Cartes-fiches

Cartes-fiches 33 Cartes-fiches
Utilisateurs 2 Utilisateurs
Sprache Deutsch
Niveau Autres
Crée / Actualisé 26.06.2019 / 28.06.2019
Attribution de licence Non précisé
Lien de web
Intégrer
0 Réponses exactes 33 Réponses textes 0 Réponses à choix multiple
Fermer la fenêtre

83.  Nennen Sie Beispiele für Fragen, bei denen der Zwanglauf von Mechanismen relevant ist! (06.04)

  • nötige Anzahl an Antriebsachsen 
  • Anzahl an redundanten Achsen 
  • Möglichkeit der unabhängigen Bewegung von Einzelachsen,  
  • Fertigungs‐ und Montagetoleranzen der Maschinen‐Bauteile 
  • Vorgehen bei der Montage einer Kinematik 
  • Justierungsbedarf bei Wartung / Montage einer Kinematik 
  • Abstützungsbedarf bei Montage/Demontage einer Kinematik 
  • Eindeutigkeit der Rückwärtstrafo 
Fermer la fenêtre

84.  Wann ist ein Mechanismus zwangläufig? (06.05) 

  • Bei Zwanglauf (F=0) ist die Endeffektorpose eines Mechanismus ohne innere Verspannungen definiert.
Fermer la fenêtre

85.  Was bedeuten folgende Zwanglaufwerte F für einen Mechanismus? (06.05)

  • F > 0:  in sich bewegliches System (in F unabhängigen Richtungen) 
  • F = 0:  statisch bestimmtes System (eindeutige EE‐Pose) 
  • F < 0:  statisch überbestimmtes System (innere Spannungen) 
Fermer la fenêtre

86.  Was sind identische Freiheitsgrade? (06.05)

  • Freiheitsgrade im Mechanismus, die nicht zur Bewegung des Endeffektor beitragen 
Fermer la fenêtre

87.  Unter welcher Bedingung sind statisch überbestimmte Systeme trotzdem beweglich? (06.26‐29) 

  • Berücksichtigung spezifischer Fertigungs‐ und Montagetoleranzen
Fermer la fenêtre

88.  Was ist eine Vorwärts‐ und eine Rückwärtstransformation? Welche Größen werden dabei jeweils transformiert? Nennen Sie Anwendungsbeispiele jeweils für V‐ und R‐Trafo? (06.31) 

  • Vorwärtstrafo: Transformation vom Antrieb auf den Abtrieb (vorwärts) 
    • Größen: Umrechnung von Achspositionen in die zugehörige Endeffektorpose 
    • Anwendungen: 
      • Anzeige der Istpose auf Bedienoberfläche der Steuerung, Simulation von Bewegungsfehlern 
  • Rückwärtstrafo: Transformation vom Abtrieb auf den Antrieb (rückwärts) 
    • Größen: Umrechnung der Endeffektorpose in die zugehörigen Achspositionen  
    • Anwendungen: 
      • Berechnung der Achssollwerte in der Steuerung, Simulation von Bewegungsfehlern
Fermer la fenêtre

89.  Welche Eigenschaften haben Vorwärts‐ und Rückwärts‐Trafo an seriellen bzw. an parallelen Kinematiken im Allgemeinen? (06.31) 

  • seriell: 
    • V‐Trafo: eindeutig, einfach (analytisch) zu berechnen 
    • R‐Trafo: mehrdeutig, aufwendig (numerisch) zu berechnen 
  • parallel: 
    • V‐Trafo: mehrdeutig, aufwendig (numerisch) zu berechnen 
    • R‐Trafo: eindeutig, einfach (analytisch) zu berechnen
Fermer la fenêtre

90.  Wodurch unterscheiden sich serielle und parallele Kinematiken hauptsächlich?  
(06.07, 06.09, 06.11, 06.13) 

  • seriell: 
    • Vorschubachsen sind zwischen Gestell und Endeffektor hintereinander (seriell) angeordnet 
    • offene kinematische Kette 
  • parallel: 
    • alle Vorschubachsen wirken (parallel) zwischen Gestell und bewegtem Endeffektor 
    • geschlossene kinematische Ketten (Schleifen)