Lernkarten

Karten 84 Karten
Lernende 142 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 25.01.2018 / 24.03.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 84 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Bei der Langzeitpotenzierung (long-term potentiation, LTP)

sind präsynaptische IPSPs verkleinert.

werden synaptische Verbindungen reduziert.

sind postsynaptische EPSPs vergrößert.

wird die Frequenz derAktionspotentiale postsynaptisch erhöht.

sind postsynaptische Aktionspotentiale verlängert.

Fenster schliessen

Welche der folgenden Reaktionen weist auf eine Aktivität des Sympathicus hin?

Entleerung der Gallenblase

Harnblasenentleerung

Engstellung der Pupillen

Verlangsamung des Herzschlags

Weitstellung der Bronchien

Fenster schliessen

Auf die Haut eines Probanden wird ein spitzer Gegenstand aufgesetzt (Nadelstich). Für den hier empfundenen schnellen, hellen Schmerz ist typischer Teil der afferenten Bahn zum ZNS die Erregungsleitung von

Ruffini-Körperchen über Aβ-Fasern (Gruppe II)

Meissner-Körperchen über Aβ-Fasern (Gruppe II)

freien Nervenendigungen über C-Fasern (Gruppe IV)

freien Nervenendigungen über Aδ-Fasern (Gruppe III)

Merkel-Zellrezeptorendigungen über Aβ-Fasern (Gruppe II)

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Die Hirnnerven III-XII sind Teil des zentralen Nervensystems

Ein zentrales Interneuron besitzt fünf synaptische Kontakte mit anderen Neuronen.

Das menschliche Gehirn enthält etwa 100 afferente sensorische neuronale Eingänge.

Das menschliche Gehirn besitzt etwa 100000 Neuronen.

Das Rückenmark ist Teil des zentralen Nervensystems.

Fenster schliessen

Welches der folgenden Organe/Gewebe kann seine Ruhedurchblutung am meisten steigern?

Gehirn

Skelettmuskel

Niere

Leber

Fett

Fenster schliessen

Welcher der folgenden Transmitter wird an der motorischen Endplatte ausgeschüttet?

Serotonin

GABA

Dopamin

Acetylcholin

Glutamat

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Der quergestreifte Skelettmuskel

entwickelt die größte Kraft bei einer Überlagerung der Sarkomere von 10µm.

zeigt einen Tetanus ab einer Aktionspotentialfrequenz des α-Motoneurons von 150 Hz.

hypertrophiert bei fehlender Innervation.

entwickelt eine größere Kraft durch die Rekrutierung motorischer Einheiten.

zeigt bei einer Reizfrequenz von 2 Hz eine Kraftsummation der Einzelzuckungen.

Fenster schliessen

Bei welcher Sinnesqualität ist der Exponent der Stevenschen Potenzfunktion in der Psychophysik größer als 1?

Schmerz

Thermoperzeption

Hören

Vibration

Sehen

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Duftstoffe binden an spezifische Rezeptorproteine in den Riechzellen.

Die Riechwahrnehmung adaptiert nicht.

Riechzellen sind sekundäre Sinneszellen.

Riechzellen können sich nicht regenerieren.

Duftstoffe inhibieren direkt spannungsgesteuerte Kaliumkanäle.

Fenster schliessen

Der Schlaf lässt sich in REM- und NREM-Schlafphasen unterteilen. (REM= rapid eye movement; NREM= nicht-REM)

Welche Aussage zum Nachtschlaf von Erwachsenen trifft typischerweise zu?

Während der REM-Schlafphasen ist die mittlere Amplitude der EEG-Wellen größer als während der NREM_Schlafphasen.

Nach dem Einschlafen tritt vor Beginn der ersten NREM-Schlafphase eine REM-Schlafphase auf.

Die Dauer einer REM-Schlafphase ist in der zweiten Hälfte des Nachtschlafes durchschnittlich länger als in der ersten Hälfte.

Während der REM-Schlafphasen sind Herz- und Atemfreqenz niedriger als in den NREM-Schlafphasen.

