Flashcards

Flashcards 60 Flashcards
Students 2 Students
Language Français
Level University
Created / Updated 05.04.2018 / 08.08.2018
Licencing Not defined
Weblink
Embed
0 Exact answers 60 Text answers 0 Multiple-choice answers
Close window

Schulischer Doppelauftrag

Erziehung zum  Sport: Erschliessung der Sport- und Bewegungskultur

Erziehung durch Sport: Persönlichkeitsentwicklung, soz. Kompetenzen

Close window

6 Sinnrichtungen des Sportunterrichts

- sich wohl und gesund fühlen

- erfahren und entdecken

- gestalten und darstellen

- üben und leisten

- herausfordern und wetteifern

- dabei sein und dazugehören

Close window

Unter welchen 3 Aspekten kann jede körperliche Aktivität betrachtet werden?

1. Aspekt des Bewegungsapparates

2. der Energie

3. der Steuerung

Close window

Erkläre: der Bewegungsapparat

Verrichtet die Arbeit- besteht aus aktiven Strukturen (Muskulatur) und passiven Strukturen (Knochen, Sehnen und Bänder)

Close window

Erkläre: der Energiestoffwechsel

Der Stoffwechsel liefert Energie. Wenn sich die Muskelfasern kontrahieren, wird chemische Energie in mechanische Energie umgewandelt.

Close window

Erklären: die Steuerung

Nervensystem leitet 

- Zentrales Nervensystem ZNS (Gehirn und Rückenmark)

- peripheres NS --> steuert und kontrolliert jede Bewegung. Dabei gibt es afferente (zum ZNS führende) und efferente (vom ZNS wegführende) Nervenfasern. 

--> Muskeln mit ihren Sehnen, Gelenke mit Bändern --> mit Sensoren ausgerüstet.

-Neuromuskuläres System =  Nerven, Muskeln, Bewegungssensoren

Close window

Muskelaufbau grob erklärt

- Skelettmuskel wird von einer Bindegewebshülle begrenzt --> Schutz des Muskels und gibt seine Form

-Muskel besteht aus zahlreichen Muskelfaserbündeln, diese enthalten die Muskelfaserzellen.

-Kontraktionsarbeit wird von innerhalb dieser Muskelfaserzellen von den Myofibrillen erbracht.

-Myofibrillen verlaufen parallel zur Längsachse der Muskelfaser, bestehen aus einer Kette von Sarkomeren.

Close window

Sarkomere

sind kontraktil (fähig, sich zusammen zu ziehen) Einheiten der Myofibrillen. Sie werden von Z-Scheiben begrenzt. Zwischen den Z-Scheiben erkennt man die kantraktilen Proteine, die Myofilamente. Aktin- und Myosinfilamente schieben sich bei einer aktivierten Muskulatur ineinanderm so dass sich die Sarkomere verkürzen.

Close window

Muskelkontraktion

Myosinfilament wird biochemisch angeregt, hakt sich bei der Perlenkette des Aktinfilaments ein und zieht das Aktinfilament heran. Die Sarkomere werden so verkürzt.

Close window

Muskelentspannung:

die Myosinfilamente lösen sich vom Aktin und gleiten in die Ausganslage zurück, wobei sich die Sarkomere wieder verlängern.

Close window

Myosinköpfchen: 

brauchen ATP für Kontraktion, ATP wird umgewandelt, wenn Myosin mit Aktin in Berührung kommt.

Close window

Muskelkater

  • Folge von Überbeanspruchung bei ungewohnter und intensiver Bremsarbeit. Der Muskel wird ja durch Anspannen kontrahiert, beim Entspannen schnellt er zurück in die gedehnte Position. (Bergabwärts gehen, Niedersprünge)

 

  • kleinste Schädigungen der Muskelzellen (Aktin- und Myosinfilamente sind zerstört)

 

  • Entzündung --> Schwellung, erhöhte Durchblutung, Erwärmung, Schwerzen, Verspannung
Close window

Prävention von Muskelkater

- gutes Aufwärmen, abgestufte Belastungssteigerung an eigene Leistungsfähigkeit angepasst

 

Close window

Muskelfasertypen: Typ I / Slow-Twitch

Langsame Muskelfasern:

langsam kontrahierende Fasern, die sehr ermüdungsresistent sind. Haben v. a. statische Haltefunktionen am Bewegungsapparat. Werden für Alltagsbewegungen mit geringem Krafteinsatz gebraucht (gehen, bücken, ect.)

