Lernkarten

Karten 32 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 28.12.2017 / 02.01.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 31 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Volkwirtschaft als Wissenschaft

  • Volkswirtschaft als Sozialwissenschaft – siehe auch: Soziologie, Politikwissenschaft (nicht: Psychologie)
  • Die Ökonomie bzw. Volkswirtschaftslehre will Abläufe in der Wirtschaft beschreiben und erklären.
  • Sie versucht mithilfe vereinfachter Modelle, ein Abbild des komplexen Wirtschaftsgeschehen darzustellen.
  • Unter Wirtschaft versteht man in der Regel das gesamte wirtschaftliche Geschehen innerhalb eines Landes.
Fenster schliessen

Mikroökonimie

  • untersucht den einzelnen Wirtschaftsteilnehmenden
  • Individuelle Wirtschaftsteilnehmer
Fenster schliessen

Makroökonomie

befasst sich mit den Beziehungen zwischen den Märkten, den Wirtschaftsgruppierungen und der Rolle des Staates 

Fenster schliessen

Internationale Ökonomie

  • analysiert die Wirtschaftsbeziehungen zwischen verschiedenen Ländern und Mechanismen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Staat oder Staatsverbänden
  • Wirtschaftliche Beziehungen und Kooperation zwischen ver. Ländern
Fenster schliessen

Normative Wissenschaft 

welche auf bestimmten Weltanschauungen baut und nimmt Interessensstandpunkte wahr à es gibt keine objektiv richtige volkswirtschaftliche Theorie + wirtschaftspolitische Entscheidungen

VWL ist die Lehre; von der bestmöglichen Verwendung der Mittel einer Gesellschaft!

Fenster schliessen

Worin liegt der spezifische Wert normativer politischer Theorien?

Sie produzieren für die Gesellschaft Reflexionswissen

Sie unterbreiten Orientierungsangebote und Bewertungsmassstäbe

Sie beschreiben und erklären, wie die Welt tatsächlich ist.

Fenster schliessen

Grundbegriff der Ökonmie 

Bedürfnisse

«Menschen in jeder Wirtschaftsgesellschaft [haben] eine Fülle von Wünschen […], die wir in der ökonomischen Theorie ‘Bedürfnisse’ nennen. Dabei wird der Begriff Bedürfnis definiert als ein Gefühl einer Mangelsituation mit dem Wunsch, diese zu beseitigen. Auf der anderen Seite stehen die Mittel, die zur Befriedigung der Bedürfnisse geeignet sind. Diese Mittel werden ‘Güter’ genannt. Das Problem ist nun, dass die Güter bzw. die Möglichkeiten zur Herstellung von Gütern begrenzt sind. Dies hat zur Folge, dass die Gesamtheit der Bedürfnisse bei weitem größer ist als die vorhandenen Möglichkeiten, diese Bedürfnisse zu befriedigen. Der Normalfall ist damit durch eine Knappheit der Mittel [Einkommen] gekennzeichnet. […] Aus dieser Knappheit resultiert die Notwendigkeit zum Wirtschaften. Hierunter versteht man in der Ökonomie allgemein den Einsatz knapper Mittel zur Bedürfnisbefriedigung.»

Fenster schliessen

Bedürfnisse nach Maslow

Physiologische Bedürfnisse

Sicherheitsbedürfnisse 

Sozialebedürfnisse 

Individualbedürfnisse

Selbstverwirklichun