Lernkarten

Katharina Malzahn
Karten 153 Karten
Lernende 234 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 01.02.2012 / 31.05.2022
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 153 Multiple Choice Antworten

1/153

Fenster schliessen

Was gehört nach Kuhls Kontrolltheorie zu den Gedächtnisinhalten von Zielen?

Zielzustand

Zielvalenz

Ausführbedingung

Handlungsplan

Affektantizipation

Fenster schliessen

Was sind Elemente der Emotionstheorie von James und Lange?

körperliche Erregung ist notwendig

körperliche Erregung ist hinreichend

Ursachenzuschreibung

Situationseinschätzung

Reiz-Reaktionen-Wahrnehmung

Fenster schliessen

Welche der folgenden Theoretiker vertraten einen kognitiven Ansatz der Emotionsverarbeitung?

Watson

Lazarus

Weiner

James

Plutchnik

Fenster schliessen

Über die realisierungsorientierte Bewusstseinslage kann man sagen, dass …

sie dominant in der Lageorientierung vorherrschend ist

sie im Handlungs- und Planungsschritt auftritt

sie die Wahrnehmung in Richtung Monitoring moduliert

sie ähnliche kognitive Auswirkungen wie Emotionen hat

sie die Ausführung komplexer Tätigkeiten hemmt

Fenster schliessen

Im Rahmen der Handlungsregulation spielen auch Emotionen eine wichtige Rolle. Welche Emotionstheorien betonen die Rückwirkung von Emotionen auf Handlungen, ihre Initiierung, Durchführung und Energetisierung?

Zweifaktorentheorie nach Schachter und Singer

Appraisaltheorie nach Lazarus

Fight or Flight . System nach Cannon

Basisemotionstheorie nach Watson

Attributationstheorie nach Weiner

Fenster schliessen

Dem aversiven Motivationssystem entspricht …

die Valenz in Lewins Feldtheorie

Lokationsattributation Weiners

Misserfolgsmotivation Atkinsons

negative Verstärkung des operanten Konditionierens

der anschauliche Moment Achs

Fenster schliessen

Welche der Motive sind homöostatisch?

Sexualität

Leistung

Anschluss

Hunger

Schlaf

Fenster schliessen

Welche Theorien enthalten Äquivalenzen zu Banduras Selbstwirksamkeit?

Weiner

Lazarus

Schachter – Singer

Kuhl

Ach

Fenster schliessen

Worin unterscheiden sich die Emotionstheorien von Schachter und Singer von denen James und Lange?

Eine physiologische Reaktion ist nicht notwendig

Die Emotion geht der Wahrnehmung einer physiologischen Reaktion voraus

Eine physiologische Reaktion ist nicht hinreichend

Die Emotion folgt der Wahrnehmung einer physiologische Reaktion

Emotionen erfolgen zeitgleich zur physiologischen Reaktion

Fenster schliessen

In welche Theorie finden sich bipolare Strukturen (Gegensatzpaare) ?

Attributationstheorie von Weiner

Appraisaltheorie von Lazarus

Feldtheorie von Lewin

Zweifaktorentheorie von Schachter und Singer

Risikowahlmodell von Atkinson

Fenster schliessen

Wird eine Situation als bedrohlich eingeschätzt folgt laut Lazarus …

eine unmittelbare Stressreaktion

eine Ursachenzuschreibung

der zweite Bewertungsschritt

die Abwägung eigener Bewältigungskapazitäten

Furcht – viszerale Änderung

Fenster schliessen

Atkinson, welche anderen Aspekte von Theorien finden sich in seiner Theorie?

Ursachenzuschreibung

Valenz

appetitiv – aversiv

Triebkräfte

Affektantizipation

Fenster schliessen

Welche Aussagen sind zu Watson zutreffend?

behavioristisch orientiert

postulierte 4 Basissinne

betont emotionalen Anpassungswert der Emotionen

Ausdifferenzierung der Emotionen durch Konditionierungsprozesse

zahlreiche Studien sind nicht repliziert

Fenster schliessen

Kennzeichen der Appraisaltheorie

Situationseinschätzung

Kompetenzeinschätzung

Ursachenzuschreibung

Bewertungsschritte

Risikowahlentscheidung

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum motorischen Ausdruck von Emotionen sind richtig?

vorgetäuschte können von echten Emotionen im Gesicht nicht sicher unterschieden werden

spezifisches emotionales Erleben lässt sich anhand des Druckmusters auf Tasten unterscheiden

aus den Bewegungsmustern des ganzen Körpers lässt sich mit großer Sicherheit auf eine bestimmte Emotion schließen

Unterschiedliche Emotionen werden in unterschiedlichen Kulturen verschieden gut erkannt

Die Mimik ist ein kulturinvariantes Medium des Emotionsausdrucks

Fenster schliessen

Wie funktionieren Muskeln?

Muskelzellen bestehen aus Aktin- und Myosinfilamenten, die sich gegeneinander verschieben können.

Motoneurone versorgen jeweils eine Muskelfaser der gestreiften Muskulatur.