Der Anteil des REM-Schlafes an der Gesamtschlafdauer ist bei Erwachsenen größer als bei Säuglingen.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Ein Funktionsausfall der äußeren Haarzellen in den Cochleae

bewirken eine Schwerhörigkeit bei Frequenzen oberhalb von 25 kHz.

verursacht Schwindelgefühl und Spontannystagmus.

reduziert das Frequenzauflösungsvermögen des Gehörs.

verursacht primär eine Bildungsstörung der Endolymphe.

bewirkt eine Schallleitungsschwerhörigkeit.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Bei Nahakkomodation des Auges

erhöht sich die Spannung des Musculus ciliaris.

verringert sich die Akkommodationsbreite.

erhöht sich die Spannung der Zonulafasern.

steigt der Augeninnendruck.

tritt eine Mydriasis (Pupillenerweiterung) auf.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Die Circadianrhythmik beim Menschen

wirkt sich nur auf das Schlaf-Wachverhalten aus.

wird durch den Nervus trigeminus auf eine Periodendauer von 26 Stunde eingestellt.

benötigt zur Anpassung an äußere Zeitgeber etwa drei Wochen.

besitzt ohne äußere Zeitgeber eine Periodendauer von 20 Stunden.

wird durch den primären Oszillator im Nucleus suprachiasmaticus gesteuert.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig? 

Das neuronale Aktionspotential

wird durch eine erhöhte Kaliumleitfähigkeit ausgelöst.

erreicht am höchsten Punkt +120 mV.

dauert ca. 200 ms.

repolarisiert durch eine erhöhte Kalzium-Leitfähigkeit.

hat eine Amplitude von ca. 100 mV.

Fenster schliessen

Welche Aussage zur Herzerregung ist richtig?

Das Aktionspotential im Ventrikel ist etwa 150mal länger im Vergleich zu einem neuronalen Aktionspotential.

Das Aktionspotential dauert am längsten im Vorhof.

Das Aktionspotential verlängert sich bei erhöhter Herzfrequenz.

Das Ruhepotential im Sinusknoten liegt stabil bei -80 mV.

Die hohe Natriumleitfähigkeit stabilisiert das Ruhepotential im Ventrikel.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Bei der elektromechanischen Kopplung im quergestreiften Skelettmuskel

wird das Ca2+ im T-Tubulus gespeichert.

erfolgt die initiale Depolarisation über die Aktivierung von Serotoninrezeptoren.

bindet das Ca2+ an Tropomyosin.

steigt die intrazelluläre Ca2+-Konzentration etwa um den Faktor 100.

gelangt das Ca2+ durch Diffusion ins sarkoplasmatische Retikulum zurück.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Beim Kniesehnenreflex sind die Typ Ia-Spindelafferenzen monosynaptisch auf ein α-Motoneuron verschaltet.

Ein Eigenreflex ist polysynaptisch.

Der Kniesehnenreflex wird von höheren motorischen Zentren nicht beeinflusst.

Die Afferenzen laufen über das Vorderhorn in das Rückenmark.

Die γ-Motoneurone innervieren die quergestreiften Skelettmuskelfasern.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Der präganglionäre Transmitter am Sympathicus ist Noradrenalin.

Der präganglionäre Transmitter am Parasympathicus ist Noradrenalin.

Der Parasympathicus wird postganglionär organnah am Effektor umgeschaltet.

Der Parasympathicus wirkt am Herzen positiv chronotrop.

Die Ursprünge des Sympathicus im Rückenmark liegen im craniosakralen Bereich.

Fenster schliessen

Welche beiden Typen von Hautsensoren werden vor allem beim Lesen von Blindenschrift benötigt?

Ruffini- und Meissnerkörperchen

Ruffini- und Pacinikörperchen

Merkel- und Ruffinikörperchen

Meissner- und Pacinikörperchen

Merkel- und Meissnerkörperchen

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Die Pressorezeptoren registrieren die Muskelspannung in den Arterien.

Langfristig wird der Blutdruck über das Renin-Angiotensin-Aldosteron System der Niere reguliert.

Der Nervus vagus beschleunigt den Herzschlag.

