Lernkarten

Karten 50 Karten
Lernende 87 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 17.08.2017 / 01.11.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 50 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was trifft zum Wissenserwerb der aktiven Informationsverarbeitung nach Renkl (2009) zu?


 

Die lernrelevante Informationsverarbeitung wird im Arbeitsgedächtnis (auch Arbeitsspeicher genannt) vollzogen. Dieser Speicher enthält das, was uns gerade bewusst ist.

Generieren: neue Infos schaffen indem sich Lernende Beispiele für einen abstrakten Lerninhalt überlegen

Interpretieren heißt, dass den einströmenden Informationen Bedeutung mithilfe des Langzeitgedächtnisses gegeben wird.

Organisieren heißt, dass aus vielen einströmenden Reizen die wichtigsten für die Verarbeitung im AG auswählen

durch Stärken kann langfristig das Arbeitsgedächtnis entlastet werden

Fenster schliessen

Lernen mit Texten – was ist korrekt?

Mit Textoberfläche wird die optische Gestaltung des Textes bezeichnet.

Die lokale Kohärenzbildung findet auf der Ebene der Textbasis statt.

Globale Kohärenzbildung ist Voraussetzung für lokale Kohärenzbildung.

Die globale Kohärenzbildung geschieht typischerweise durch die Konstruktion von Einzelpropositionen.

Der Aufbau eines Situationsmodells ist nötig, um Implikationen der Informationen zu erkennen.

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum Wissenserwerb sind zutreffend?

Personen, die in die epistemologische Kategorie "Multiplicity" fallen, vertreten die Ansicht, dass es richtiges, falsches und noch unbekanntes Wissen gibt.

Chunking ist für Experten aufgrund ihres hohen Vorwissens überflüssig.

Zur Vorhersage von Wissenserwerb nimmt die Bedeutung des Vorwissens im Laufe der Schulzeit relativ zur Bedeutung der Intelligenz ab.

Bei der ACT*-Theorie geht es um den Aufbau prozeduralen Wissens.

Der Aufbauprozess umfasst vier Stufen: 1. deklarative Stufe, 2. Kompilierung, 3. Automatisierung, 4. Tuning

Fenster schliessen

Mit welchen der folgenden Aussagen werden die verschiedenen Wissensformen der Klassifikation von De Jong und Ferguson-Hessler (1996) zutreffend beschrieben?

Konzeptuelles Wissen: Frau Weber weiß genau, wie ihr Schweißgerät funktioniert.

Strategisches Wissen: Frau Mayer hat alle wichtigen Kennzahlen aus dem aktuellen Jahresbericht ihres Unternehmens im Kopf.

Situationales Wissen: Frau Schmidt. weiß genau, welche Arten von Druckaufträgen häufig zu Papierstau führen, und erkennt die Anzeichen für eine drohende Störung frühzeitig.

Prozedurales Wissen: Frau Bauer kriegt bei Problemen die Druckpresse schnell wieder ans Laufen

Deklaratives Wissen: Rechtsanwältin Frau Lindner weiß genau, wie sie ihre Schlussplädoyers aufbaut, um die Richter von der Unschuld ihrer Klienten zu überzeugen

Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 19.08.2017  | 100%
    Es gibt zwar 3 Intelligenzarten, aber diese sind nicht von Ackerman, sondern von Sternberg und beschreibt die Erfolgsintelligenz
  • 19.08.2017
    Kommentar gelöscht
  • 18.08.2017  | 100%
    Es gibt 3 Intelligenzarten: analytische, kreative und praktische ----> m. E. ist diese Aussage korrekt :)
3

Welche Aussagen zu Ackermans Theorie sind zutreffend?

Der Einfluss der Intelligenz auf den Kompetenzwettbewerb wird mit steigendem Leistungsniveau immer größer

Es gibt drei Phasen des Kompetenzerwerbs

In der autonomen Phase ist die Belastung des Arbeitsgedächtnisses am größten

Anlagebedingte Faktoren sind in der kognitiven Phase am einflussreichsten

Es gibt drei Intelligenzarten: analytische, kreative und praktische

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum Thema Üben sind korrekt?

Studien zeigen, dass die Effekte von Übung erst gering ausfallen und mit steigender Anzahl an Übungseinheiten größer werden

Massierte Übung zeigt bei gleicher Übungszeit geringere Erfolge als verteilte Übung

Überlernen ist ungünstig für den Lernerfolg

Teilkompetenzen sollten möglichst kleinschrittig und dekontextualisiert eingeübt werden

Übung soll das Arbeitsgedächtnis von Routineaufgaben entlasten

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu Selbstregulationsmodellen sind zutreffen?

