Lernkarten

Karten 53 Karten
Lernende 48 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 05.01.2017 / 06.09.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 53 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was lehrt die Volkswirtschatslehre?

VWL ist die Lehre darüber , wie eine Gesellschaft ihre knappen Ressourcen bestmölich verwendenkann.
Unsere körperlichen Bedürfnisse und unsere Bedürfnisse nach Sicherheit, Zugehörigkeit, Achtung und Selbstverwirklichung führen zu Konsumwünschen. Diese Wünsche nach KOnsumgütern sind unabsehbar.
Um die gewünschten Güter zu produzieren, müssen wir Ressourcen einsetzen. Ressourcen sind die vier Produktionsfaktoren Arbeitskraft, Kaptialgüter, Boden und Umweltgüter. Diese sind, verglichen mit unseren Konsuwünschen, knapp.

Fenster schliessen

Nenne die vier Produktionsfaktoren?

Arbeit, Kaptial, Boden & Umwelt

Fenster schliessen

Was macht die  Wirtschaftspolitik?

Die Wirtschatspolitik regelt das Wirtschaftsgeschehen. Klassische Ziele der Wirtschaftspolitik sind:

  • Stetiges und angemessenes Wirtschatswachstum
  • Vollbeschäftigung
  • Stabilität des Preisniveaus
  • Aussenwirtschaftliches Gleichgewicht
  • Sozialer Ausgleich 
  • Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen
Fenster schliessen

Was führt zu Marktgleichgewicht?

Der Marktpreis sorgt dafür, dass sich die angebotene und die nachgefragte Menge abgleichen, er fürht den Markt ins Marktgleichgewicht.

  • Ist das Angebot grösser als die Nachfrage (Angebotsüberschuss), sinkt der Preis so lange, bis Angebot und Nachfrage wieder im Gleichgewicht sind.
  • Umgekehrt, Nachfrageüberschuss, steigt der Preis bis wieder das Marktgleichgewicht erreicht ist.
Fenster schliessen

Wie entsteht Preiselastizität?

MIt der Preiselastizität der Nachfrage und des angebots misst man, wie stark die Nachfrager bzw. Anbieter auf Preisänderungen reagieren.

  • Reagieren Nachfrager nur wenig auf Preisänderungen, dann spricht man von einer preisunelastischer Nachfrage
  • reagieren Sie dagegen stark, von einer Preiselastischen Nachfrage. Das Gleich gilt für die Anbieter
Fenster schliessen

Wie kann sich das Marktgleichgewicht ändern?

Märkte sind ständigen Änderungen ausgesetzt, die das Zusammenspiel von Anbietern und Nachfragern beeinflussen.

  • Aufseiten der Nachfrager ändern sich die Konsumwünsche (Neue Mode etc.) . Zudem wird die Nachfrage beeinflusst durch Einkommensänderungen, Erwartungen über Einkommen und Preise sowie Preisänderungen andere Güter.
  • Das Verhalten der Anbieter wird beeinflusst durch die Produktionskosten, die Produktionsverfahren und die Erwartungen über Preise, Technik usw.
Fenster schliessen

Wie sieht der Wirtschaftskreislauf aus?

Haushalte kaufen Güter von Unternehmen. Unternehmer zahlen Löhne an Haushalte.

Fenster schliessen

Welche drei Sorten von Geld kennen wir?

Metallgeld, Notengeld, Buchgeld (Bankguthaben, Spareinlagen, Termineinlagen)

Fenster schliessen

Wer ist Zuständig für die Versorgung mit Geld?

die Zentralbank/Notbenak.

Sie bringt Geld im Umlauf indem Sie ausländische Wertpapiere oder Währungen kauft. In dem Sie Kredite gibt.

Sie entzieht Geld in dem Sie ausländische Wertpapiere und Währungen verkauft und das Geld von Kredite zurückverlangt.

 

Fenster schliessen

Wie schöpfen Geschäftsbanken Geld?

In dem Sie die Spareinlagen & Guthaben von Personen als Kredite weiter geben.

Beispiel: CHF 10'000.-- Guthaben von Person X, wird als CHF 9000.-- Kredit an Firma Y weitergegeben. Anstatt CHF 10'000.---  gibt es nun CHF 19'000.--

Fenster schliessen

Wer gitl als Arbeitslos?

Als Arbeitslos gilt , wer keine Beschäftigung hat obwohl er aktiv Arbeit sucht und arbeitsfähig ist. Das Verhältnis von den Arbeitslosen zu den Erwerbspersonen ergibt die Arbeitslosenquoate.

Fenster schliessen

Wer wird in der Arbeitslosenstatistik nicht erfasst?

Alle die sich nicht beim Arbeitsamt melden. Darunter sind auch Leute die gerne Arbeiten würden aber die Suche aufgegeben haben. Das nennt man auch die Sockelarbeitslosigkeit

Fenster schliessen

Was ist die Inflation?

