Lernkarten

Xenia Imbach
Karten 44 Karten
Lernende 5 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 29.12.2012 / 03.11.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 44 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Verteilung des Income einer Tageszeitung und Publikumszeitschrift

Eine Tageszeitung zieht 75% ihrer Einnahmen aus dem Werbemarkt; 24% aus Abonnement und Verkauf. Eine Publikumszeitschrift zieht 40% ihrer Einnahmen aus dem Werbemarkt; 60% aus Abonnement und Verkauf. Selbst für die SRG SSR idée suisse sind die Einnahmen aus dem Werbemarkt von strategischer Bedeutung, angesichts des begrenzten zukünftigen Potentials der Gebühren und angesichts der Abhängigkeit von dem Entscheid des Bundesrates.

Fenster schliessen

 

amerikanisches vs. deutschsprachiges  Redaktions-System

amerikanisch: Unterteilung in «editors» (Texte redigieren, Schlagzeilen formulieren, Seiten am Computer redigieren, Produktionsabläufe planen und überwachen) und «reporters» (recherchieren, schreiben, vor Ort Informationen auftreiben).

deutschsprachig: keine solch starke Unterteilung (oder eher in Schreiber und Blattmacher.)

Fenster schliessen

Einlinienorganisation: Pro und Cons

+klare Hierarchiestufen (Chefredaktion/Ressorleiter/Redaktoren)

+ klare Zuständigkeiten und Verantworlichkeiten

-Blick fürs Ganze kann verloren gehen

-Doppelspurigkeiten (Dubletten) entstehen/Themen, die nicht in ein einzelnes Ressort eingeteilt werden können, fallen durch das Raster

- Ressourcen sind nicht flexibel (je nach Sach- und Themenlage) in anderen Ressorts einsetzbar

- Redakteure sind starr in ihrem Ressort, keine Flexibilität --> Komplikation bei Schichtwechsel/Krankheit

Fenster schliessen

Stab-Linien-Organisation/Mehrlinienorganisation

+  ausschliesslich ressortübergreifende Organisation

+    Redaktoren sind zwar fachlich spezialisiert, können aber gezielter eingesetzt werden

+  Stärkung des Wissenstransfers

+ kürzere Kommunikationswege

-mehrere Vorgesetzte (verschiedene Ansprechpartner/Weisungsberechtigte)

Fenster schliessen

Stab-Linien-Organisation

Bei der S-L-O koordiniert ein Redaktionsmanager die Themenabsprache zwischen den Abteilungen, den Beitragsaustausch, die gegenseitige Zuarbeit und die Teamarbeit über die Ressortgrenzen hinweg.

Fenster schliessen

Mehrlininenorganisation

Ist ausschliesslich ressortübergreifend angelegt: Die Ressorts lösen sich auf, die Redakteure bleiben zwar fachlich spezialisiert, arbeiten aber in wechselnden Teams für verschieden Ressortleiter --> Wissenstransfer steigt aber der Experte an sich "stirbt" aus

Fenster schliessen

Matrixorganisation

Teams werden zum einen tätigkeitsorientiert (Reportergruppe, Layoutergruppe, Kamerateam) und zum anderen objektorientiert nach klassischen Ressorts eingeteilt. (Bestimmtes buchbares Team beliefert zum Beispiel Inhalte für verschiedene Ressorts – je nach Thema.)

Heute zudem: Virtualisierung der Redaktion (von überall zu jeder Zeit Themen behandeln).

Nachteil: Es gibt keine Zuständigkeiten mit Verantwortung mehr

Z.B. Crossmedial integrierte Redaktionen

Fenster schliessen

Newsroom

+  kürzere Kommunikationswege

+   mehr Zusammenarbeit zwischen den Ressorts

- persönlicher Stress/Arbeitsdruck kann zunehmen

- zeitliche Freiräume nehmen ab, soziale Kontrolle steigt

=  Anpassung, Coaching und Training der Journalisten sind notwendig