Lernkarten

Karten 84 Karten
Lernende 146 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 25.01.2018 / 17.01.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 84 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Aussage zur Zirkadiarhythmik ist richtig?

An der Entstehung der zirkadianen Rhythmus ist eine zyklisch gesteuerte Genexpression in Neuronen des Nucleus suprachiasmaticus kausal beteiligt

Der Nucleus suprachiasmaticus wird von einem primären Oszillator getrieben

die endogene freie Zirkadianperiodik des Menschen ist kürzer als 24 Stunden

Die Ausschüttung von Somatotropin (STH,GH) ist in der ersten Hälfte des Nachtschlafs geringer als in der zweiten Hälfte

Messwerte der Körperkerntemperatur liegen zwischen 2 und 6 Uhr im Mittel höher als zwischen 16 und 20 Uhr

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Die Zirkadiarhythmik beim Menschen

besitzt ohne äußere Zeitgeber eine Periodendauer von 22 Stunden

wird durch einen einzelnen Oszillator gesteuert

wirkt sich nur auf das Schlaf-Wachverhalten aus

benötigt zur Anpassung an äußere Zeitgeber etwa drei Wochen

wirkt sich auf viele psychologische Prozesse, z.B. die Schmerzschwelle aus

Fenster schliessen

Welche Aussage zum Schlaf ist richtig?

Abnehmende Frequenz im EEG korreliert mit der Schlaftiefe

Die REM-Anteile werden im Laufe eines Schlafrzyklus kürzer

Der REM-Schlaf ist durch Delta-Wellen gekennzeichnet

Der REM-Anteil an der Gesamtschlafdauer vergrößert sich mit zunehmendem Alter

Hohe Frequenzen im EEG korrelieren mit einer hohen Synchronisation von Neuronen im Kortex

Fenster schliessen

In einer Beobachtungszeit von 20 Sekunden zeigt das EEG eines erwachsenen Probanden hochamplitudische Potenzialschwankungen mit einer Frequenz von etwa 1/s, die über alle Cortexarealen weitgehend synchron auftreten.

Welche der folgenden Beschreibungen passt am besten zu diesem Befund?

Der Proband befindet sich im REM-Schlaf

Der Proband befindet sich im Tiefschlaf

Der Proband befindet sich im entsannten Wachzustand

Der Proband ist geistig angespannt z.B. durch Angst vor der Untersuchung

Es handelt sich um γ-Oszillatoren z.B. aufgrund von Sinneswahrnehmungen