Lernkarten

Chiara Steffen
Karten 27 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 23.12.2016 / 08.08.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 27 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Inbetriebnahme Definition

  • Als Inbetriebnahme wird im Allgemeinen das «Einschalten» von einzelnen Apparaten oder Systemen verstanden.
  • Bei der Inbetriebnahme einer neuen Bahninfrastruktur handelt es sich um die Übergabe einer fertiggestellten, voll funktionsfähigen Anlage.
  • Im Rahmen der Inbetriebnahmephase respektive vor der formellen Inbetriebnahme sind diverse Inbetriebsetzungen vorzunehmen. Sie umfassen alle Teilsysteme und Komponenten, welche Funktionalitäten zur Gesamtfunktionalität des Werkes beisteuern.
Fenster schliessen

Ziele der Inbetriebnahmephase

  • Ordnungsgemässe Realisierung: Sicherstellen, dass das System ordungsgemäss entworfen und realisiert sowie durch diverse Tests auf seine vollständige Funktionstüchtigkeit hin überprüft worden ist, sodass ein sicherer und zuverlässiger Betrieb garantiert werden kann.
  • Betriebsvorbereitung: Vorbereitung des Betriebs der neuen Anlage selber und von deren kommerziellen Nutzung. Vorbereitung der Erhaltungsorganisation. Vorbereitung und Umsetzung der neuen Angebots- und Produktionskonzepte.
  • Rahmenbedingungen: Gewährleistung der äusseren Voraussetzungen, dass die Anlage ihrem Zweck entsprechend genutzt werden kann, insbesondere in Netzbereichen ausserhalb des Projektes und bei den Fahrzeugen.
Fenster schliessen

Teilziel der Inbetriebnahmephase:

Ordnungsgemässe Realisierung

Infrastruktur:

  • Konformität mit dem Werkvertrag
  • Vollständigkeit und Korrektheit der Ausführung
  • Funktionsfähigkeit der Komponenten und Subsysteme
  • Zusammenwirken der Komponenten und Subsysteme im Gesamtsystem (statisch, dynamisch)
  • Benutzbarkeit gemäss funktionalen Vorgaben der Bestellung
  • Abschlussdokumentation des ganzen Projekts
  • Projektrechnung und Projektabschluss
Fenster schliessen

Teilziel der Inbetriebnahme:

Betriebsvorbereitung

Infrastrukutr:

  • Erhaltungskonzept und Beschaffung der nötigen Infrastrukuren, Fahrzeuge und Geräte, Ausbildung des Unterhaltpersonals
  • Ausbildung des Bedien- und Wartungspersonals
  • Interventionskonzept für Lösch- und Rettungsdienste, Beschaffung der nötigen Rettungsfahrzeuge, Ausbildung des Rettungspersonals
  • Aufstellen der Bedienvorschriften, Dokumentationen und Supportsysteme

Verkehrsunternehmungen:

  • Fahrzeugtests
  • Personalinstruktion
  • Dokumentation der Anlagenbenützung
  • Interventions- und Rettungskonzept in Zusammenarbeit mit Infrastruktur
Fenster schliessen

Teilziel der Inbetriebnahmephase:

Rahmenbedingung

Infrastruktur:

  • Anlagenanpassungen ausserhalb des Projektperimeters, insbesondere zur Sicherstellung der nötigen Zulaufkapazität, Sicherung der dazu nötigen Finanzierung
  • Sicherstellung der Finanzierung des laufenden Betriebs der Anlage

Verkehrsunternehmungen:

  • Ausarbeitung der neuen Angebotskonzepte im Personen- und Güterverkehr
  • Umrüstung oder Anpassung vorhandener Fahrzeuge, Zulassungen
  • Beschaffung, Test und Inbetriebnahme neuer Fahrzeuge
  • Betriebsplanung
  • Kundenkommunikation und Werbung, Verkauf neuer Angebote
Fenster schliessen

Räumliche Abgrenzung

  • Die räumlich oberste Betrachtungsebene ist der Korridor, in welchem das Projekt liegt und welcher von den Angebotsanpassungen betroffen ist; in diesem befinden sich potentiell weitere Infrastrukturanpassungen, welche im sachlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Kernprojekt stehen.
  • Grossprojekte, zu denen Bahn-Infrastrukturprojekte im Regelfall zu zählen sind, sind aus organisatorischen Gründen in mehrere hierarchische Stufen unterteilt. Als Gesamtwerk bezeichnet man dabei das Gesamtprojekt im physischen Sinne, also die reale Anlage.
  • Teilprojekte bilden in sich abgeschlossene Teilbereiche des Gesamtwerkes.
  • Die einzelnen Teilwerke oder Gewerke wiederum bilden Subsysteme der Teilprojekte. Als Teilwerke werden meist technisch in sich geschlossene Systeme bezeichnet, welche ihrerseits als eigenständige Projekte geführt werden.
Fenster schliessen

Zeitliche Abgrenzung

  • Die Inbetriebnahmephase im engeren Sinn beginnt zu jenem Zeitpunkt, in welchem die ersten Komponenten oder Subsysteme für Tests bereitstehen.
  • Die dazugehörigen Planungsarbeiten müssen indessen schon wesentlich früher beginnen und bilden meist sogar Teil der Offertenausschreibung.
  • Die Eisenbahn-Verkehrsunternehmungen als künftige Nutzer der Infrastruktur müssen eng in das Inbetriebnahmeprojekt einbezogen sein.
  • Besonders anspruchsvoll ist jene Inbetriebsetzungsphase, in welcher das Zusammenwirken der neuen Fahrzeuge mit der neuen Infrastruktur geprüft werden muss.
Fenster schliessen

Beteiligte Akteure der Inbetriebnahme

  • Staat: Finanziert Projekte und spielt die Rolle des obersten Bauherrn.
  • Auftraggeber (Besteller): Gibt ein (Infrastruktur-)Projekt bei einem Ersteller in Auftrag und finanziert es.
  • Ersteller (Lieferant): Tritt gegenüber dem Auftraggeber in der Regel als Generalunternehmer (GU) auf und zeichnet für die plangemässe Erstellung des Gesamtprojekts verantwortlich.
  • Unterlieferant (Subunternehmer): Erstellt Teilsysteme und ist gegenüber dem GU verantwortlich.
  • Zulassungsbehörde: Vertritt die Interessen der öffentlichen Hand und überwacht die Einhaltung geltender Vorschriften.
  • Nutzer der Anlage: Im Fall von Bahn-Infrastrukturprojekten bilden die Eisenbahnverkehrs-Unternehmungen (EVU) als Kunden des Betreibers die Gruppe der eigentlichen Nutzer der Anlage.