Eine Selbstregulation umfasst in den meisten Definitionen drei Komponenten: eine kognitive, eine motivationale und eine metakognitive.

In der mittleren Schicht des Modells von Boerkarts (1999) stehen kognitive Lernstrategien im Vordergrund.

Die äußere Schicht des Modells von Boerkarts (1999) beschreibt die Regulation des Selbst, in der Ziele formuliert und Ressourcen überprüft werden.

Im Modell von Schmitz und Kollegen (2007) werden 3 Phasen unterschieden. Volitionale Strategien kommen zum Einsatz in der postaktionalen Phase.

Die innerste Schicht im Modell Boerkarts ist weitessgehend deckungsgleich mit der 1. Phase im Modell von Schmitz

Fenster schliessen

Welche Beschreibungen von Lernverhalten passen zu den Lernstrategien, die zu LIST erfasst werden?

Ich beantworte die Übungsfragen am Ende der Kapitel im Lehrbuch von Wild und Möller, um meinen aktuellen Lernfortschritte festzustellen. - Überwachungsstrategie

Ich suche nach Analogien zwischen dem Lehrstoff und meinen beruflichen Erfahrungen. - Bereitstellen externer Ressourcen

Ich lerne an einem ruhigen Ort - Organisationsstrategie

Ich lerne zu Zeiten, in denen ich wenig gestört werde. - Planungsstrategie

Ich erstelle eine mind-map. - Elaborationsstrategie

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu Interventionen zur Steigerung der Selbstregulation sind zutreffend?

Selbstregulationstrainings sind am effektivsten, wenn sie nur solche Strukturen vermitteln, die in möglichst vielen Fächern anwendbar sind.

Selbstregulationstrainings sind am effektivsten, wenn sie von Lehrkräften statt von externen Trainer durchgeführt werden, da die Lehrkräfte die Bedürfnisse der Schüler besser einschätzen können.

Durch den Einsatz von Lerntagebüchern können Monitoring-Effekte der Selbstregulation hervorgerufen werden.

Die Lehrkraft kann als Modell auftreten und so die Selbstregulation der Schüler fördern.

Durch Gestaltung günstiger Lernbedingungen können Eltern ihre Kinder im Erwerb von Selbstregulation fördern.

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum Instructional Design Modell sind zutreffend?

In Carrolls Modell wird der Lernerfolg durch das Verhältnis von aktiver Lernzeit zu benötigter Lernzeit vorhergesagt.

Aebli und Ausubel: Aspekt Übung und Wiederholung wird grosse Aufmerksamkeit geschenkt.

Mastery Learning Bloom: Förderung von Spitzenleistung begabter Schüler.

Cognitive Apprenticeship ist ein Beispiel für einen behavioristischen Lehr-Lern-Ansatz

Offene Lernumgebungen für junge Schüler, da diese über geringe Selbstregulationskonzepte verfügen und daher durch Frontalunterricht schnell überfordert sind.

Fenster schliessen

Welche der folgenden Vorgehensweisen und Einschätzungen zur Gestaltung von Unterricht haben sich empirisch als sinnvoll erwiesen?

Frau W. achtet darauf, dass die Gruppen bei Gruppenaufgaben leistungsheterogen zusammengesetzt sind, damit zur Not die Stärkeren die Aufgaben der Schwächeren übernehmen und alle Gruppen ein gutes Gruppenergebnis erzielen können.

Herr H. unterrichtet in seiner Hauptschulklasse das Thema "Klimawandel". In der dritten Stunde verwendet er das Verfahren der direkten Instruktion und nimmt damit Motivationsverluste in kauf

Frau I. verwendet in ihrem Unterricht keine Advance Organizer, da diese den Spannungsbogen des Unterrichts zerstören, was Aufmerksamkeits- und damit Lerneinbußen nach sich zieht.

Herr M. hat klare Verhaltensregeln in seinem Klassenzimmer, da bei vielen Unterrichtsstörungen das Autonomie- und Kompetenzerleben der Schülerinnen und Schüler leidet.

Frau W. nutzt beim Geben von Feedback den Selbstreferenzeffekt. Da personenbezogene Rückmeldungen wie "Du bist ein echtes Sprachtalent" oder "Du bist vielleicht nicht sprachlich begabt, aber dafür hast du andere Stärken!" besser im Gedächtnis bleiben,

Fenster schliessen

Was gehört nach Lipowsky zu den Basisdimensionen der Unterrichtsqualität?

