Premium Partner

Prävention und Rehabilitation

Prävention, Rehabilitation

Prävention, Rehabilitation


Set of flashcards Details

Flashcards 19
Language Deutsch
Category Psychology
Level Primary School
Created / Updated 21.02.2015 / 02.05.2023
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/praevention_und_rehabilitation
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/praevention_und_rehabilitation/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Was versteht man unter Prävention?

Alle gesundheitsbezogenen Maßnahmen der vorausschauenden Problemvermeidung mit dem Ziel der Verhinderung einer schädlichen oder ungünstigen EW: Reduktion von RF (klass. Prävention) und Auf- und Ausbau protektiver Faktoren (Gesundheitsförderung)

Welche Ebenen der Prävention lassen sich unterscheiden?

1) Primäre Prävention: setzt ein, bevor eine Krankheit zum Ausbruch kommt

2) Sekundäre Prävention: setzt beim Frühstadium einer Krankheit an, welches der Pat. noch nicht in Form einer Gesundheitsstörung erlebt z.B. Massenscreening-Brustkrebs

3) Tertiäre Prävention: setzt ein nach der Manifestation einer Erkrankung

4) Quartäre Prävention: Verhinderung unnötiger Medikation und iatrogener Schädigung von med. Gesunden bei bestehendem Krankheitsgefühl

Hinsichtlich welcher Dimensionen lassen sich präventive Maßnahmen unterscheiden?

1) Spezifität

a) Spezifische Prävention: umfasst krankheitstypische Maßnahmen z.B Impfung

b) Unspezifische Prävention: umfasst die allgemeine Förderung der Gesundheit z.B. Verbesserung der Ernährung

2) Zielgruppe

a) Populationsorientiert (universell): Breitbandstreuung von Infos z.B. Drogenaufklärung

b) Zielgruppenorientiert (selektiv): Angebote für best. Risikogruppen 

3) Interventionsebene

a) Personenorientiert (Verhaltensprävention): individueller Ansatz am Erleben und Verhalten des Einzelnen

b) Systemorientiert (Verhältnisprävention): Setting-Ansatz mit dem Ziel der Veränderung von Systembedingungen (räumlich, sozial, ökologisch etc.) zur Verminderung des Störungsrisikos

Was meint indizierte Prävention?

Die Präventionsmaßnahme richtet sich an eine Zielgruppe, die ein manifestes symptomat. Problemverhalten bereits etabliert hat z.B. betriebliche Programme für Mitarbeiter mit Alkoholproblemen, THOP bei ADHS