Transmitter an der motorischen Endplatte ist das Adrenalin.

Die Bewegung der glatten Muskulatur wird durch das Verschieben der Aktin- und Myosinfilamente gegeneinander erzeugt.

Die Bewegung der gestreiften Muskulatur wird durch das Verschieben der Aktin- und Myosinfilamente gegeneinander erzeugt.

Fenster schliessen

Welche Aussagen zum zentralen Nervensystem sind richtig?

Mit neuronaler Plastizität wird die Tatsache beschrieben, dass nach Hirnverletzungen wieder gelernt werden kann.

Dem Bereich des Rückens ist im somatosensorischen Kortex relativ gesehen eine geringere Ausdehnung zuzuordnen als den Lippen.

Neokortikale Strukturen integrieren Informationen aus dem Sensorium und bereiten Bewegungen bzw. Handlungen vor.

Der präfrontale Kortex übernimmt wichtige Aufgaben der Impulskontrolle und Steuerung.

Durch die Brücke (Pons) werden die beiden Hemisphären der Großhirnrinde verbunden.

Fenster schliessen

Welche Reizeigenschaften stehen in einer wichtigen Beziehung zur Sehschärfe?

Wellenlänge

Leuchtdichte

Helligkeit

Farbe

Kontrast

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu evozierten Potentialen (EVP) sind richtig?

Die Potentialverläufe sind Folge äußerer Reizpräsentationen.

Die Amplituden der EVPs sind weniger wichtig als deren Verlauf.

Die Potentialverläufe sind gemittelte V erläufe.

N1 tritt vor P1.

Innere Reize spielen für die frühen Komponenten der EVPs keine Rolle.

Fenster schliessen

Welche Namen benennen Komponenten eines Regelkreises?

Sollwert

Stellgröße

Komparator

Regelfühler

Regler

Fenster schliessen

Welche Aussagen bezeichnen pragmatische Wirklichkeitskriterien ?

Intersubjektivität

Invarianz

Intermodalität

Antizipierbarkeit

Begreifbarkeit

Fenster schliessen

Welche Aussagen zu Grundprozessen der Wahrnehmung sind zutreffend?

Transduktion bezeichnet die Reizleitung.

Reizungen führen zu bewussten Wahrnehmungen.

Ein Prozess ist eine Folge von Ereignissen, die sich zeitlich Ordnen lässt.

Der sensorisch-perzeptive Prozess lässt sich nicht lückenlos beobachten.

Distale Reize sind Objekte und Ereignisse in der Umgebung eines Organismus und um diese wahrzunehmen ist es notwendig, dass diese als proximaler Reiz wirksam werden.

Fenster schliessen

Als Pioniere des klassischen Konditionierens gelten...

Wilhelm Wundt

John B. Watson

Frederic B. Skinner

Iwan P . Pawlow

Hermann Ebbinghaus

Fenster schliessen

Welche Faktoren gehen mit in das Maß einer Gedächtnisleistung ein?

Lernmaterial

Lernmethode

Behaltensgeschwindigkeit

Prüfmethode

Lerndauer

Fenster schliessen

Als explizites Gedächtnisprüfverfahren für eine gezeigte Wörterliste zählt nicht...

die Wortidentifikation

die Fragmentergänzung

das Wortwiedererkennen

die Ersparnismethode

die Wortergänzung

Fenster schliessen

Welche Wörter bezeichnen Analyseebenen bzw. Bereiche der Sprachpsychologie/Linguistik?

Phonologie

Dialektik

Logik

Semantik

Phonetik

Fenster schliessen

Welche Aspekte teilt ein Gefühl nicht mit einer Emotion?

Verhaltensbezug

zeitlich begrenzte Qualität

Objektbezug

Erlebensaspekt

variable Intensität

Fenster schliessen

Dem appetetiven Motivationssystem entsprechen welche Reiz-Reaktions- Kombinationen in der klassischen Konditionierung?

negative Verstärkung

positive Bestrafung

negative Bestrafung

positive Verstärkung

keine der Genannten.

Fenster schliessen

Wodurch unterscheiden sich laut Goschke (2008) Intentionshandlungen von vollendeter Volition nicht?

In der Ebene der kognitiven Kontrolle.

In der Art der kognitiven Kontrolle.

Im Ausmaß der Abschirmung gegen Distraktoren.

Im Ausmaß der kognitiven Kontrolle.

Im Automatisiertheitsgrad der kognitiven Kontrolle.

Fenster schliessen

Im Falle einer Handlungsinitiierung vor Vollendung der Fertigprogrammierung kommt es...

zu einem im Allgemeinen im niedrigen Bereich einzuordnenden Krafteinsatz.

zu einem im Allgemeinen im mittleren Bereich einzuordnenden Krafteinsatz.

zu einem im Allgemeinen im hohen Bereich einzuordnenden Krafteinsatz.

zu einer zufälligen Einschätzung der benötigten Kraft.

zu einem weniger in die Extreme gehenden Krafteinsatz.