Lernkarten

Karten 56 Karten
Lernende 57 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 04.08.2015 / 15.08.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 56 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

In Anlehnung an Scholl werden den Organisaationstheorien unterschiedliche Methaphern zugeordnet. Welche Organisationstheorie wird

dabei am besten durch die Vertragsmethapher charakterisiert? 

Theorie der idealen Bürokratie (Weber)

Entscheidungsorientierter Ansatz (March/Simon)

Humanistische Theorie (Mc Gregor)

Prinzipal-Agent Theorie

Rollentheorie (Katz/Kahn)

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Scholl teilt (Unternehmens)Netzwerke anhand zweier Dimensionen in unterschiedliche Kategorien ein. Welcher Art von Netzwerken lässt sich das Netzwerk von Anwendungsentwicklern (Apps) auf Apple Geräten am ehesten zuordnen? 

Hierachrisch - stabiles Netzwerk

hierarchisch- dynamisches Netzwerk

Heterarchisch-stabiles Netzwerk

Heterarchisch - dynamisches Netzwerk

Dynaxisches Netzwerk

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Organisationskultur - welche Aussage passt nicht zum Modell von Schein 

es gibt 3 unterschiedliche Ebenen von Kultur

Organisationsform = kulturelles Artefakt

Kulturkern = Normen und Standards

Normen & Standards können teilweise auch unbewusst sein

Artefakte sind interpretationsbedürftig

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13 Mitarbeiterbefragungen - was trifft nicht zu? 

immer alle Mitarbeiter befragen

Meinungsumfragen = explorative Erfassung der Sicht der Mitarbeiter zu einem bestimmten Themengegenstand

Management sollte eingeweiht sein

Vergleich mit Normwerten ist für Interpretation der Daten sinnvoll

Ziel der MA-Befragung = aus Betroffenen Beteiligte machen

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

PPM - was ist falsch? 

Bildung eines Entwicklungsteams aus Führungskräften, beteiligten Arbeitern und PP-Experten

Präsentation der Zielvorgaben durch Management und PPM-Experten

Ableitung von Indikatoren für Ziele

Definition der Kontingenzfunktion

Gestaltung Rückmeldesystem

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

OE nach Argyris & Schön - was ist richtig? 

single-loop = reines Veränderungslernen

double-loop = alle Maßnahmen, die dazu dienen einen abweichenden IST- Zustand wieder an gewünschten SOLL-Zustand heranzuführen

Deutero umfasst Lernprozesse bei denen Korrektur von Zielen und Standards im Zentrum steht.

double-loop bedeutet, dass der gleiche Lernzyklus des singelloop 2x durchlaufen wird, weil im 1. Anlauf nicht gewünschte Ergebnisse erreicht wurden

Deutero = Prozesslernen, da Lernprozesse selbst hinterfragt werden

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Einen pragmatischen und deshalb in der Praxis beliebter Ansatz zur Organisationsentwicklung stellen die fünf Disziplinen von Senge dar.Senge postuliert, dass die Organisation und ihre Mitarbeiter fünf Disziplinen beherrschen sollten um lernfähig zu sein. Welche Aussage zu diesen Disziplinen ist falsch? 

Personal Mastery bezeichnet die Fähigkeit der einzelnen Mitarbeiter zur Selbstführung und Persönlichkeitsentwicklung

Mental Models bezeichnen implizite, in der Regel unbewusste Denkmodelle der Organisation, welche die Wahrnehmung und das Verhalten bestimmen.

Shared Visions bezeichnet das Vorhandensein einer gemeinsamen Vorstellung von Zukunft des Unternehmens.

System thinking meint, dass lineare Ursache –Wirkungs-Beziehungen von Mitgliedern einer Organisation (d.h. dem System) gemeinsam wahrgenommen werden.

Team lerning bezeichnet die lernförderliche Ausgestaltung von Kommunikation und Interaktion im Team.

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13
Transformationale Führung: Was ist falsch? 

Idealized Influence

Intrinsic Persuasion

Inspirational Motivation

Intellectual Stimulation

Individual consideration

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Fiedler. Was ist falsch? 

