Lernkarten

Lucas Kocher
Karten 210 Karten
Lernende 9 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 09.04.2013 / 26.04.2021
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 210 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Wie gross ist die Fläche der Schweiz?

41285 km2

Fenster schliessen

Zählen Sie die Halbkantone auf.

Basel-Land, Basel-Stadt, Obwalden, Nidwalden, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden

Fenster schliessen

Zählen Sie im Uhrzeigersinn die Staaten auf, von denen die Schweiz umgeben ist.

Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich

Fenster schliessen

Wie viele Einwohner hatte die Schweiz 2010?

7900000 Mio.

Fenster schliessen

Nennen Sie die drei Länder, aus denen die ausländische Bevölkerung am stärksten in der Schweiz vertreten ist.

Italien, Deutschland, Portugal

Fenster schliessen

Zählen sie zwei mögliche Lösungen auf, wie die finanziellen Probleme der staatlichen Sozialversicherungen gelöst werden könnten.

- Rentenalter hochsetzen

- Alle Erwerbstätige sollen mehr Steuern bezahlen

Fenster schliessen

Zählen Sie die drei Kantone mit der grössten Bevölkerungszahl in der richtigen Reihenfolge auf.

Zürich, Bern, Waadtland

Fenster schliessen

Nennen Sie die fünf grössten Städte der Schweiz in der richtigen Reihenfolge mit den meisten Einwohnern.

Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Bern

Fenster schliessen

Nennen Sie die drei Amtssprachen.

Deutsch, Französisch, Italienisch

Fenster schliessen

In Europa bestehen verschiedene Wirtschaftsbündnisse. Welchem gehört die Schweiz an?

European Free Trade Association (EFTA)

Fenster schliessen

In der Bundesverfassung steht in der Präambel, dass die Stärke eines Volkes am Wohle der Schwachen gemessen werden muss. Was sagt diese Aussage über unseren Bundesstaat aus? Und wie wird das Wohl der Schwächeren in der Schweiz gewährleistet?

Die Schweiz ist ein Sozialstaat. Es müssen auch die schwächeren Parteien berücksichtigt werden.

Fenster schliessen

Amtliches Bulletin

Das Amtliche Bulletin der Bundesversammlung macht die Debatten von National- und Ständerat der Öffentlichkeit zugänglich.     

Fenster schliessen

Anfrage

Mitglieder des Parlaments können mit der Anfrage Auskunft über Angelegenheiten des Bundes verlangen. Der Bundesrat beantwortet die Anfragen. Die Antwort des Bundesrates ist an das einzelne Parlamentsmitglied gerichtet. Eine Anfrage wird im Rat nicht behandelt.

Fenster schliessen

Berichterstatter

Die Kommissionen berichten dem Rat schriftlich oder mündlich über ihre Verhandlungen und Anträge. Sie bestimmen dazu einen Berichterstatter oder eine Berichterstatterin, die über die Verhandlungen und Anträge der Kommissionen im Rat informieren.

Fenster schliessen

Bundesbeschluss

Zu den Bundesbehörden zählen die Bundesversammlung (Nationalrat und Ständerat), der Bundesrat In der Form des Bundesbeschlusses ergehen Verfassungsbestimmungen, wichtige Einzelakte und Grundsatzbeschlüsse. Ein Bundesbeschluss, der dem Referendum nicht unterstellt ist, wird als einfacher Bundesbeschluss bezeichnet. Er ist die eigentliche Verfügung der Bundesversammlung.

Fenster schliessen

Bundeskanzler

Die Bundeskanzlei ist die allgemeine Stabsstelle des Bundesrates. Ihre Leitung liegt beim Bundeskanzler/In. Die Bundeskanzlerin oder der Bundeskanzler unterstützt den Bundespräsidenten oder die Bundespräsidentin und den Bundesrat bei ihren Aufgaben. Die Stellung der Leiterin oder des Leiters der Bundeskanzlei entspricht der eines Vorstehers oder einer Vorsteherin eines Departements.

Fenster schliessen

Bundesrat

Der Bundesrat ist die oberste leitende und vollziehende Behörde, die Regierung des Bundes (Exekutive). Der Bundesrat besteht aus sieben Mitgliedern, die ihre Entscheidungen als Kollegium geschlossen nach aussen vertreten (Kollegialprinzip).