Der generelle Preisanstieg der Güter. Man spricht auch von Teuerung und Geldentwertung.
Eine überraschende Infaltion verteilt Vermögen und Einkommen um, eine hohe Inflation erwert das Funktinieren von Märkten.

Fenster schliessen

Was ist Deflation?

Generelle Preise sinken, also das Gegenteil von Inflation.

Fenster schliessen

Wie wird die Inflation gemessen?

An Hand vom LIK (Landesindex der Konsumentenpreise auch Konsumentenpreisindex genannt). Dieser misst die Teuerung der Güter des täglichen Gebrauchs. Basis ist ein Güterkorb, der die Konsumausgaben eines durchschnittlichen Haushaltes umfasst.

Fenster schliessen

Wann spricht man von Preisstabiltät?

Wenn die Inflation bei 1 bis 2% ist

Fenster schliessen

Was ist BIP?

Das BIP umfasst den Wert von allen Gütern und Dienstleistungen, die innerhalb eines Landes von Unternehmen und Staat in einem Jahr produziert werden.

Fenster schliessen

Was ist das Volkseinkommen?

Mit dem Volkseinkommen wird die Verteilung des Einkommens gemessen. Gemeint sind Löhne, Dividenen und Geld das die Selbständigen Unternehmer verdienen.

Fenster schliessen

Was ist grösser? BIP oder Volkseinkommen?

BIP ist grösser da beim Volkseinkommen die Abschreibungen auf Kapitalgüter hinzugehält werden.

Fenster schliessen

Was ist der reale BIP?

Das Jahres BIP - Infaltion. = Realer BIP

Fenster schliessen

Was wird beim Wirtschaftswachstum vergessen?

Mit Wirtschaftswachstum wird mit Wachstum des BIPs gleichgesetzt. Vergessen gehen aber die Umweltschäden und der Strukturwandel.

Fenster schliessen

Was versteht man unter Produktionspotenzial?

Unter dem Produktionspotenzial versteht man die Produktionsmöglichkeiten von Unternehmen und Staat bei voller Kapazitätsauslastung. Das Produktionspotenzial wächst recht gleichmässig.

Fenster schliessen

Wie entstehen Konjunkturschwankungen?

Wenn die Gesamtnachfrage das Produktionspotzenial übersteigt oder sinkend ist. Steigt die Gesamtnachfrage dann Reden wir von einem Abschwung. Ist die Gesamtnachfrage höher als das Produktionspotenzial dann haben wir eine Hochkunjuktur. Bleibt das erhalten so haben wir einen Boom. Lösst die Gesamtnachfrage wieder nach, dann reden wir von einem Abschwung. Sind 2. Quartal unter dem Produktionspotenzial dann haben wir eine Rezession. Bleibt die Gesamtnachfrage da unten, dann reden wir von einer Depression.

Fenster schliessen

Was löst Konjunkturabschwünge aus?

Krieg und Zukunftsängste, Bauspekulationskrise, Börsencrashes, Rezessionen in anderen Volkswirtschaften.

Fenster schliessen

Wie beeinflussen Konjunkturschwankungen die Arbeitslosenzahl?

Bei Abschwung steigt die Arbeitslosenzahl. Bei Aufschwung sinkt die Arbeitslosenzahl. 

 

Fenster schliessen

 Welche verschieden arten von Arbeitslosigkeit gibt es?

Es gibt die strukturelle Arbeitslosigkeit. Durch Änderung des Arbeitsmarkets
Die konjunturelle Arbeitslosigkeit. Die von der momentanen Wirtschaftslage abhängig ist.
Und die Sucharbeitslosigkeit, Personen die nicht immer sofort eine neue Stelle finden.

Fenster schliessen

Was ist eine Nachfrage und Was ist eine Angebotsinflation?

Wenn es mehr Nachfrager als Produkte gibt, spricht man von Nachfrageinflation. Hier steigen die Preise
Hat es mehr Angebote als Nachfrager, spricht man von einer Angebotsinflation hier sinken die Preise

Fenster schliessen

Erläutere die Konjunkturelle Dynamik.

Konjunkturschwankungen verstärken sich selbst. Bei Abschwung verliere die Leute Ihre Arbeit und konsumieren dadurch weniger. Was zu noch mehr Arbeitslosen führt. Bei langer Depression kann es zu einer Deflation kommen, dann sinken die Preise. Bei Aufschwung verdienen die Leute mehr, was dazu führt das die Leute mehr konsumieren und dadurch noch mehr Arbeitbsplätze entstehen.

Fenster schliessen

Wie sieht der Konjunktruzyklus aus?

Aufschwung, Hochkonjunktur, Abschwung, Rezession

Fenster schliessen

Was für Indikator-Arten gibt es?

Vorauseilende: Börsenindex, Geldmarktzins, Bestelleingang, Lagerbestände
Gleichlaufende: BIP-Wachstum, Umsatzzahlen der Unternehmen, Konsum, Exporte, Handelsbilanz Saldo
Nachhinkende: Inflation, Kapitalmarktzins, Anzahl Konkurse, Arbeitslosenquote, Lohnentwicklung