Lernkarten

Karten 56 Karten
Lernende 57 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 04.08.2015 / 15.08.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 56 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13
goldene Regel von Schreyögg, welches ist keine 

aktive Teilnahme am Veränderungsgeschehen

Strukturveränderungen sind wichtiger als individuelle Maßnahmen

gegenseitige Kooperation

zyklischer Vollzug von Wandelprozessen

Gruppe als Wandelmedium

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Was meinen March und Simon wenn sie von "Organisation durch Programme" sprechen 

persönliche Anweisungen

Interne Märkte die sich selber regulieren

Zeitlich begrenzte Pläne, die Abläufe und Aktivitäten enthalten

dauerhaft festgelegte, schriftlich fixierte Arbeitsanweisungen

das Vorhandensein einer Unternehmenskultur

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

PE ist nach dem Modell von Agiris und Schön (1996) ein Prozess welcher sich in Organisationen ständig vollzieht und kein einmaliges abgrenzbares Ereignis. In ihrem Modell unterscheiden sie drei Formen des Lernens.
Welche Aussage hierzu ist richtig? 

single loop learning wird auch als Prozesslernen bezeichnet

double loop learning wird für alle Maßnahmen angenommen, die dazu dienen einen abweichenden IST-Zustand wieder an einen gewünschten SOLL-Zustand heranzuführen

Deutero learning umfasst Lernprozesse bei denen die Korrektur von Zielen und Standards im Zentrum steht

Double loop learning bedeutet, dass der gleiche Lernzyklus des single loop learning zweimal durchlaufen wird, weil im ersten Anlauf nicht das gewünschte Ergebnis erreicht wurde

Deutero learning stellt sicher, dass die Organisation auch zukünftig lernbereit hält

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

PPM
Bewertungs - und Kontigenzfunktion 

Die Kontingenzfunktion setzt den geleisteten Betrag der Gruppe anhand eines gemessenen Indikators ins Verhältnis zum Gesamtergebnis bzw. der Produktivität der Organisation

Die Kontingenzfunktion wird mit jedem einzelnen Gruppenmitglied individuell vereinbart und bildet dessen Leistung anhand vereinbarter Indikatoren ab.

Die Kontingenzfunktion setzt die Produktivität eines Unternehmens ins Verhältnis zur Produktivität eines anderen Unternehmens

Die Kontigenzfunktion setzt die Leistung der einzelnen Gruppenmitglieder in Verhältnis zur Gesamtproduktivität der Gruppe

Die Kontingenzfunktion setzt die Aufwendungen der Gruppe ins Verhältnis zum Ertrag, der aus der jeweiligen Tätigkeit resultiert

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Entscheidungs-Prozess Theorie Vroom
beruht auf 7 situationsdiagnostischen Fragen, welche dazu herangezogen werden, die Situation zu beschreiben und die normative Strategie der Entscheidung vorzuschlagen.
was spielt keine Rolle? 

Qualitätsanforderung

Zeitdruck

Handlungsspielraum der Mitarbeiter

Akzeptanz der Organisationsziele durch Mitarbeiter

Strukturierung des Problems

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

IBM Studie 

Machtdistanz: Führer häufig bereit Verantwortung an Mitarbeiter abzugeben

hohe Männlichkeit: Selbstbewusstsein, dominantes Verhalten wird erwartet

Kollektivistisch: Klare Zielvorgabe+ Rahmenbedingungen

Individualismus: Kritik von Mitarbeiter wird selten artikuliert

Respekt, Stabilität, Tradition-> langfristige Orientierung

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13
Theorie der medialen Reichhaltigkeit 

Intention wird außer Acht gelassen

bezieht potentielle Interpretationsfehler des Empfängers nicht mit ein

nur medialvermittelte Kommunikation

nur 1:1 Kommunikation, nicht 1:n

orientiert sich bei optimaler Medienwahl an Komplexität der Botschaft

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Innovation- Förderung der Kreativität (Guldin): Analogien, 4 phasiger Prozess, diskursive Form, weiter verfremdet, Am Ende force fit, neue Perspektiven 

Brainstorming

Metaplan Technik

Synektik

Morphologische Analyse

Flip Flopping