Situation sollte solange verändert werden, bis sie auf die jeweilige Führungskraft und deren Führungsstil passt

LPC=Indikator für das Ausmaß der Mitarbeiterorientierung

Günstigkeit der Situation definiert als Beziehung zw Führungskraft und Gruppe;Aufgabenstruktur;Qualifikationsniveau

Situationen mittlerer Günstigkeit bei Mitarbeiterorientierung am effektivsten

Kognitive Ressourcentheorie von Fiedler und Garcia basiert auf diesem Modell

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Führung wird im organisationspsychologischen Kontext oftmals mit Macht gleichgesetzt. French & Raven: Welche Aussage zu Machtbasen ist falsch? 

Belohnungsmacht basiert auf der Fähigkeit, andere materiell oder immateriell zu belohnen, zB mit Geld

Identifikationsmacht ist die Basis, dass Geführte dem Führenden zB nacheifern

Legitimationsmacht drückt sich immer in einer formalen Position aus, zB in der Stellung als Vorgesetzter

Bestrafungsmacht basiert auf dem Vermögen, andere zu bestrafen, zB Entzug von Privilegien

Expertenmacht beruht auf Informations- oder Erfahrungsvorsprung

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Welche der nachfolgend beschriebenen Gruppenphänomene zählt nicht zu den möglichen Problemen von Gruppenarbeit? 

Trittbrettfahren

Sucker Effekt

Gruppendenken

Social Loafing

Köhler Effekt

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Antwort D

Welche Aussage zum Motivationspotential der Arbeit nach Hackman und Oldham ist falsch? 

Im Modell werden nicht ausschließlich Faktoren berücksichtigt, die sich aus der Arbeitsgestaltung (z.B. Aufgabenvielfalt) ergeben, sondern auch individuelle Faktoren werden berücksichtigt (Bedürfnis zu wachsen).

Mehr Autonomie führt im Modell über eine höhere erlebte Verantwortlichkeit zu mehr Motivation.

Die Zusammenhänge im Modell werden durch die Stärke der persönlichen Wachstumsbedürfnisse moderiert

Fehlende Rückmeldung aus der Aufgabenerfüllung kann im Modell durch eine höhere Anforderungsvielfalt kompensiert werden

Ganzheitliche Aufgabengestaltung führt im Modell zu einer höheren erlebten Sinnhaftigkeit

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Einen bedeutsamen Einfluss auf die zukünftige Motivation und Anstrengung hat die Attribution. Dabei gibt es unterschiedliche Attributionsstile die sich vor allem darin unterscheiden ob die Ursachen für das Ergebnis internal, external, stabil oder variabel zugeschrieben d.h. attributiert werden. Welche Aussage ist falsch? 

Ein selbstwertdienlicher Attributionsstil liegt vor, wenn Erfolge intern und stabil attributiert werden, Misserfolge variabel, external

Die Erklärung einer verweigerten Beförderung auf die schlechte Stimmung des Chefs ist eine externale, variable Attribution

Attributionsstile sind z.T. auch kulturgebunden

Die Erklärung eines Projekterfolges durch gute eigene Vorbereitung und Planung ist ein Beispiel für internale und stabile Attribution.

Da habe ich wieder einmal Pech gehabt, lässt auf externalen und stabilen Attributionsstil schließen.

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Welches Konzept bezeichnet nach Brown die psych. Identifikation mit der Arbeit, d.h. das Ausmaß in dem die Arbeit für das pers. Selbstkonzept relevant ist? 

Organisationales Commitment

Job satisfaction

Job involvement

Organisational Citizenship Behavior

Organisationale Identifikation

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Brandstätters Modell. Müller ist im Vergleich zu Maier unterbezahlt. Was ist keine Strategie zur Ärgerbewältigung? 