Verwendung offener Unterrichtsformen

Kognitive Aktivierung und metakognitive Förderung der Lernenden

Regelmäßiger Einsatz kooperativer Lernformen

Klassenführung, Strukturiertheit

unterstützendes Unterrichtsklima

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu den professionellen Kompetenzen von Lehrkräften stimmen?


 

Professionelle Kompetenzen sind Vorrausetzungen für die erfolgreiche Bewältigung von beruflichen Aufgaben

Professionelle Kompetenzen sind nicht Teil der Lehrerausbildung, aber enstehen durch Berufserfahrung

Lerntheoretische Überzeugungen gehören nicht zu den professionellen Kompetenzen, da sie subjektive Auffassungen sind

Zum pädagogische Wissen gehören die Zeitformen im Englischen

Fachwissen ist unbedeutend für die Qualität des Unterrichtes

Fenster schliessen

Welche empirischen Praxisbeispiele zu professionellen Kompetenzen haben sich bewährt?

Luisa hat in Mathe schlecht abgeschnitten. Da ihre Lehrerin weiß, dass Luisa eigentlich recht gut in Mathe ist und diesmal wahrscheinlich keine Zeit zum Üben gefunden hatte, gibt sie ihr dennoch eine gute Note. Typisches Beispiel für einen Filtereffekt

Selbstwirksamkeit: Herr Meier, 7B Schwierige Klasse, kriege ich schon zur Ruhe

Erwartungseffekt: Herr Schmitz dachte Lehrer sein ist wenig Arbeit, jetzt ist es aber doch viel Arbeit

Leistungsziel: Lehrer bereitet den Unterricht vor und sorgt sich vor Beobachtung durch Kollegen

Typ A: Frau Huber ist engagiert und denkt nach Feierabend nicht viel über den Job nach

Fenster schliessen

Welche Aussagen zur Pädagogischen Psychologie sind zutreffend?

Sie beschäftigt sich mit der gesamten Lebensspanne.

Sie ist durch Interdisziplinarität gekennzeichnet.

Pädagogisch-psychologische Forschung ist typischerweise grundlagenorientiert.

Sozialisationsprozesse sind nicht Gegenstand der Pädagogischen Psychologie.

Typische Aufgabenfelder der Pädagogischen Psychologie sind Diagnose, Prognose, Beratung, Intervention und Evaluation.

Fenster schliessen

Welche Aussagen zur Geschichte der Pädagogischen Psychologie sind zutreffend?
 

Schon in den Gründerjahren der Disziplin (bis ca. 1920) wurden experimentelle Methoden in der Forschung eingesetzt.

In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen nahm die PP Einzug in die Lehrerbildung

In der behavioristischen Lernforschung nahm die deutschsprachige PP in den 50er-Jahren eine Vorreiterstellung ein.

Im Zuge der kognitiven Wende wurde das Experten-Novizen-Paradigma vom Prozess-Produkt-Paradigma abgelöst.

Beim Experten-Novizen-Paradigma geht es darum, das handlungsleitende Wissen besonders qualifizierter Lehrkräfte zu untersuchen und rekonstruieren.

Fenster schliessen

Welche Aussagen sind nach Spiel und Reimann (2007) zutreffend?
 

Die Bildungskarriere wird im Strukturmodell in 3 Abschnitte unterteilt: Vorschule, Schule, Beruf

Man unterscheidet drei Handlungsebenen

Eine Änderung der gesetzlichen Bestimmungen für die Entscheidungsfreiheit der Eltern beim Übergang nach der Grundschule ist eine Intervention auf der Makroebene.

Die Einführung eines schulweiten Anti-Bullying-Programms ist eine Intervention auf der Mesoebene

Die Durchführung eines Aufmerksamkeitstrainings mit einem ADHS-Kind ist eine Intervention auf der Mikroebene.

Fenster schliessen

Welche Aussagen über Wissensarten im Bereich Schreiben im Deutschunterricht sind nach Renkl (2009) zutreffend?



 

Kenntnis der Kommaregeln ist domänenspezifisches Wissen.

Wissen über argumentative Strukturen ist deklaratives Wissen

Überwachung der Rechtschreibung und Grammatik ist metakognitives Wissen

Wissen über den Nutzen von Planungsstrategien beim Schreiben: Schema

Fähigkeit zum Argumentieren: prozedurales Wissen

Fenster schliessen

Welche Aussagen über Wissen & Wissenserwerb sind nach Renkl (2015) zutreffend?
 

