Lernkarten

Daniel Helm
Karten 44 Karten
Lernende 12 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 16.03.2013 / 15.05.2021
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 44 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Nennen Sie den Grundsatz, der bezüglich dem Material- und Inforamtionsfluss gilt!

Keine Warenbewegung ohne Beleg. Dies kann in Papierform oder elektronisch geschehen.

Fenster schliessen

Was versteht man unter der Optimierung logistischer Prozesse?

Ziel ist es druch geeignete Maßnachmen:

  • Durchlaufzeiten von Gütern verkürzen
  • Leistungszuverlässigkeit erhöhen
  • notwendige Flexibilität zu erhalten
  • Qualitätssicherung zu erhalten
  • Informationsbereitstellung zu beschleunigen
Fenster schliessen

Nennen sie die 5 möglichen Kostenarten im Lager (Oberbegriffe)?

  1. Kosten für Lagerräume und Einrichtung
  2. Kosten für eingelagerte Ware
  3. Kosten für eingesetze Fördermittel und sonstige Hilfsmittel
  4. Kosten für das Personal
  5. Sonstige Kosten (Verpackung)
Fenster schliessen

Geben Sie jeweils 4 Beispiele für fixe und variable Kosten an!

Fixkosten:

  • Miete
  • Gehälter
  • Telefonflat
  • Lineare Abschreibung z.b für Fuhrpark

Variable Kosten

  • Wasser und Stromrechnung
  • Überstundenzahlungen
  • Spritverbrauch vom Fuhrpark
  • Leistungsprämien
Fenster schliessen

Warum werden Lagerkennziffern zur Wirtschaftlichkeit im Lager berechnet?

Um die Wirtschaftlichkeit des Lagers zu überprüfen und um eine eventuelle Optimierung der logistischen Abläufe zu planen.

Fenster schliessen

Nennen Sie verschiedene Lagerkennziffern!

  • Flächennutzungsgrad
  • umschlagshäufigkeit
  • durchschnittliche Lagerdauer
  • Lagerreichweite
  • Lagerzinsen
Fenster schliessen

Nennen Sie verschiedene Bestandszahlen!

  • Istbestand
  • Sollbestand
  • Mindesbestand
  • Meldebestand
  • Höchstbestand
  • durchscnittlicher Lagerbestand
Fenster schliessen

Was sagt der durchschnittliche Lagerbestand aus?

Er sagt aus wie viele Güter monatlich im Lager verfügbar waren. Die Genauigkeit wird umso höher je mehr Werte mit einfließen.

Fenster schliessen

Was sagt die Lieferbereitschaft aus?

Sie sagt aus wie viel Prozent der Aufträge vom Lager erüllt wurden.

Fenster schliessen

Erklären Sie den Aussagegehalt der Umschlagshäufigkeit!

Diese Kennzahl sagt aus wie oft die Ware das Lager verlassen hat. Je höher der Umschlag desto häufiger wurden Artikel in das Lager ein- und wieder ausgelagert.

Fenster schliessen

Erklären Sie den Aussagegehalt der Lagerzinsen!

Die Lagerzinsen bzw. der Lagerzins geben an, wie viel Zins dem Unternehmer während der Lagerdauer entgeht. Das Kapital ist im Lager gebunden und kann deshalb nicht verzinslich angelegt werden

Fenster schliessen

Erklären Sie Inventur und Inventar!

Eine Inventur ist die mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Das Ergebnis der Inventur ist das Inventar.

Fenster schliessen

Was ist die Stichtagsinventur?

Bei der Stichtagsinventur wird der Bestand an einem festgelegten Tag ermitteln meist der 31 Dezember. Erfolgt die Inventur 10 Tage vor oder nach dem Stichtag spricht man von einer zeitnahen Inventur. Bestände müssen fortgeführt bzw zurückgerechnet werden.

Fenster schliessen

Nennen Sie alle Inventurarten!

