Lernkarten

Karten 332 Karten
Lernende 37 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 17.03.2015 / 03.03.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 332 Multiple Choice Antworten

1/332

Fenster schliessen

Als sogenannter „Aktivierungszustand“ des Säuglings gilt nicht

A. aufmerksamer, aber quengeliger Zustand

B. ruhiger Schlaf

C. Lächeln

D. Schläfrigkeit

E. Schreien

Fenster schliessen

13. Welche Bedingung erhöht das Risiko des „plötzlichen Säuglingstods“ nicht?

A. Schlafen in Rückenlage

B. Verzicht auf das Stillen des Kindes

C. Drogenkonsum der Mutter

D. Rauchen in Gegenwart des Säuglings

E. Überwärmung des Kindes (hohe Raumtemperatur, zu viel Bekleidung)

Fenster schliessen

 Welche Aussage ist im Kontext von Entwicklungsabweichungen/-störungen im

Kindesalter falsch?

A. Kinder, die ein niedriges Geburtsgewicht aufweisen oder bei deren Geburt es zu Komplikationen kam, sind anfälliger für spätere psychische Störungen.

B. Alkohol-, Nikotin- oder Drogenkonsum der Mutter während der Schwangerschaft stehen in keiner Kausalverbindung zu der Entwicklung kindlicher psychischer Störungen.

C. Kinder mit körperlichen Beeinträchtigungen sind anfälliger, eine psychische Störung zu entwickeln.

D. Das jeweilige kindliche Temperament kann ein Risikofaktor, aber auch ein Schutzfaktor hinsichtlich der Entwicklung einer psychischen Störung sein.

E. Eine desorganisierte Bindung kann psychische Störungen des Kindes begünstigen.

Fenster schliessen

Welcher Reflex wird ausgelöst, wenn sich der Säugling erschrickt?

A. Greifreflex

B. Moro-Reflex

C. Rooting-Reflex

D. Saugreflex

E. Schreitreflex

Fenster schliessen

William James geht davon aus, dass sich das „Selbst“ aus unterschiedlichen Bereichen

zusammensetzt. Welcher gehört nicht dazu?

A. materielles Selbst

B. Selbst als Subjekt

C. generalized other

D. spirituelles Selbst

E. soziales Selbst

Fenster schliessen

Der Rouge-Test...

A. wird im Säuglingsalter im Zuge von Screeningverfahren durchgeführt.

B. wird in der Bindungsforschung eingesetzt.

C. dient der Erfassung der Farbdifferenzierung in der frühen Kindheit.

D. wird zur Erfassung der selbstbezogenen Emotion „Scham“ eingesetzt.

E. dient zur Erfassung des Zeitpunktes des visuellen Selbsterkennens.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist im Kontext von Entwicklungsabweichungen oder -störungen im

Jugendalter falsch?

A. Die Esstörungen Anorexia und Bulimia Nervosa kommen bei jugendlichen Jungen und Mädchen etwagleich häufig vor.

B. Im Jugendalter zeigen Mädchen mehr internalisierendes, Jungen mehr externalistisierendes Problemverhalten.

C. Anorexia ist durch starkes Untergewicht und Angst vor Gewichtszunahme gekennzeichnet.

D. Bei der Entstehung von Substanzmissbrauchsstörungen spielen auch genetische und biologische Faktoren eine Rolle.

E. Depressive Störungen entwickeln sich häufig erst im Jugendalter.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist im Rahmen der Sprachentwicklung falsch?

A. Bei Gehörlosigkeit kann eine Gebärdensprache frühzeitig ohne bewusste Anstrengung erlernt werden, wenn sie im Kontext der Kommunikation mit dem Kind regelmässig genutzt wird.

B. Die Phase der Einwortsätze wird als holophrasische Phase bezeichnet, da mit einem Wort komplexe Aussagen ausgedrückt werden.

C. In der „telegrafischen“ Sprache erfolgt die Satzbildung bereits regelgeleitet.

D. Säuglinge unterscheiden weniger Lautkategorien als Erwachsene.

E. Die Kindheit ist eine sensible Periode für den Spracherwerb, in der dieser besonders leicht vonstatten geht.

Fenster schliessen

Marcia unterscheidet unterschiedliche Identitätsstatus-Formen. Welche gehört nicht dazu?