Ein Beispiel für die Perspektive des aktiven Tuns beim Wissenserwerb ist die klassische Konditionierung

Offene Aktivität, wie z.B. beim Schülerexperimentieren beobachtbar, ist eine Voraussetzung für mentale Aktivität

Die lernförderliche Wirkung offener Aktivität wird durch den stabilen Befund gestützt, dass beim Lernen durch Lehren die Lehrenden mehr lernen als die Lernenden.

Die Perspektive der aktiven Informationsverarbeitung widerspricht nach Renkl einer konstuktivistischen Lernauffassung

Die Perspektive der fokussierten Informationsverarbeitung betont, dass mentale Aktivität, die die zentralen Konzepte und Prinzipien in einem Lernbereich fokussiert, zum Wissenserwerb führt.

Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 21.08.2017
    Kommentar gelöscht
  • 19.08.2017  | 100%
    Beim Generieren werden neune Infos geschaffen ist richtig...Generieren.

    Lernende „schaffen“ neue Information bzw. Wissen.

    Beim entdeckenden oder erforschenden („inquiry“) Lernen (z. B. Loyens & Rikers, 2011) steht diese Funktion im Vordergrund.


  • 18.08.2017
    Beim Generieren werden neue Infos geschaffen.. müsste doch falsch sein? Werden nicht neue Schemata gebildet?
3

Welche Aussagen zu den Funktionen des Informationsverarbeitungsprozess des Wissenserwerbs sind richtig (Renkl)?
 

Bewusste Informationsverarbeitung beim Lernen im AG

Selegieren: bei vielen einströmenden Reizen werden die wichtigsten für die Verarbeitung im AG ausgewählt

Organisieren: Einströmenden Reizen wird Bedeutung verliehen. Dafür sind Prozesse im LZG wichtig.

Elaborieren durch Wiederholung und Üben

Beim Generieren werden neue Infos geschaffen, z.B. wenn ein Lerner aus mehreren Lösungsbeispiel ein allgemeines Lösungsbeispiel ableitet und so ein neues Schema konstruiert

Fenster schliessen

Lernen mit Texten. Was ist korrekt?

Ein Schauspieler aus Goethe-Stück muss Textoberfläche memorieren.

Lokale Kohärenzbildung findet auf Ebene der Textbasis statt

Globale Kohärenzbildung ist Voraussetzung für lokale Kohärenzbildung

Globale Kohärenzbildung geschieht über den Aufbau von Makropropositionen.

Der Aufbau eines Situationsmodells ist nötig, um Implikationen der Informationen zu erkennen

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum Thema Üben sind zutreffend?
 

Studien zeigen typischerweise, dass die Effekte von Übung zunächst gering ausfallen und mit steigender Zahl von Übungseinheiten immer größer werden

Massierte Übung führt bei gleicher Gesamtübungszeit zu größeren Lernerfolgen als verteilte Übung

Teilkompetenzen sollten möglichst kleinschrittig und dekontextualisiert geübt werden

Überlernen hat sich als schädlich für den langfristigen Lernerfolg erwiesen

Durch Übung soll das Arbeitsgedächtnis von Routineaufgaben entlastet werden

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu Wissen und Wissenserwerb sind zutreffend?
 

Auf der höchsten Entwicklungsebene epistemologischer Kategorien nach Perry wird anerkannt, dass es richtiges, falsches und noch unbekanntes Wissen gibt

Durch Chunking können Novizen mehr Informationen zeitgleich im Arbeitsgedächtnis verarbeiten. Für Experten ist Chunking auf Grund ihres hohen Vorwissen unnötig

Bei der ACT* Theorie geht es um den Prozess deklarativen Wissens. Sie umfasst drei Stufen: prozedurale Stufe, Kompilation und die Stufe des Tunings

Prozedurales Wissen ist in der ACT* Theorie in Form von Wenn-Dann-Regeln gespeichert

Zur Vorhersage von Wissenserwerb nimmt die Bedeutung von Vorwissen im Verlauf der Schulzeit relativ zur Bedeutung von Intelligenz zu

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu Selbstregulationsmodellen sind zutreffend?
 

