismus 

Föderalismus ist ein Organisationsprinzip eines Staates. Föderalismus bedeutet, dass die Aufgaben zwischen dem Bund und den Kantonen aufgeteilt sind. Die Kantone sind in vielen Bereichen selbstständig. Der Bund kann nur in jenen Bereichen Entscheidungen treffen, die in der Verfassung dem Bund übertragen sind.  

Fenster schliessen

Gewaltenteilung 

Gewaltenteilung ist ein Grundprinzip der Demokratie. Es gibt drei Staatsgewalten: Legislative (Parlament), Exekutive (Regierung) und Judikative (Gerichte). Jede der drei Staatsgewalten hat klar definierte Aufgaben. In der Schweiz sind dies auf Bundesebene das Parlament (Legislative), der Bundesrat (Exekutive) und die Gerichte (Judikative). Keine Person darf auf gleicher Ebene (z.b auf Bundesebene) gleichzeitig in mehreren dieser Gewalten vertreten sein. 

 

Fenster schliessen


Interpellation

Ist ein parlamentarisches InstrumentEine Interpellation ist eine Frage von ParlamentarierInnen. Mit einer Interpellation will einE ParlamentarierIn Auskunft oder Zusatzinformationen zu Ereignissen, Entscheidungen und politischen Themen vom Bundesrat.  

 

Fenster schliessen

Judikative 

Die Judikative ist eine der drei Staatsgewalten. Die Judikative sind die Gerichte. Sie entscheiden in einem Streitfall darüber, wie ein Gesetz angewendet werden soll. In der Schweiz gibt es verschiedene Gerichten auf allen Ebenen (Bund, Kanton, Bezirke). Die einzelnen Gerichte sind einander untergeordnet. Das heisstdas das Bundesgericht das letzte Wort hat. 

 

Fenster schliessen

Kollegialitätsprinzip 

Beim Kollegialitätsprinzip wird die Meinung der Mehrheit einer Gruppe von der gesamten Gruppe vertreten. Mit dem Kollegialitätsprinzip wird in der Schweiz häufig die Funktionsweise des Bundesrats beschrieben. Alle Bundesräte vertreten gegen aussen die Meinung der Mehrheit des Bundesrates, auch wenn sie persönlich anderer Meinung sind. 

 

Fenster schliessen

Kommission 

Kommissionen sind eine Gruppe von Personen  die für gewisse Themengebiete zuständig sind. In den politischen Kommissionen sind Mitglieder von unterschiedlichen Parteien dabei. Die Kommissionen haben die Aufgabe, Geschäfte (z.B. ein Entwurf für ein neues Gesetz) zu diskutieren, bevor sie im Parlament diskutiert werden. 

Fenster schliessen

Legislative 

Die Legislative ist eine der drei Staatsgewalten (Gewaltentrennung). Die Legislative ist die gesetzgebende Gewalt. Sie macht Gesetze und kontrolliert die Regierung. In der Schweiz bildet die Bundesversammlung (Nationalrat und Ständerat) die Legislative. Beim Kanton bildet das Kantonsparlament die Legislative. 

 

Fenster schliessen

Legislatur 

Eine Legislaturperiode ist die Amtsdauer einer Versammlung. Das Parlament in der Schweiz hat zum Beispiel eine Legislaturperiode von vier Jahren. Nach diesen vier Jahren werden die Mitglieder des Parlaments neu gewählt.