  • Stichtagsinventur
  • Permanente Inventur
  • Verlegte Inventur
  • Stichprobeninventur
Fenster schliessen

Was ist der Roh oder Bruttogewinn?

Er ist die Differenz zwischen Nettoumsatz und Wareneinsatz.

Fenster schliessen

Erklären Sie kurz die Bewertungsgrundsätze: Einzelbwertung,Pauschalbewertung,Niedrigstwertprinzip!

Einzelbwertung: Jedes Teil wird einzeln bewertet

Pauschalbewertung. Ähnliche Teile werden zusammengezählt z.b Pflastersteine.

Niedrigstwertprinzip: Es muss immer der niedrigste Wert angesetzt werden

 

Fenster schliessen

Unterschied Buchbestandspreis und Eingangsdurchschnittspreis!

Buchbestandspreis= Durchschnittspreis von Anfangsbestand +alle Zugänge

Eingangsdurchschnittspreis=Durchschnitt aller Zugänge

Fenster schliessen

Was ist die Skontrahierungsmethode?

Es ist eine Fortschreibung des Bestands. Zu und Abgäne werden durch Lieferscheine oder Entnahmescheine gebucht.

Fenster schliessen

Was ist die Inventurmethode?

reale Bestände werden an einem Stichtag erfasst(Soll-Ist Vergleich möglich)

Fenster schliessen

Welche Aufgabe hat die Bestandsrechnung?

Sie ist die rechnerische Erfassung von Materialbeständen und bewegungen( Zu und Abgänge).

Fenster schliessen

Welche Aufgabe hat die Bestandsplanung?

Sie soll die Verfügbarkeit der Waren sicherstellen.

Fenster schliessen

Was ist der optimale Lagerbestand?

Dann erreicht, wenn einerseits die Liefer-bereitschaft vorhanden ist und gleichzeitig die Lagerkosten möglichst klein sind.

Fenster schliessen

Was sind Fehlmengenkosten?

 

Kosten die entstehen wenn die Ware nicht verfügbar ist. z.B Maschinenstillstand,Lieferverzug

Fenster schliessen

Nennen Sie die Kommissionierzeiten mit Beispiel!

Basiszeit: Ordnen der Kommissionierbelege,Palette holen

Wegzeit: Weg zwischen den Entnahmen

Greifzeit: Artikel aus dem Regal nehmen.

Totzeit: Lagerplatz suchen, Anbruch beschriften

Verteilzeit: Toilette, Rauchen

 

Fenster schliessen

Erklären sie Zentrale und dezentrale Lagerung?

Zentral: Ein Lager versorgt alle Kunden. Man braucht nur ein Lager und spart kosten.

Dezentral:mehrere kleine Lager direkt beim Kunden. Man hat kurze Lieferwege aber höhere Kosten.

Fenster schliessen

Was sind Lagerhilfsmittel?

Hilfsmittel die die Arbeit im Lager erleichtern:

  • Waagen
  • Wickelmaschinen
  • Umreifungsmaschinen
  • Messer,Stift 
Fenster schliessen

Welches Ziel hat das Kreislaufwirtschafts-und Abfallgesetz?

Ziel ist die Schonung natürlicher Ressourcen und die Sicherung der Umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen

Fenster schliessen

Welche Formen der Abfallbeseitigung gibt es?

Abfalllagerung(Deponie),Vernichtung(Verbrennung)

Fenster schliessen

Wie können Abfälle verwendet werden?

  • Wiederverwertung: Altglaseinsatz bei der Glasherstellung
  • Weiterverwertung: Herstellen von Kartonagen aus Altpapier
  • Wiederverwendung. Wiederholte Einsatz von Verpackungsmaterial
  • Weiterverwendung: Verwendung eines Senflases als Trinkglas
Fenster schliessen

Nennen Sie 4 Ziele der Lagerwirtschaft

  • Optimierung der Volumentnutzung
  • Einsatz wirtschaftlicher Technik
  • Sicherstellung einer sachgerechten Lagerung
  • Gewährleistung eines reibunglsosen Materialfluss