Lernkarten

Karten 61 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 13.01.2013 / 17.06.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 61 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
Nenne die Behandlungsoptionen einer allergischen Konjunktivitis.
• Vermeiden von Kontakt mit dem Allergen • Antihistaminika (Augentropfen oder systemisch) • Mastzellstabilisatoren (Augentropfen) • Kortikosteroide (Augentropfen oder systemisch (schwere Fälle)) • Sympathomimetika (Augentropfen, ev. Systemisch) • Desensibilisierung (bei schweren chronischen Fällen)
Fenster schliessen
Nenne 1 Präparat aus unserer Liste mit einem Antihistaminikum als Wirkstoff. Was ist dessen Maximaldosierung? Wie lautet die wichtige Anweisung bei der Abgabe?
Livostin Augentropfen (Levocabastin). Kinder 6 - 12: 1 x 2 Gtt. Ab 12: 4 x 2 Gtt/d. "Vor Gebrauch schütteln!"
Fenster schliessen
Wie ist die Wirkungsweise von Mastzellstabilisatoren?
Z.B. Allergo-COMOD AT (nicht auf der Liste) mit Natriumcromoglicinat. Nicht akut Wirkungsweise: Stabilisierung der Mastzellen, die dadurch weniger degranu- lieren. Wirkung basiert auf prophylaktischer Langzeitanwendung.
Fenster schliessen
Nenne ein Präparat von unserer Liste, welches ein Antihistaminikum und ein Vasokonstriktor enthält. Wann wird es wieviel angewendet und was sind die Interaktionen?
Sperallerg (Antazolin (AH) und Tetryzolin (VK)). Bei nicht-infektiöser Reizkonjunktivitis, allergisch-entzündlichen Affektionen der Bindehaut in der Akutphase 1 Tropfen alle 3h, anschliessend 1 Tropen 2 - 3 x pro Tag. Vorsicht mit MAO-Hemmern (besser 10 Tage abgesetzt).
Fenster schliessen
Nenne ein Präparat von unserer Liste, welches einen Vasonkonstriktor enthält. Wann wird es angewendet?
Collypan mit Tetryzolin. Nicht-infektiöse Reizkonjunktivitis, allergisch-entzündliche Affektionen der Bindehaut, ‘müde Augen’. Akut: 1 Tropfen alle 3 h, anschliessend nur noch 2 bis 3 mal pro Tag.
Fenster schliessen
Nenne Ursachen und Symptome des "trockenen Auges".
Ursachen: • Verminderte Produktion des Tränenfilms (oftmals im Alter) • Gestörte Zusammensetzung des Tränenfilms (Diabetes, Rheuma, AI-Erkrankungen) • Umwelteinflüsse: Rauchen, Heizung, Wind etc. • Vitamin-A-Mangel (Vegetarier) • Medikamente: Anticholinergika, Betablocker, Morphin, Isotretinoin u.a. Symptome: • Trockenheits- und Fremdkörpergefühl, Konjunktivitis • Augenbrennen • Vermehrtes Tränen der Augen (paradox)
Fenster schliessen
Was ist bezüglich Konservierungsmittel zu beachten?
Eventuell reizend oder allergisierend (Benzalkonium chlorid). Daher bei chronischer Anwendung eher Produkte ohne Konservierungsmittel verwenden.
Fenster schliessen
Nenne ein Präparat von unserer Liste, welches bei trockenen Augen angewendet wird. Was für eine Viskosität hat es?
Hylo-Comod (Hyaloronsäure) besitzt eine hohe Viskosität und verweilt daher lange im Auge.