A. Moratorium

B. effiziente Identität

C. erarbeitete Identität

D. übernommene Identität

E. diffuse Identität

Fenster schliessen

1. Hofstedes Kollektivismus/Individualismus bezieht sich 

"A auf die kooperative oder konkurrierende Lösung von Problemen

B auf Individuen

C auf Gesellschaft

D auf Erziehungsstile

E auf Entwicklungsphasen in der Menschheitsgeschichte

Fenster schliessen

2. Welche der folgenden Aussagen ist falsch

A Entwicklung kann als qualitativer Veränderungsprozess betrachtetet werden

B Aus Perspektive eines traditionellen Entwicklungsbegriffs wird Entwicklung als zielgerichteter und irreversibler Prozess betrachtet

C Entwicklung kann als qualitativer Veränderungsprozess im Sinne von Stufen und Stadien betrachtet werden

D Mit der Querschnittmethode wird intraindividuelle Veränderung erfasst

E Entwicklungspsychologische Theorien sind nicht frei von impliziten Menschenbildannahmen

Fenster schliessen

Welche der folgenden Aussagen stimmt nicht mit offiziellen

statistischen Angaben überein?

a)In den ersten Jahren nach dem 2.Weltkrieg lag die Scheidungsquote zunächst höer als vor dem Krieg

b)zwischen 1956 und 1962 sank die Scheidungsquote auf 4%

c)Die höchste Scheidungsquote zwischen 1950 und 2007 weist das Jahr 2003 auf.

d)Seit 1950 hat sich die Scheidungsquote bis 2007 auf über 50% erhöht.

e)Die Anzahl der Eheschließungen ist sei 1950 deutlich gesunken.

Fenster schliessen

Welche der folgenden Aussagen zum Moralbegriff ist zutreffend?

A. Aus verantwortungsethischer Perspektive kann eine Handlung moralisch schlecht sein, selbst wenn

B. Im Alltag wird ein normativer Moralbegriff verwendet

C. Nützlichkeitserwägungen sind charakteristisch für die Gesinnungsethik

D. In der Moralpsychologie wird überwiegend ein normativer Moralbegriff verwendet

E. Deontologische Moralbegründungen gehören in den Bereich der Verantwortungsethik

Fenster schliessen

Welche der folgenden Aussagen zum Begriff „moralischer

Realismus“ von Piaget ist zutreffend?

A. Moralischer Realismus kennzeichnet die heteronome Moral

B. Moralischer Realismus beruht auf die Zusammenarbeit und Kooperation der Kinder untereinander

C. Das Kind hält jeder handlung für gut, die die Regeln der Erwachsenen verletzt

D. Moralischer Realismus entspricht der konventionellen Moral

E. Eine Regel wird nicht einfach wörtlich genommen, sondern ihrem Sinn nach interpretiert

Fenster schliessen

Welche Aussage gehört zur Ebene der konventionellen Moral im

Sinne von Kohlberg?

A. Richtiges Verhalten heißt, seine Pflicht zu tun, Autorität zu respektieren, und für die gegebene

B. Nichthinterfragte Macht und Vermeidung von Strafe gelten als Werte an sich.

C. Außerhalb des gesetztlioch festgelegten Bereichs basieren Verpflichtungen auf freier

D. Das Recht wird definierte durch eine bewusste Entscheidung in Bezug auf selbst gewählte ethische

E. Drundzüge von Fairness, Gegenseitigkeit und Sinn für gerechte Verteilung sind zwar

Fenster schliessen

Mit der Drei-Berge-Aufgabe wird folgendes Phänomen untersucht:

A. Egoismus

B. Kreativität

C. Perspektivübernahmefähigkeit

D. Problemlösen in Gruppen

E. Tiefenwahrnehmung

Fenster schliessen

Wer postuliert, dass aus sozialer, gesprochener Sprache „innere Sprache“ und damit

Denken wird?