Der mittlere Blutdruck ist in den Kapillargefäßen am größten.

Arterien sind dehnbarer als Venen.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig? Das Sensorpotential im akustischen System

wird durch einen Kaliumeinstrom hervorgerufen.

wird in primären Sinneszellen erzeugt.

ist eine Hyperpolarisation der Haarsinneszellen.

wird durch den hohen Ionengradienten zwischen Scala media und Haarsinneszellen erzeugt.

wird durch einen Natriumeinstrom hervorgerufen.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Die periphere Nozizeption ist nicht modulierbar.

Die Schmerzwahrnehmung sensitisiert durch endogene Enkephaline.

Der Hitzeschmerz wird durch TRPM-Kanäle prozessiert.

Der Hitzeschmerz setzt bei 63°C ein.

Endogene Opioide wirken analgetisch (Schmerz hemmend).

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Bei Geschmack

ist die Qualität "sauer" am sensitivsten.

werden die Qualitäten "süß" und "bitter" über second-messenger verstärkt.

kann man etwa 10000 unterschiedliche Qualitäten differenzieren.

werden die Aktionspotentiale im Nervus cochlearis zum Kortex geleitet.

entsteht das Sensorpotential bei "salzig" durch einen Chlorideinstrom.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Im EKG (Elektrokardiogramm)

bildet der QRS-Komplex die Repolarisation der Ventrikel ab.

zeigt der Erregungsvektor von der unerregten zur erregten Zelle.

bildet die T-Welle die Depolarisation der Ventrikel ab.

bildet die P-Welle die Depolarisation der Vorhöfe ab.

bildet die P-Welle die Erregung des Sinusknotens ab.

Fenster schliessen

Ein Proband schmeckt Saccharose als "süß".

Welcher der Vorgänge läuft in den entsprechenden Geschmackssinneszellen dabei typischerweise ab?

Hemmung der Transmiterexozytose.

Öffnung von Amilorid-sensitiven Kationenkanälen.

Abnahme der zytosolischen Ca2+-Konzentration.

Abnahme der zytosolischen Konzentration von Inositol-1,4,5-triphosphat.

Aktivierung von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren.

Fenster schliessen

Welcher der folgenden Transmitter wirkt inhibitorisch (hyperpolarisierend)?

Acetylcholin

Noradrenalin

GABA

Adrenalin

Glutamat

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Die Proteinbiosynthese erfolgt im endoplasmatischen Retikulum.

G-Protein gekoppelte Rezeptoren haben vier Transmembrandomänen.

Die mRNA Synthese erfolgt im Golgi-Apparat.

Die Translation erfolgt im Zellkern.

In den Mitochondrien wird die mRNA gespleißt.

Fenster schliessen

Wann zeigen sich beim (gesunden) Erwachsenen im Oberflächen-Elektroenzephalogramm (EEG) typischerweise synchronisierte Potentialschwankungen mit der niedrigsten Frequenz (etwa 0,5-3Hz)?

in der Einschlafphase

im entspannten Wachzustand mit geschlossenen Augen

in der Tiefschlafphase

bei der visuellen Wahrnehmung eines Gegenstandes als γ-Wellen (γ-Oszillationen)

bei gespannter Aufmerksamkeit

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Die Information über die Intensität eines Reizes wird im afferenten Nerven vermittelt durch

die Amplitude des Aktionspotentials

die Dauer des Rezeptorpotentials

Die Refraktärzeit

die Dauer des Aktionspotentials

die Frequenz des Aktionspotentials

Fenster schliessen

Welche Aussage ist richtig?

Durch einen Lichtreiz auf ein zuvor unbelichtetes Stäbchen in der Retina

wird eine Phosphodiesterase im Stäbchen aktiviert

steigt die zytosolische Ca2+-Konzentration im Stäbchen an.

wird die Zellmembran des Stäbchens letztlich depolarisiert.

steigt die Leitfähigkeit cGMP-gesteuerter Ionenkanäle in der Zellmembran des Stäbchens.

wird das G-Protein Transducin im Stäbchen gehemmt.