Premium Partner

Gemeinsames Lernen Integration - Prof. Dr. Renate Hinz

LABG2009 Master Lehramt- Primarstufe Biwi

LABG2009 Master Lehramt- Primarstufe Biwi

Kartei Details

Karten 40
Sprache Deutsch
Kategorie Pädagogik
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 20.01.2015 / 13.07.2016
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
https://card2brain.ch/box/gemeinsames_lernen_integration_prof_dr_renate_hinz
Einbinden
<iframe src="https://card2brain.ch/box/gemeinsames_lernen_integration_prof_dr_renate_hinz/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

1. Vorlesung

Welcher Förderschwerpunkt nimmt den größten Anteil in Schulen ein? Wie hoch ist der Anteil in der Grundschule?

1. Vorlesung

Was ist kennzeichnend für die Praxis der Integration?

1. Vorlesung

Was ist kennzeichnend für die Praxis der Inklusion?

1. Vorlesung

 

Welche Schwerpunkte setzen sonderpädagogische Bildungs-, Beratungs-, Unterstützungsangebote?

  1. Lernentwicklung
  2. emotionale und soziale Entwicklung
  3. körperlich und motorische Entwicklung
  4. Wahrnehmungsentwicklung
  5. Sprachliche Entwicklung und Entwicklung des kommunikativen Handelns

1. Vorlesung

Was gehört  zum Bildungsauftrag der Schule?

1. Vorlesung

Praxis der Inklusion

  • alle in allg. Schule
  • System für alle
  • Theorie einer heterogenen Gruppe
  • System. Ansatz
  • Beachtung aller Ebenen(emot.,sozial,unterrichtl.)
  • Ressourcen für System(Schule)
  • gemeinsames u individuelles Lernen
  • individualisiertes Curriculum für alle
  • sonderpäd. als hilfe für lehrerin u klasse
  • veränderung von sonder und schulpädagogik

1. Vorlesung

Praxis der Integration

 

  • nur Kinder mit bestimmten Bedarf in allg. Schule
  • differenz. System
  • Zwei-Gruppen-Theorie
  • individuumszentrierter Ansatz
  • institutionelle Ebene
  • ressource für Kinder mit Bedarf
  • spezielle Förderung von Kindern mit Behinderung
  • individuelle Curricula für einzelne
  • Förderplan für Behinderte
  • Anliegen allein der Sonderpädagogik
  • Kontrolle durch Experten

1. Vorlesung

Wer gehört zum dialogischen Prinzip nach Martin Buber?

  • Schulaufsicht
  • Lehrkraft
  • Politiker
  • Eltern
  • Fachpersonal
  • Kind

1. Vorlesung

Was meint das Subsidiaritätsprinzip der Sonderpädagogik?

Es strebt die Entfaltung der individuellen Fähigkeiten, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung an.

1. Vorlesung

Woran orientiert sich das Kindeswohl?

es orientiert sich an den Rechten des Kindes an

  • Individualität
  • Eigenaktivität (eingen Individualität im Tun)
  • Vertrauen in die eigene Fähigkeit (Selbstwertgefühl, Selbstbewußtsein)
  • Selbstbestimmtheit und Selbstverantwortlichkeit
  • Teilhabe (Mitbestimmung des Bildungsprozesses)

1. Vorlesung

Wer sind nach der UN-Konvention Menschen mit Behinderungen?

Kinder u Erwachsene mit langfristigen körperlichen, seelischen und geistigen Beeinträchtigungen oder Sinnesbeeinträchtigungen, die sie an der vollen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern.

Im schulischen Bereich: Kinder mit behinderungen oder chronischen Erkrankungen ohne und mit spf

2. Vorlesung

Wieviele Kinder mit spf waren 12/13 an Regelschulen?

 

zwischen 20 und 30%

2. Vorlesung

Welcher Förderschwerpunkt weist die höchste Förderquote auf?

Lernen

2. Vorlesung

Welcher Förderbereich wurde in der Vergangenheit am ehesten in Allgemeinschulen aufgenommen?

Emotional-soziale Entwicklung mit 47%

2. Vorlesung

Angaben zu Förderschüler  einfach lesen und merken!

2 von 100 Kindern werden mit Förderbedarf inklusiv beschult, also Inklusionsquote in Deutschland: 2%

nur jeder 4 Förderschüler erreicht einen Hauptschulabschluss

3. Vorlesung

Wer stellt den Antrag auf Besuch einer Förderschule?

Wer stellt den Förderbedarf fest?

Was sind die Besonderheiten?

Die Eltern stellen den Antrag.

in Ausnahmefällen die Schule bei Schwerpunkt emotional/sozial, Schwerpunkt Lernen erst ab Kl. 3

Das Diagnoseverfahren ist in jedem Bundesland anders, die Schulaufsicht stellt den Förderbedarf fest durch Lehrkräfte der Sonderschulen

Das inklusive Schulsystem hat keinen sonderpädagogischen Förderbedarf !!! Diagnoseverfahren entfallen, statt dessen Entwicklungsdiagnostik für alle Kinder