Lernkarten

Karten 29 Karten
Lernende 34 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 26.12.2014 / 22.08.2021
Lizenzierung Keine Angabe     (auf Basis des Buchs REPETITORIUM für Wirtschaft und Gesellschaft von Philipp Meier und Dieter Notter (2014))
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 23 Text Antworten 6 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

In welche Gruppen wird das Umlaufvermögen unterteilt?

1. Flüssige Mittel + Wertschriften, z.B.

  • Kasse
  • Post
  • Bank
  • Wertschriften

2. Forderungen, z.B.

  • Debitoren
  • Delkredere (WB Forderungen)
  • Vorsteuer MWST
  • Guthaben VSt (Debitor VSt)

3. Vorräte/Warenbestand, z.B.

  • Vorräte Handelswaren
  • Vorräte Rohstoffe
  • Vorräte fertige Erzeugnisse

4. aktive Rechnungsabgrenzung

  • Transitorische Aktiven
Fenster schliessen

In welche Gruppen wird das Anlagevermögen unterteilt?

1. Finanzanlagen, z.B.

  • Aktivdarlehen
  • Beteiligungen

2. Mobile Sachanlagen, z.B.

  • Maschinen u. Apparate
  • Mobiliar und Einrichtungen
  • Fahrzeuge

3. Immobile Sachanlagen, z.B.

  • Geschäftsliegenschaften

4. Immaterielle Anlagen, z.B.

  • Patente
  • Know-How
  • Lizenzen
Fenster schliessen

In welche Gruppen wird das Fremdkapitel unterteilt?

Kurzfristiges Fremdkapital:

  • Kreditoren (Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen)
  • übrige Kreditoren
  • Bankschulden kfr. (Kontokorrent)
  • geschuldete MWST (Umsatzsteuer)
  • Dividendenschuld
  • passive Rechnungsabgrenzung (T.P.)
  • kfr. Rückstellungen

Langfristiges Fremdkapital

  • Bankdarlehen (lfr.)
  • Passivdarlehen
  • Hypotheken
  • lfr. Rückstellungen
     

-

Fenster schliessen

In welche Gruppen wird das Eigenkapital unterteilt?

Das Eigenkapital (EK) ist je nach Rechtsform unterschiedliche gegliedert.

Einzelfirma

  • Eigenkapital
  • Privat

GmbH

  • Stammkapital
  • Gesetzliche Reserven
  • Gewinn-/Verlustvortrag

Aktiengesellschaft (AG)

  • Aktienkapital
  • Gesetzliche Reserven
  • Gewinn-/Verlustvortrag
Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Passiven und nennen Sie die beiden Hauptgruppen.

Schulden- Kapital- oder Finanzierungsseite einer Unternehmung. Antwort auf die Frage: Wer hat der Unternehmung das Kapital zur Verfügung gestellt?

Die zwei Hauptgruppen sind:
- Fremdkapitel

- Eigenkapital

Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Aktiven und nennen Sie die beiden Hauptgruppen.

Vermögen oder Investitionen einer Unternehmung. Antwort auf die Frage: Wie setzt sich das Geschäftsvermögen zusammen?

Die zwei Hauptgruppen sind:

- Umlaufvermögen

- Anlagevermögen

Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Bilanz

Zeitpunktrechnung: Gegenüberstellung von Aktiven und Passiven an einem bestimmten Tag. D.h. es ist die zusammengefasste Darstellung von Vermögen und Schulden/Eigenkapital zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Fenster schliessen

Nach welchem Prinzip wird das Umlaufvermögen gegliedert?

Das Umlaufvermögen wird nach dem Liquiditätsprinzip (Flüssigkeitsprinzip) gegliedert, d.h. zuerst jene Positionen, die schnell in Bargeld umgewandelt werden können.

Fenster schliessen

Welche Vermögensteile gehören zum Anlagevermögen?

Alle Vermögensteile, die der Unternehmung länger als ein Jahr zur Verfügung stehen (z.B. Mobilien, Maschinen, Immobilien)

Fenster schliessen

Nach welchem Prinzip wird das Fremdkapital gegliedert?

Das Fremdkapital wird nach der Fälligkeit der Rückzahlung gegliedert. D.h. zuerst werden die kurzfristigen und nachher die langfristigen Schulden aufgeführt.

Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Eigenkapital.

  • Überschuss des Vermögens über die Schulden (Reinvermögen)
  • Kapital, das die Unternehmer (Eigentümer) selbst der Unternehmung zur Verfügung stellen.
     
Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Bilanzsumme.

Total der Aktiven und Passiven.

Fenster schliessen

Bei welchen der folgenden Geschäftsfälle handelt es sich um einen Aktivtausch?

Mobilien – Bankguthaben

Fahrzeuge – Eigenkapital

Darlehensschuld – Bankschuld

Warenaufwand – Kreditoren

Rückstellungen – Post

Fenster schliessen

Bei welchen der folgenden Geschäftsfälle handelt es sich um einen Passivtausch?

