Lernkarten

Karten 66 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 14.06.2019 / 17.04.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
47 Exakte Antworten 19 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Entscheidungskriterien für Screening Progamme

  1. Die Erkrankung soll ein bedeutsames Gesundheitsproblem sein.
  2. Die Biologie, der natürliche Verlauf einer Krankheit von der  latenten Phase bis  zur manifesten Erkrankung, muss weitgehend verstanden sein.
  3. Die Erkrankung muss eine identifizierbare Frühphase haben.
  4. Die Behandlung im Frühstadium muss wirksamer sein als im  Spätstadium.
  5. Es muss einen geeigneten Test für die Entdeckung der Frühphase der Erkrankung geben.
  6. Der Test muss für die Bevölkerung annehmbar sein.
  7. Die Untersuchungsintervalle des Screening Tests muss im vorhinein bekannt sein.
  8. Einrichtungen (Ressourcen) müssen a priori verfügbar sein, die den erhöhten Versorgungsbedarf, der durch bevölkerungsbasierte Screening-Programme anfällt (wie z.B. definitive diagnostische Untersuchungen, Folgebehandlungen), abdecken.
  9. Das Risiko eines mit den Screening-Massnahmen assoziierten physischen und psychischen Schadens muss bewiesenermassen geringer sein als der Nutzen substantielle/moderater Nettonutzen
  10. Die Kosten müssen in einem annehmbaren Verhältnis zum Gesundheitsnutzen des Programms stehen.
Fenster schliessen

Health Belief Modell

Hauptvariabel

Health-Belief-Modell fasst verschiedene Thesen zusammen, von denen die Motivation und die Bereitschaft zur Durchführung krankheitspräventiver Maßnahmen abhängt.

Das Gesundheitsverhalten wird von bewussten Kosten-Nutzen-Überlegungen bestimmt.

Fenster schliessen

Health Belief Modell Bestimmungsgrössen

  • die Erkennbarkeit des Nutzens und der Effektivität  eigenen präventiven Verhaltens
  • die Bewertung der Gefährlichkeit der Erkrankung
  • die subjektive Einschätzung der eigenen Krankheitsanfälligkeit (persönliche Gefährdung)
  • die Wahrnehmung eigener Einschränkungen und Opfer, die durch das präventive Verhalten bedingt sind (Bilanzierung des Nutzens gegenüber den möglichen „Kosten“)
  • der Glaube an die Effektivität und den Nutzen einer bestimmten Handlung, z. B. medizinische Hilfe
  • der objektive Schweregrad der Erkrankung
Fenster schliessen

Health Beliefe Modell Vor und Nachteile

erstes Modell, einblich in die Entscheidungsfindung, keine soziale, ökonomische und institutionelle Faktoren, kaum empirische Evidenz
Fenster schliessen

Transitorisches modell Hauptvariabel

Das von Prochaska / di Clemente entwickelte Modell basiert auf der Annahme, dass Änderungsprozesse mehrere qualitativ unterschiedliche und sukzessive aufeinander aufbauende Stufen durchlaufen.
Fenster schliessen

Transtheoretisches Modell sechs Stadien

  1. Im Absichtslosigkeitsstadium („Precontemplation“) haben Personen keine Absicht, ein problematisches Verhalten zu verändern.
  2. Im Absichtsbildungsstadium („Contemplation“) haben Personen die Absicht, irgendwann das problematische Verhalten zu verändern.
  3. Im Vorbereitungsstadium („Preparation“) planen Personen konkret,  ihr problematisches Verhalten zu ändern und unternehmen erste Schritte in Richtung einer Verhaltensänderung.
  4. Im Handlungsstadium („Action“) vollziehen Personen eine Verhaltensänderung.
  5. Im Aufrechterhaltungsstadium („Maintenance“) haben Personen seit einem längeren Zeitraum das problematische Verhalten aufgegeben.
  6. Im Abschlussstadium („Termination“) ist das alte Verhalten dauerhaft aufgegeben, das neue Verhalten ist verinnerlicht und wird aufrechterhalten.
Fenster schliessen

Self-efficacy Modell Hauptvariabel

SWE bezeichnet die Erwartung einer Person, aufgrund eigener Kompetenzen gewünschte Handlungen erfolgreich selbst ausführen zu können.
Fenster schliessen

Self Efficacy Konzept Aufbau

  • Ein Mensch, der daran glaubt, selbst etwas bewirken und auch in schwierigen Situationen selbstständig handeln zu können, hat demnach eine hohe SWE.
  • Eine Komponente der SWE ist die Annahme, man könne als Person gezielt Einfluss auf die Dinge und die Welt nehmen (internaler locus-of-control), statt äußere Umstände, andere Personen, Zufall, Glück und andere unkontrollierbare Faktoren als ursächlich anzusehen.
  • Untersuchungen zeigen, dass Personen mit einem starken Glauben an die eigene Kompetenz größere Ausdauer bei der Bewältigung von Aufgaben, eine niedrigere Anfälligkeit für Angststörungen und Depression und mehr Erfolge in Ausbildung und Berufsleben aufweisen.
  • SWE und Handlungsergebnisse wirken oft zirkulär: Eine hohe SWE führt zu hohen Ansprüchen an die eigene Person, weshalb man eher anspruchsvolle, schwierige Herausforderungen sucht. Eine gute Leistung bei diesen Herausforderungen führt dann wieder zur Bestätigung bzw. Erhöhung der eigenen SWE.