Lernkarten

Karten 67 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 29.08.2014 / 20.12.2014
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 67 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was versteht man unter den Termini „informelles Lernen, non-formales Lernen, formales Lernen“? Welche Aussage zum informellen Lernen ist richtig?

Lizenzierung: Keine Angabe

-

Fenster schliessen

Welche Argumente sprechen für eine Ausgliederung des Lernens in eine

Schule?

  • Durch Komplexität und Ökonomisierung der Abläufe gibt es weniger Möglichkeiten für beiläufiges Lernen im Alltag AUSNAHME: Medien!

  • Schule als Schonraum für folgenlose Fehler ABER: Sanktionen wie Noten

  • Schule kann aus biografischen Einseitigkeiten befreien

  • Konfrontation mit anderen Welten und Sichtweisen

  • Schule als Institution fordert Normen familiären Zusammenlebens ein

  • Lösung von Traditionen durch Distanz zum Alltag

  • Distanz ermöglicht eine kritische Haltung

Fenster schliessen

Welche gesellschaftlichen Funktionen hat die Schule heute aus soziologischer Sicht?

& Welche Probleme und Konflikte bergen die Funktionen der Schule?

Lizenzierung: Keine Angabe

-

Fenster schliessen

Welche Position vertritt Hermann Giesecke zur Frage „Wozu ist die Schule da?“?
 

Lizenzierung: Keine Angabe
  • Schule steht über individuellen

Bedürfnissen

  • Unterricht hat Vorrang vor Erziehung

(Erziehung = Familiensache)

  • Schule soll nur SuS akzeptieren, die

Regeln/Verkehrsformen einhalten, damit

der Unterrichtsauftrag erfüllt werden kann

  • Bildungsanspruch steht vor

Einzelinteressen (z.B. Elternwille)

 

Fenster schliessen

Welche Position vertritt Giesecke in dem Disput „Unterrichten statt Erziehen“?

Giesecke räumt Unterricht Vorrang vor Erziehung ein, da Erziehung Aufgabe der Familie ist

Fenster schliessen

Welche Position vertritt Siewert in dem Disput „Unterrichten statt Erziehen“?

 

Laut Siewert gibt es keinen Widerspruch zwischen kindgerechter und leistungsorientierter Schule, sondern kindgerechte Schule ist eine Notwendigkeit für optimale Schulleistung

  • Erziehung ist notwendig, um unterrichten zu können

Fenster schliessen

Handelt es sich bei den folgenden Situationen um eine der drei in der Vorlesung definierten Formen der Öffnung des Unterrichts?

 

  • methodisch-organisatorisch Anpassung an Voraussetzungen der SuS(Heterogenität)

    • Freiräume bei der Wahl der Aufgabenschwierigkeit, der Reihenfolge, des Tempos der Bearbeitung und der Lernpartner

    • hinreichender Raum für die selbstständige Organisation der eigenen Arbeit

    • Herausforderungen auf dem individuellen Leistungsstand

    • Hilfen für den Ausgleich je besonderer Schwächen

  • didaktisch-inhaltlich Umorganisation des Wissens und Könnens auf Basis individueller Vorstellungen (Lernen als eigenaktiver, (sozio-)konstruktiver Prozess)

    • Aufgaben für unterschiedliche Erfahrungen und Lösungsmöglichkeiten

    • Gleiche Aufgabe / Lernziel, aber unterschiedliche Methoden/Sozialformen

    • Eigene Erfahrungen/Vermutungen einbringen und neue einordnen

    • Sich mit fremden Deutungen auseinandersetzen/andere Sicht begründen

    • Individuelle Vorstellungen entwickeln

  • pädagogisch-politisch Beteiligung der SuS an Entscheidungen über Inhalte und Formen des Unterrichts (Selbst- & Mitbestimmungsrecht der Lernenden als Auftrag einer demokratischen Schule

    • individuell in Form von Lernverträgen (Setzung eigener Ziele/Schwerpunkte)

    • gemeinsam über in der Gruppe entwickelte Projekte Planung/Gestaltung

    • institutionell: Vereinbarung sozialer Regeln im Klassenrat Mitverantwortung

 

 

 

Fenster schliessen

Welche Rollen kann der Lehrer innerhalb des Lernprozesses des Schülers haben?

Welche Rolle kann der Lehrer innerhalb der Lernprozesse seiner Schüler sinnvollerweise übernehmen?

  • Gruppenprozesse anleiten

  • Lernprozesse anregen, initiieren, ggf. inszenieren und begleiten

  • belehren/erklären, weil Lehrer etwas besser weiß Belehrer

  • Unterricht (Probleme, Aufgaben, Herausforderungen) aufbereiten und anbieten

  • Arbeitsprozesse begleiten Lernbegleiter

  • Lehrer sollte heutzutage eher Lernbegleiter als ein Belehrer sein

SuS haben so mehr Eigenverantwortung

  • manche SuS benötigen klare Führung

  • Lehrer ist Wissender in dem Fach/der Fachdidaktik und Profi für das Lernen

Balanceakt zwischen Beziehung & Begegnung und Erziehung & Belehrung

  •