Selbstregulation umfasst in den meisten Definitionen drei Komponenten: kognitive, motivationale und metakognitive

Selbstregulationsmodelle werden typischerweise in Prozess- und Produktmodelle unterschieden

Im Prozessmodell von Schmitz & Kollegen (2007) werden drei Phasen unterschieden: Volitionale Strategien kommen in der aktionalen Phase zum Einsatz

Das Modell von Pintrich (2000) unterscheidet neben vier Phasen auch vier Bereiche der Selbstregulation

Das Modell von Boekaerts (1999) umfasst drei Schichten. In der äußersten geht es um die Regulation des Selbst

Fenster schliessen

Welche Beschreibungen von Lernverhalten passen zum Fragebogen LIST (Lernstrategien im Studium)?
 

"Ich lerne den Lernstoff anhand von Skripten auswendig." - Wiederholungsstrategie

"Ich suche nach Analogien zwischen dem Lernstoff und meinen beruflichen Erfahrungen." - Regulationsstrategie

"Vor dem Lernen setze ich mir klare Lernziele." - metakognitive Strategie

"Ich lerne zu Zeiten, in denen ich nicht von meiner Familie abgelenkt werde." - Organisationsstrategie

"Ich schreibe mir die wichtigsten Definitionen auf Karteikarten." - Elaborationsstragtegie

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu Interventionen zur Steigerung der Selbstregulation sind zutreffend?
 

fächerübergreifend

Lerntagebücher födern Monitoringstrategien

direkte und indirekte Strategien können kombiniert werden

Lehrkräfte sollen Modell der Selbstregulation vorleben

Eltern sollen günstige Lernbedingungn schaffen, um ihre Kinder zu unterstüzen

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu den professionellen Kompetenzen von Lehrkräften stimmen?

Professionelle Kompetenzen beschreiben die persönlichen Voraussetzungen für die erfolgreiche Bewältigung beruflicher Aufgaben

Die professionellen Kompetenzen von Lehrkräften sind vorwiegend anlagebedingt und durch die Umwelt kaum veränderbar.

Zu professionellen Kompetenzen gehört nach Kunter u.a. Wissen, Überzeugung und Motivation

Ein wichtiger Wissensbereich ist Fachwissen. Im Fach Englisch wäre z.B. Fachwissen, Wissen darüber, welche Zeitformen Schülerinnen und Schüler besonders häufig verwechseln.

Die große Bedeutung des Professionswissens für den Unterrichtserfolg wurde bereits in zahlreichen Studien dokumentiert.

Fenster schliessen

Praxisbeispiel zu professionellen Kompetenzen von Lehrkräften. Was ist richtig zugeordnet?

Filtereffekt: Julia, bisher immer gut in Mathe, jetzt schlechte Leistung, Lehrerin denkt: sie hatte bestimmt keine Zeit zum Üben

Selbstwirksamkeitserwartung: Lehrer soll neue Klasse übernehmen. Die Klasse gilt als laut und nicht zu bändigen. Er denkt: "Ach, die bekomme ich schon zur Ruhe!"

Erwartungseffekt: Herr K. hat erwartet, dass er als Lehrer viel Freizeit und wenig Arbeit haben wird. Tatsächlich hat er aber sehr viel Arbeit und ist frustriert/enttäuscht.

Lernzielorientierung: "Hinterher werden sie sicher kein gutes Haar an mir lassen, aber davon kann ich wenigstens viel lernen."

Schontyp: Frau S. ist eine engagierte Lehrerin. Nach der Schule vergisst sie jedoch die Probleme, die sie während des Tages im Unterricht hatte und denkt auch nicht über gemachte Fehler nach.

Fenster schliessen

Welche Aussagen zur Pädagogischen Psychologie sind richtig?


 

Sie beschäftigt sich mit der Lebensspanne.

Sie zeichnet sich durch Interdiszipliniertheit aus

Sie ist eine Grundlagenwissenschaft

Sozialisationsprozesse werden in der PP nicht erforscht

Zu ihren typischen Aufgaben gehören Diagnose, Prognose, Beratung, Intervention und Evaluation.

Fenster schliessen

Geschichte der Pädagogischen Psychologie, welche Aussagen sind richtig?


 

In den Gründerjahren bis 1920 spielten Experimente keine Rolle.

Zwischen den beiden Weltkriegen zog die PP in die Lehrerbildung ein.

In der behavioristischen Forschung nahm Deutschland um 1950 eine Vorreiterrolle ein.

Im Prozess-Produkt-Paradigma wurde eine stabile Beziehung zwischen Unterricht und den zu beobachtenden Lerneffekten postuliert.

Im Rahmen der kognitiven Wende wurde das Prozess-Produkt-Paradigma vom Experten-Novizen-Modell abgelöst.