--> Bei regelmässigen Ausdauertraining können sich Typ II - Fasern (schnelle) in Typ I - Fasern (langsame) umwandeln. Umgekehrt geht dies nicht. 

Close window

Muskelfasertypen: Typ II / Fast Twitch

schnell kontrahierende Fasern, die rasch ermüden. Bei 'grossen' Muskeln, die dynamische Aufgaben hanen. Werden gebraucht für schnelle Bewegungen un hohen Krafteinsatz.

Close window

Energiegewinnung im Muskel

Siehe Blatt

Close window

Anpassungsfähigkeit des Körpers als Grundlage der Leistungsentwicklung: zwei Unterschiede

strukturelle und funktionelle Anpassungen

Close window

strukturelle Anpassungen bedeuten:

Zunahme an Grösse und Masse:

Muskelfaserquerschnitt nimmt zu --> Sehnen und Bänder massiver --> Knochenmasse dichter --> Herzvolumen wird grösser --> Kapillaren werden gebilden (bessere Durchblutung) --> Blut verfügt über Sauerstofftransport-Kapazität

Close window

funktionelle Anpassungen führen zu:

optimierung bestimmter Funktionen:

Organfunktionen werden Bedürfnissen des Organs angepasst --> Erholung/Regeneration erfolgen schneller --> Stoffwechselprozesse reibungsloser Ablauf --> Nervensignale schneller transporter und übertragen --> Informationen effizienter verarbeitet, gespeichert und abgerufen --> Muskelaktivität koordinierter (Bewegungsabläufe fliessender)

Close window

Aufwärmen

Umstellung des Körpers von Ruhe auf Aktivität

- Muskulatur

-Herz/Kreislauf

-Nervensystem

-Gelenke und Sehnen

Close window

Aufwärmen bezogen auf die Muskulatur:

-Dehn- und belastbarer

-bessere Versogung durch Sauerstoff

-Stoffwechselendprodukte schneller abgebaut

-Reflex-, Kontraktions- und Koordinationsleistung verbessert

Close window

Aufwämen bezogen auf Herz / Kreislauf

-Optimiert Blutverteilung im Organismus

-Verbessert Sauerstoffvertreilung in Arbeitsmuskulatur

-Energiebereitstellung optimiert --> verbesserte Enymaktivität

-Durchblutung innere Organe reduziert

Close window

Aufwärmen bezogen auf das Nervensystem

-Fördert Aktionsbereitschaft des NS

-Steigert Empfindsamkeit der Rezeptoren

-Rascheres Aufnehmen, Verarbeiten un Umsetzen von Informationen

-steigert Leistungs- und Handlungsbereitschaft

-Aufmerksam un wach

Close window

Aufwärmen bezogen auf die Gelenke und Sehnen

-Produktion von Gelenkflüssigkeit wird angeregt

-Gelenkflüssigkeit schmiert Gelenke, reduziert Reibung zwischen Gelenkflächen, erhöht die Belastbarkeit des Knorpels und versorgt ihn mit Nährstoffen

-Erhöht Elastizität der Bindegewebsstrukturen

-Reduziert Verletzungsrisiko

Close window

sportmotorisches Konzept aufzeichnen

Physis , Psyche

Energie Konditionelle Substanz , Emotionale Substanz

Steuerung Koordinative Kompetenz , Mental-taktische Kompetenz

Close window

Physische Energie

Umfasst alle Energie liefernden physischen Aspekte der sportlichen Leistung: Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit --> ausgewogen trainieren

Close window

Physische Steuerung:

die koordinative Kompetenz:

Ermöglicht sportartspezifische Bewegungen präzise zu steuern, subtil zu dosieren und zuhnehmend erfolgreich zu gestalten.

--> orientieren, reagieren, differenzieren und rhytmitisieren

Close window

psychische Energie:

die emotionale Substanz:

Umfasst die energieliefernden psychischen Aspekte der sportlichen Leistung: Motivation, selbstvertrauen und die Ursachenklärung nach Erfolg und Misserfolg.

Close window

Psychische Energie: 2 Unterschiede von Motivation:

1. intrinsischer Motivation

2. extrensischer Motivation

Close window

Psychische Energie: intrinsische Motivation:

Tätigkeit wird aus Spass betrieben oder sie beinhaltet Bewegung, die als lustvoll empfunden werden (Bsp.Kinder schaukeln, klettern etc.)