Lernkarten

Karten 30 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 22.01.2017 / 11.04.2017
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 30 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Aufbau Wirbel von ante nach post

Die vorderen und hinteren Teile gibt es nur 1x

Die mittleren Teile gibt es 2x :

Vorne

  • Corpus vertebrae

Mitte

  • Pediculus 2x
  • Proc. transversus 2x
  • Proc. articularis sup. 2x
  • Proc.articularis inf. 2x

Hinten:

  • Lamina arcus vertebrae
  • Processus spinosus
Fenster schliessen

Dorsalseite der Wirbelkörper

  • L1-4: concav

  • L5: foramenwärts convex
    → raumgreifende Prozesse haben eher eine Auswirkung

Fenster schliessen

Processi

  • Proc. costalis
  • Proc. accessorius
  • Proc. mamillaris
Fenster schliessen

Proc. costalis

  • bei der LWS hat sich der Proc. Transversus zurückgebildet

  • Eine Rippenanlage, die übrig geblieben ist, ist mit dem Wirbel verschmolzen

  • An der Lws überragt diese Rippenanlage den Proc. transversus nach lateral

  • Darum heißt an der Lws der am meisten nach lateral führende Fortsatz: Processus costalis

  • Die Processi costalii sind klein, sie zeigen nach: lateral + dorsal

Fenster schliessen

Proc. accessorius

  • an der Basis des Proc. costalis

  • wichtig als Muskelansatz

Fenster schliessen

Proc. mamillaris

  • an posteriorer Spitze des Proc. art. sup.

  • wichtig als Muskelansatz

Fenster schliessen

Gelenkflächen

  • Jeder LW besitzt 3x2 = 6 Gelenkflächen

  1. Gelenkflächen oberhalb WK + unterhalb WK

  2. Processus articularis superior dexter + sinister

  3. Processus articularis inferior dexter + sinister

Fenster schliessen

Gelenkflächen ober- und unterhalb des Wirbelkörpers

  • nierenförmig

  • quere Durchmesser breiter als saggitaler

  • beide Gelenkflächen sind concav, außer L5 zu S1

Fenster schliessen

Ausrichtung Proc. art. sup.

Gelenkfläche des Proc. art. sup.

  • Ausrichtung Proc. articularis sup.: dorsal-lateral

  • Gelenkfläche überknorpelt

  • Gelenk hat eine Kapsel

  • Ausrichtung: dorsal/medial

  • transversal: concav

  • vertikal: plan

Fenster schliessen

rechte und linke Gelenkfläche

  • zusammen bilden sie den Ausschnitt einer Zylinderoberfläche

  • Achse des Zylinders ca. Basis Spinosus

  • zusammen bilden sie einen Winkel von 90°

Fenster schliessen

Processus articularis inf.: Lage, Ausrichtung

Gelenkfläche des Proc art. inf.

Processus articularis inf.

  • am unteren Rand des Wirbelbogens

  • Ausrichtung: caudal/lateral

Gelenkfläche des Proc art. inf.

  • überknorpelt

  • Gelenk hat eine Kapsel

  • schaut nach: anterior + lateral

  • transversal: convex

  • vertical: plan

Fenster schliessen

Kraftübertragung

Die Kraftübertragung von cranial nach caudal erfolgt über drei Säulen:

  1. Discusflächen

  2. Proc. art. dex.

  3. Proc. art. sin.

 

Fenster schliessen

Ligamente

Cave

 

  1. Lig. longitudinale anterior

  2. Lig. longitudinale posterior

     

  3. Lig. flavum

  4. Lig. intertransversarium

     

  5. Lig. interspinale

  6. Lig. supraspinale

zusätzlich

  • L4 und L5 besitzen zusätzliche Ligamente zum Becken

  1. Ligamentum iliolumbale superior

  2. Ligamentum iliolumbale inferior

  • Cave:L4/5 sind durch Lig. in Bezug zu Becken zu bedenken und zu bearbeiten

Fenster schliessen

Lig. iliolumbale superior: UAV

U: Proc. costarius L4
A: Christa iliaca interna
Verlauf: cran med ant → lat caud post

Fenster schliessen

Lig. iliolumbale inferior: UAV

 

U: Proc. costarius L5

A:
craniale Zug: Crista iliaca interna
caudale Zug: Sacrum, Basis anterior

V: cran med post → lat caud ant

Fenster schliessen

Lig. longitudinale anterius

  • von Occiput bis Os coccygeus

  • hat Fasern von Wirbel zu Wirbel und Fasern das ganze Band durchlaufend

  • setzt an auf Mitte Wirbelkörper und leicht auf Bandscheiben

  • Spaltraum an oberer und unterer Kante des WK, dort Osteophytenbildung

  • es hat nur eine passive Funktion

  • es ist stark innerviert. Bei einer Stimulation kommt es zu einer intensiven neurologischen Aktivität