Fenster schliessen

Bundesstrafgericht

Das Bundesstrafgericht beurteilt erstinstanzlich jene Strafsachen, die das Gesetz der Gerichtsbarkeit des Bundes unterstellt, das heisst Verbrechen und Vergehen u.a. gegen Bundesinteressen, um Sprengstoffdelikte sowie um Fälle von Wirtschaftskriminalität, organisiertem Verbrechen und Geldwäscherei, welche die kantonalen oder äusseren Grenzen der Eidgenossenschaft überschreiten.

Fenster schliessen

Bundesverfassung

Sie ist das oberste Gesetz der Eidgenossenschaft und bildet die rechtliche Grundlage für die gesamte Gesetzgebung und die föderalistische Ordnung des Staates. Sie regelt die grundlegenden Rechte und Pflichten der Bürgerinnen und Bürger und der gesamten Bevölkerung sowie den Aufbau und die Zuständigkeiten der Bundesbehörden.

Fenster schliessen

Bundesversammlung

Die Bundesversammlung (Legislative) übt die oberste Gewalt im Bund aus. Sie wahrt dabei die Rechte des Volkes und die der Kantone. Als oberstem Organ des Bundes fällt der Bundesversammlung die Aufgabe zu, den Bundesrat zu wählen, die Grundzüge und den Rahmen der Tätigkeit des Bundesrates zu bestimmen und eine wirksame Oberaufsicht über diese Tätigkeit auszuüben.

Die Bundsversammlung besteht aus zwei Kammern: dem Nationalrat und dem Ständerat. Beide Kammern sind einander gleichgestellt.

Fenster schliessen

Bundesverwaltungsgericht

Mit dem Sitz in St. Gallen ist das allgemeine Verwaltungsgericht des Bundes in der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Es beurteilt öffentlich-rechtliche Streitigkeiten im Zuständigkeitsbereich der Bundesverwaltung.

Fenster schliessen

Departement

Es gibt sieben davon. Die sieben Bundesräte regieren gemeinsam über alle Geschäfte, jedoch ist jeder Bundesrat Vorsteher und Vertreter eines Departements

Fenster schliessen

Detailberatung

In der Detailberatung behandeln die Räte eine Vorlage artikel- oder abschnittweise. Die Kommissionen, Ratsmitglieder, Fraktionen und der Bundesrat können Änderungen beantragen, über die der Rat beschliesst. Die Detailberatung findet nach der Eintretensdebatte statt.

Fenster schliessen

Dringliches Bundesgesetz

Bei zeitlicher und sachlicher Dringlichkeit kann die Bundesversammlung Bundesgesetze für dringlich erklären und sofort in Kraft setzen. Hierzu ist die Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder beider Räte (Nationalrat und Ständerat) erforderlich.

Fenster schliessen

Exekutive

Die ausführende Gewalt ( Die Gewalt die, die Gesetze umsetzt, Bundesrat)

Fenster schliessen

Eingaben

Eingaben sind Bitten, Vorschläge, Kritiken oder Beschwerden aus der Bevölkerung an die Behörden. Wer eine solche Eingabe macht, hat keinen Anspruch auf die materielle Behandlung der Eingabe. Die Bundesversammlung ist lediglich verpflichtet, vom Inhalt Kenntnis zu nehmen. Gleichwohl behandeln und beantworten die Räte in der Praxis alle an sie gerichteten Eingaben.

Fenster schliessen

Erstrat

Erstrat ist jener Rat, der ein Geschäft als erster behandelt.

Fenster schliessen

Gelübde

Neu gewählte Ratsmitglieder haben die Pflicht, den Eid oder das Gelübde abzulegen. Im Gegensatz zum Eid stellt das Gelübde keinen Bezug zu Gott her.

Fenster schliessen

Gesamtabstimmung

Hat ein Rat die erste Beratung eines Geschäfts abgeschlossen, findet eine Gesamtabstimmung ab. Meinungen und Anschauungen zu einem Beratungsgegenstand können sich während der Detailberatung ändern. Damit diese Ansichten zur Geltung kommen können, entscheidet der Rat nach der Detailberatung über das ganze Geschäft mit der Gesamtabstimmung.

Fenster schliessen

Fraktion

Die Bundesversammlung gliedert sich politisch in Fraktionen und nicht in Parteien. Die Fraktionen umfassen Angehörige der gleichen Partei oder gleichgesinnter Parteien. Eine Fraktion ist also nicht immer mit einer einzigen Partei identisch. Zur Bildung einer Fraktion ist der Zusammenschluss von mindestens fünf Mitgliedern eines Rates erforderlich.