Müller geht jeden Tag 10 Minuten früher nach Hause

Müller kündigt

er nimmt Frau Schmidt als Vergleich weil sie noch weniger verdient und orientiert sich ab jetzt an ihr statt an Herr Maier

er beklagt sich bei seiner Lebensgefährtin, welche ihm Trost spendet

betont in Teambesprechung, Maier kann anstehende Aufgaben übernehmen weil er mehr verdient, Maier macht das dann auch

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 12/13

Welches ist KEINE Komponente des organisationalen Commitment? 

behaviorales Commitment

normatives Commitment

fortsetzungsbezogenes Commitment

kalkulatorische Commitment

affektives Commitment

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13
goldene Regel von Schreyögg, welches ist keine 

aktive Teilnahme am Veränderungsgeschehen

Strukturveränderungen sind wichtiger als individuelle Maßnahmen

gegenseitige Kooperation

zyklischer Vollzug von Wandelprozessen

Gruppe als Wandelmedium

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Was meinen March und Simon wenn sie von "Organisation durch Programme" sprechen 

persönliche Anweisungen

Interne Märkte die sich selber regulieren

Zeitlich begrenzte Pläne, die Abläufe und Aktivitäten enthalten

dauerhaft festgelegte, schriftlich fixierte Arbeitsanweisungen

das Vorhandensein einer Unternehmenskultur

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

PE ist nach dem Modell von Agiris und Schön (1996) ein Prozess welcher sich in Organisationen ständig vollzieht und kein einmaliges abgrenzbares Ereignis. In ihrem Modell unterscheiden sie drei Formen des Lernens.
Welche Aussage hierzu ist richtig? 

single loop learning wird auch als Prozesslernen bezeichnet

double loop learning wird für alle Maßnahmen angenommen, die dazu dienen einen abweichenden IST-Zustand wieder an einen gewünschten SOLL-Zustand heranzuführen

Deutero learning umfasst Lernprozesse bei denen die Korrektur von Zielen und Standards im Zentrum steht

Double loop learning bedeutet, dass der gleiche Lernzyklus des single loop learning zweimal durchlaufen wird, weil im ersten Anlauf nicht das gewünschte Ergebnis erreicht wurde

Deutero learning stellt sicher, dass die Organisation auch zukünftig lernbereit hält

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

PPM
Bewertungs - und Kontigenzfunktion 

Die Kontingenzfunktion setzt den geleisteten Betrag der Gruppe anhand eines gemessenen Indikators ins Verhältnis zum Gesamtergebnis bzw. der Produktivität der Organisation

Die Kontingenzfunktion wird mit jedem einzelnen Gruppenmitglied individuell vereinbart und bildet dessen Leistung anhand vereinbarter Indikatoren ab.

Die Kontingenzfunktion setzt die Produktivität eines Unternehmens ins Verhältnis zur Produktivität eines anderen Unternehmens

Die Kontigenzfunktion setzt die Leistung der einzelnen Gruppenmitglieder in Verhältnis zur Gesamtproduktivität der Gruppe

Die Kontingenzfunktion setzt die Aufwendungen der Gruppe ins Verhältnis zum Ertrag, der aus der jeweiligen Tätigkeit resultiert

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Entscheidungs-Prozess Theorie Vroom
beruht auf 7 situationsdiagnostischen Fragen, welche dazu herangezogen werden, die Situation zu beschreiben und die normative Strategie der Entscheidung vorzuschlagen.
was spielt keine Rolle? 

Qualitätsanforderung

Zeitdruck

Handlungsspielraum der Mitarbeiter

Akzeptanz der Organisationsziele durch Mitarbeiter

Strukturierung des Problems

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

IBM Studie 

Machtdistanz: Führer häufig bereit Verantwortung an Mitarbeiter abzugeben

hohe Männlichkeit: Selbstbewusstsein, dominantes Verhalten wird erwartet

Kollektivistisch: Klare Zielvorgabe+ Rahmenbedingungen

Individualismus: Kritik von Mitarbeiter wird selten artikuliert

Respekt, Stabilität, Tradition-> langfristige Orientierung

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13
Theorie der medialen Reichhaltigkeit 

Intention wird außer Acht gelassen

bezieht potentielle Interpretationsfehler des Empfängers nicht mit ein

nur medialvermittelte Kommunikation

nur 1:1 Kommunikation, nicht 1:n

orientiert sich bei optimaler Medienwahl an Komplexität der Botschaft

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Innovation- Förderung der Kreativität (Guldin): Analogien, 4 phasiger Prozess, diskursive Form, weiter verfremdet, Am Ende force fit, neue Perspektiven 

Brainstorming

Metaplan Technik

Synektik

Morphologische Analyse

Flip Flopping

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

bei welcher der folgend beschriebenen Situationen handelt es sich nicht um Mobbing? 