Mobilien – Bankguthaben

Fahrzeuge – Eigenkapital

Darlehensschuld – Bankschuld

Warenaufwand – Kreditoren

Rückstellungen – Post

Fenster schliessen

Bei welchen der folgenden Geschäftsfälle handelt es sich um eine Kapitalbeschaffung?

Mobilien – Bankguthaben

Fahrzeuge – Eigenkapital

Darlehensschuld – Bankschuld

Warenaufwand – Kreditoren

Rückstellungen – Post

Fenster schliessen

Bei welchen der folgenden Geschäftsfälle handelt es sich um eine Kapitalrückzahlung?

Mobilien – Bankguthaben

Fahrzeuge – Eigenkapital

Darlehensschuld – Bankschuld

Warenaufwand – Kreditoren

Rückstellungen – Post

Fenster schliessen

Welchen der folgenden Geschäftsfälle sind erfolgswirksam?

Mobilien – Bankguthaben

Fahrzeuge – Eigenkapital

Darlehensschuld – Bankschuld

Warenaufwand – Kreditoren

Rückstellungen – Post

Fenster schliessen

Welchen der folgenden Geschäftsfälle sind liquiditätswirksam?

Mobilien – Bankguthaben

Fahrzeuge – Eigenkapital

Darlehensschuld – Bankschuld

Warenaufwand – Kreditoren

Rückstellungen – Post

Fenster schliessen

Nehmen Sie zur folgenden Aussage Stellung:

"Beim Buchungssatz Kasse an Warenertrag handelt es sich um eine Kapitalrückzahlung, die immer erfolgswirksam ist."

  • Die Aussage zur Kapitalrückzahlung ist falsch, da bei einer Kapitalrückzahlung immer ein Passiv- und ein Aktivkonto abnehmen.
  • Die Aussage zur Erfolgswirksamkeit ist richtig, die Begründung hingegen falsch. Eine erfolgswirksame Buchung liegt vor, wenn im Buchungssatz ein Bilanz- und ein Erfolgsrechnungskonto vorkommen. [D.h. eine Kapitalrückzahlung ist nicht erfolgswirksam, weil kein Konto der Erfolgsrechnung betroffen ist.]
Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Erfolgsrechnung.

  • Zeitraumrechnung
  • Gegenüberstellung von Aufwand und Ertrag in einer bestimmten Periode (in der Regel ein Jahr) zur Ermittlung des Erfolgs (Gewinn oder Verlust).
     
Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Aufwand.

  • Wertverzehr...
  • Kosten...
  • Ausgaben...

... einer Unternehmung.

Fenster schliessen

Erklären Sie den Begriff Ertrag.

  • Wertzuwachs ...
  • Erlös ...
  • Einnahmen ...

... einer Unternehmung.

Fenster schliessen

Erklären Sie den Unterschied zwischen dem Hauptbuch und dem Journal.

  • Hauptbuch: Gesamtheit der zu führenden Konten.
  • Journal: Buchungssätze in chronologischer Reihenfolge.
Fenster schliessen

Nehmen Sie zu folgender Aussage Stellung:

"Die Bilanz und ER werden per Stichtag, z.B. 31. Dezember, erstellt."

Die Aussage ist teilweise falsch:

  • Die Bilanz wird per Stichtag, z.B. 31. Dezember, erstellt.
  • Die Erfolgsrechnung wird nicht per Stichtag sondern für einen Zeitraum erstellt, z.B. für ein Jahr, vom 1.1. bis 31.12.
Fenster schliessen

In welchen vier Schritten gehen Sie bei der Verbuchung von Belegen und dem Ausfüllen von Kontierungsstempeln vor?

  1. Beleg studieren
  2. Buchungssatz in Worten bilden
  3. Suchen der Kontonummern im Kontenplan
  4. Kontierungsstempel ausfüllen
Fenster schliessen

Was versteht man unter dem Begriff Kontenrahmen KMU?

Schweizer Kontenrahmen für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU).

Fenster schliessen

Nennen Sie die Kontenklassen 1–9 des Kontenrahmens KMU.

  • Klasse 1: Aktiven
  • Klasse 2: Passiven
  • Klasse 3: Betriebsertrag
  • Klasse 4: Material- und Warenaufwand
  • Klasse 5: Personalaufwand
  • Klasse 6: Sonstiger Betriebsaufwand
  • Klasse 7: Betriebliche Nebenerfolge
  • Klasse 8: a.o. und betriebsfremde Erfolge
  • Klasse 9: Abschluss
Fenster schliessen

Erklären Sie den Aufbau der Kontennummer anhand des nachfolgenden Beispiels:

Konto-Nr. 1022 für das UBS-Bankkonto in Baden.

  • Kto-Klasse: 1 = Aktiven
  • Kto-Hauptgruppe: 10 = Umlaufvermögen
  • Kto-Gruppe: 100 = Flüssige Mittel (102x = Untergruppe Bank)
  • Einzelkonto: 1022 = UBS Bankkonto in Baden
Fenster schliessen

Aus welcher Kontoklasse stammt das Konto 5099?

Kontoklasse 5 = Personalaufwand