A. Bowlby

B. Bronfenbrenner

C. Piaget

D. Simmel

E. Vygotsky

Fenster schliessen

Das Lebensalter spielt in der Entwicklungspsychologie eine große Rolle. Welche der

folgenden Aussagen ist zutreffend?

A. Alter ist als eine Trägervariable für verschiedene zugrundeliegende Entwicklungsfaktoren zu verstehen.

B. Alter wird in entwicklungspsychologischen Studien zumeist als abhängige Variable definiert.

C. Unter bestimmten Rahmenbedingungen kann das Lebensalter als eine „echte“ unabhängige Variable verstanden werden.

D. Das Lebensalter „erklärt“ als nicht-psychologische Variable Entwicklung.

E. Alter und Kohorten- bzw. Generationszugehörigkeit sind in Querschnittdesigns nicht konfundiert.

Fenster schliessen

Welche der folgenden Aussagen ist zutreffend:

Die Entwicklungspsychologie beschäftigt sich nicht mit psychopathologischen Phänomenen.

Entwicklung muss immer als qualitativer Veränderungsprozess im Sinne von Stufen oder Stadien betrachtet werden.

C. Aus Perspektive eines „modernen“ Entwicklungsbegriffs wird Entwicklung als zielgerichteter und irreversibler Prozess betrachtet.

D. Entwicklungspsychologische Theorien sind frei von impliziten Menschenbildannahmen.

Die Entwicklungspsychologie beschreibt und erklärt 1. intraindividuelle Veränderung über die Zeit hinweg und 2.interindividuelle Unterschiede in intraindividueller Veränderung.

Fenster schliessen

Entwicklungspsychologische Untersuchungen

A. versuchen zumeist, das Zustandekommen qualitativer Veränderungen auf ontogenetischer Ebene durch die Betrachtung weiterer Zeitebenen (Mikro, Meso) zu erklären.

B. sind grundsätzlich so gestaltet, dass durch eine Kombination von Längs- und Querschnitt Veränderungen auf Entwicklung zurückgeführt werden können.

C. über einen großen Altersbereich hinweg müssen das interessierende Merkmal mit exakt derselben Methode erfassen.

D. in der Form von Querschnittuntersuchungen liefern Daten über mittlere Unterschiede zwischen Altersgruppen.

E. sind in der Regel so angelegt, dass Veränderung tatsächlich erfasst und analysiert werden kann (wiederholte Untersuchung der gleichen Individuen über den interessierenden Veränderungszeitraum hinweg).

Fenster schliessen

Der „Fremde-Situation-Test“

A. wurde von Inge Bretherton entwickelt.

B. wird heute nicht mehr in der Bindungsforschung verwendet.

C. gibt unmittelbar direkte Auskunft über die Ursachen (z.B. mütterliche Feinfühligkeit)

D. klassifiziert die Bindungssicherheit oder -unsicherheit eines Kindes vor allem in Abhängigkeit von seinem Verhalten in den Trennungsepisoden.

E. kann, wenn er einmal mit Vater/Kind, ein zweites Mal mit Mutter/Kind durchgeführt wird, zu zwei unterschiedlichen Bindungsklassifikationen des Kindes führen.

Fenster schliessen

Welche Aussage ist falsch?

A. Das Längsschnittdesign ist im Gegensatz zum Querschnittdesign methodisch gesehen der Königsweg der Entwicklungspsychologie.

B. Vygotsky betrachtete Spiel als eine „Zone der nächsten Entwicklung“.

C. Von aggregierten (gemittelten) Daten auf Individuen zu schließen ist nach Valsiner ein zentraler Fehler der Psychologie.

D. Die Entwicklungspsychologie war in ihren Anfängen eher eine „Kinderpsychologie“.

E. Die Forschung innerhalb der Psychologie ist in erster Linie idiographisch orientiert.

Fenster schliessen

Die Entwicklungspsychologie der Lebensspanne nach Paul Baltes lässt sich

folgendermaßen charakterisieren:

A. Entwicklung ist irreversibel.

B. Entwicklung verläuft universell.

C. Entwicklung ist gleichzusetzen mit Lernen.

D. Entwicklung sollte mit geisteswissenschaftlichen Methoden erforscht werden.

E. Entwicklung ist durch eine hohe intraindividuelle Plastizität gekennzeichnet.

Fenster schliessen

Die Frage nach der „ökologischen Validität“

A. stellt sich in Längsschnittuntersuchungen deutlicher als in Querschnittuntersuchungen.

B. richtet sich auf das Ausmaß, in dem die von den Versuchspersonen einer Untersuchung erlebte Umwelt die Eigenschaften hat, die der Forscher/die Forscherin voraussetzt.