Herr Unpünktlich - kommt mal wieder zu spät zum Meeting wegen falscher Zeitangabe auf der Einladungsmail. Ein Kollege macht dummen Kommentar, und auch in anderen Situationen

Frau Unordentlich hat immer einen unordentlichen Schreibtisch. Deshalb machen sich die Kollegen über sie lustig. Auch vor dem Chef. Dieser unterstützt sie nicht. Frau Unordentlich fühlt sich gemobbt.

Frau Unordentlich hat immer einen unordentlichen Schreibtisch. Deshalb machen sich die Kollegen über sie lustig. Auch vor dem Chef. Dieser unterstützt sie nicht. Frau Unordentlich fühlt sich gemobbt.

Frau Unterwürfig - bekommt immer die schwierigen und langwierigen Aufgaben vom Chef, Beschwerden ignoriert er

Herr ? - nach Beförderung wird er seit 4 Monaten ausgegrenzt. Wenn er mit Kollegen reden will drehen diese sich einfach um und gehen weg. er will deshalb zum Betriebsrat

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Gruppen-Team und Projektarbeit wird in zahlreichen Unternehmen praktiziert. Doch nicht immer muss das Ergebnis einer Gruppe besser sein. Eine potentielle Gefahr ist das Auftreten von Gruppendenken (group think) welches zu Fehlentscheidungen führen kann. Janis schlägt Maßnahmen gegen das Phänomen des Gruppendenkens vor. Welche gehört nicht dazu? 

Heterogene Gruppe

Einführung der Rolle eines Kritiker

Verzicht auf die Ernennung eines Gruppenleiters

Bildung von parallel-arbeitenden Sub-Gruppen

Einbeziehung unabhängiger Experten

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Zur Arbeitsmotivation eines zentral organisationspsychologischem Thema gibt es zahlreiche theoretische Ansätze, welche nicht nur die Wahl von Verhaltensalternativen behandelt, sondern auch die Intensität und Richtung der Anstrengung von Handlungen voraussagen. Welche der folgenden Aussage zu den Prozesstheorien der Arbeitsmotivation ist falsch? 

beim Risikowahlmodell von Aktinson wird prognostiziert, dass Misserfolgsmotivierte Personen besonders schwierige oder sehr leichte Aufgaben bevorzugen

bei der VIE-Theorie ergibt sich die Valenz eines Handlungsergebnis aus der Valenz der jeweiligen Ergebnisfolgen und der eingeschätzten Instrumententalität

im Modell von Porter & Lawe wird die Leistung einer Person durch 3 Faktoren bestimmt: Anstrengung, Rollenwahrnehmung und Fähigkeiten und Eigenschaften der Person

H-N unterscheidet 3 Dimensionen Zeit, Lokalität und Gerechtigkeit

Grundaussage der Zielsetzungstheorie lässt sich formulieren: Herausfordernde spezifizierte Ziele führen zu besseren Ergebnissen

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Welches ist keine Regel zur Herstellung prozeduraler Gerechtigkeit nach Leventhal (1980)? 

Konsistenz der Regelanwendung

Größtmögliche Transparenz

Korrigierbarkeit von Entscheidungen

Repräsentativität der Interessen Beteiligter

Unvorgenommenheit der Entscheider

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 SS 13

Was gehört nicht zu den empirisch bedeutsamen Antezedenzien von Commitment? 

Der Führungsstil des Vorgesetzten

empfundene Gerechtigkeit in der Organisation

Verweildauer im Unternehmen

Wahrgenommene Rollenkonflikte

internale Kontrollüberzeugungen

Fenster schliessen

M8 Kurs 26 WS 13/14

Im Folgenden finden Sie die Einflusstaktiken, die unter dem Schlagwort "Führung von unten" diskutiert werden. Welche entstammen nicht der Einteilung nach Blickle (2004) aus dem Studienbrief? 

Rationalität/sachliche Argumente - Einschmeicheln - Tauschangebote

Blockieren - Druck ausüben/Assertivität - Self Promotion

Bedingte Kooperation - Gegner ausspielen - konstruktive Konfrontation

Persönliche Appelle - Legitimation - Konsultation

Inspirierende Appelle/Vorschläge - höhere Instanzen einschalten - Koalitionsbildung