Fenster schliessen

Lig. longitudinale posterius

  • beginnt am Occiput, geht bis Sacralkanal des Sacrums

  • befestigt an Bandscheiben (nicht an WK)

  • Bambus-Aussehen, breitere Teil inseriert an Bandscheibe

  • zwischen Lig. und WK reiches Arterien- und Venengeflecht

  • durch gute Versorgung auch schmerzsensibler

  • ist dehnbarer als Lig. long. ant. (muss es sein, wegen Flex)

 

Fenster schliessen

Lig. flavum

  • Lig flavum = gelbliches Band (flavum: gelb)

  • kräftiges widerstandsfähiges Band

  • hat Rückstellkraft, hilft bei Flexion zurück in Aufrichtung

  • Ansatz an Foramenseite der Lamina

  • unterteilt in re + li Band, vereinigen sich in Mitte, schließen dadurch den Spinalkanal nach dorsal völlig ab

  • deckt Kapsel der Wirbelgelenke

  • hat Verbindung zur Dura, d.h. Verbindung zu Spinalkanal

Fenster schliessen

Lig. intertransversarii

  • zwischen den Proc. costarii superior und inferior, rechts und links

  • eher medial, an der Basis der Proc. costarii

Fenster schliessen

Lig. interspinale

  • zwischen den Proc. spinosi

  • sind nicht sehr solide

  • stehen in Verbindung mit Muskelstrukturen

 

Fenster schliessen

Lig. supraspinale

  • dorsal auf den Proc. spinosi

  • sind nicht sehr solide

  • stehen in Verbindung mit Muskelstrukturen

Fenster schliessen

Discus intervertebralis: Aufbau

  • ist aufgebaut aus
    - Anulus fibrosus
    - Nucleus pulposus

Fenster schliessen

Anulus fibrosus

  • konzentrische Fibrillenschichte, ca.: ante 20 dicke, post 15 schwächere

  • sich schräg überkreuzend von einer Schicht zur anderen

  • mehr und mehr schräg von Peripherie zum Zentrum

  • mit skelettaler Reife ( 16-19 J) wird der Anulus direkt im knöchernen WK verankert

  • äußeren Schichten aus straffem B.g.

  • Äußere Lamellen sind kaum vom Längsband zu unterscheiden

Fenster schliessen

Nucleus pulposus

  • Nukleus ist nicht klar vom Anulus zu trennen

  • ist reich an Proteoglykanen → kann viel Wasser speichern

  • schneidet man eine frische Bandscheibe durch, so wölbt sie sich durch den inneren Druck wie ein Uhrglas nach außen

Fenster schliessen

Ernährung der Bandscheibe

  • der periphere Anulus fibrosus enthält einige kleine Blutgefäße

  • es besteht Kontakt des Nukleus über die hyaline Knorpelschicht zu den Gefäßen des Knochenmarks der Deckplatten

  • Bandscheibe ernährt sich hauptsächlich durch Diffusion

  • wichtig sind Schlaf + Ruhe mit Liegen
    → wenig Druck → Vollsaugen des Nucleus pulposus
    Gefahr: Prolaps in der Frühe

Fenster schliessen

neurale Versorgung Anulus fibrosus

  • posterolateralen oberflächlichen Anteile
    durch freie Nervenendigungen der Spinalnerven

  • auf anterolaterale Fläche läuft Sympaticus mit direktem Kontakt zu jeder BS
    → Schmerzauslösung ist möglich

  • geschädigte BS besitzen bis zur Hälfte ihrer Tiefe eine Nervenversorgung

Fenster schliessen

Discus L5

  • keilförmig in ante-post Richtung

  • anterior dicker

Fenster schliessen

Druck

  • BS kann mit verschiedenen Drücken leben

  • Bei konstantem Fehldruck reagiert sie mit Degeneration → Pathologien

Fenster schliessen

Degeneration des Discus intervertebralis

  • höheres Alter führt zur Rückbildung der Blutgefäße

    → Wasseraufnahmefähigkeit nimmt ab

    → Wassergehalt Discus nimmt ab

    → Höhenminderung Discus

  • Instabilität im Bewegungssegment wird von der Rückenmuskulatur kompensiert

Fenster schliessen

Muskulatur: Unterteilung

  1. dorsale Muskeln
    a) tiefe Schicht
    b) mittlere Schicht
    c) oberflächliche Schicht

  2. laterale Muskeln
    a) M. psoas
    b) M. quadratus lumborum

  3. anteriore Muskeln

  4. Bauchmuskeln