C. stellt sich nur in experimentellen Versuchsanordnungen.

D. wird in der entwicklungspsychologischen Forschung durchgehend berücksichtigt.

E. ist identisch mit der Frage der Konstruktvalidität.

Fenster schliessen

Das FACS ist

A. ein Computerauswertungsprogramm für den emotionalen Gehalt gesprochener Sprache

B. ein Kodiersystem für Bewegungsverhalten im Raum

C. ein Kodiersystem für mimische Bewegungen

D. ein Kodiersystem für kindliches Explorationsverhalten

E. ein System zur automatischen Erkennung eines Fingerabdrucks

Fenster schliessen

Welche Aussage ist falsch?

A. Phantasie und Spiel im Erwachsenenalter sind entwicklungspsychologisch ebenso gut erforscht wie dieselben Phänomene im Kindesalter.

B. William Stern versteht Phantasietätigkeit als einen entscheidenden Entwicklungsmechanismus des Herstellens neuer psychologischer Realität.

C. Nach Piaget (1922) entwickelt sich die Denkentwicklung des Kindes vom autistischen Denken, in dem die Realität dem affektiven Leben untergeordnet wird, hin zu zum logischen Denken, dem das autistische Denken untergeordnet ist.

D. Der Philosoph Hans Vaihinger zeigt in seiner „Philosophie des Als-Ob“, wie Wissenschaft und auch Menschen in ihrem Alltag sich „bewusstfalscher“ Konzepte – Fiktionen – bedienen, die aber dennoch von hohem pragmatischen Nutzen sind.

E. Heinz Werner unterscheidet zwischen „physiognomischem“ und „formaltechnischem“ Denken. Für ihn wird nicht der eine Modus durch den anderen in der Entwicklung weitgehend abgelöst, sondern beide existieren gleichberechtigt nebeneinander.

Fenster schliessen

Der Fremde-Situations-Test - was ist FALSCH

A wird nicht nur in der Konstellation Mutter/Kind, sondern auch Vater/Kind durchgeführt

B basiert auf systematischer Verhaltensbeobachtung

C wurde von Ainsworth entwickelt

D dient der Erfassung der Bindungsqualität mit Hilfe von Labordesigns

E erfasst das interne Arbeitsmodell also die Bindungsrepräsentation des Kindes

Fenster schliessen

Das FACS ist...

A) ein Kodiersystem für mimische Bewegung, die als ""action units"" beschrieben werden

B) ein Kodiersystem für schriftliche Texte

C) ein Kodiersystem für sprachbegleitende Gestik

D) ein Erfassungssystem für räumliches Orientierungsverhalten

E) ein Auswertungspogramm zur Analyse des emotionalen Gehalts gesprochender Sprache

Fenster schliessen

Das SOK-Prinzip...

A wurde aus Eriksons Entwicklungsmodell abgeleitet

B ist einem klassischen, traditionellen Entwicklungsmodell verpflichtet

C bedeutet Selektion, Optimierung und Kompensation

D hat sich in der Erforschung der kognitiven Entwicklung bewährt

E ist ausschließlich auf das höhere Lebensalter anwendbar

Fenster schliessen

Welche Forschungsfrage lässt sich nicht stringent aus dem Kultivationsprinzip ableiten?

A: Welche Orte werden von älteren Migranten als Heimat bezeichnet?

B: Welche Funktion haben Glücksbringer aus psychologischer Perspektive?

C: Welche Funktion haben persönliche Objekte für die Identität?

D: Welchen Einfluss hat der elterliche Erziehungsstil auf die Entwicklung des Selbst?

E: Weshalb kann ein Einbruch in die eigene Wohnung als Angriff auf die eigene Identität gewertet werden?