Lernkarten

Roland Schenkel
Karten 65 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 23.07.2012 / 10.11.2015
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 65 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Sinn von Überhöhung

Entwässerung und Minimierung der Zentrifugalkräfte

Fenster schliessen

Eisenbahn Trasseelemente (horizontal)

Gerade

Kurve (Kreisbogen)

Klothoide

Wiener Bogen (nur bei dem Gleisbau genutzt)

Fenster schliessen

Klothoide?

Eigenschaft, dass die Krümmung dieser Kurve proportional zur Länge ihres Bogens ist. Ihr Krümmungsverlauf nimmt linear zu und dient einer ruckfreien Fahrdynamik

Fenster schliessen

Wiener Bogen?

Optimierung der Klothoide. Bei Klothoide nimmt Krümmungsänderung schlagartig ihren vollen Wert an. Beim Wiener Bogen nicht. Minimierung der 3. Ableitung der Geschwindigkeit. Krümmungsverlauf S-förmig geschwungen, mit ebenfalls S-förmiger Überhöhungsrampe.

Der Wiener Bogen ist seit 2002 eine eingetragene Marke und patentrechtlich für die Wiener Linien und die Österreichischen Bundesbahnen geschützt.

Fenster schliessen

Eisenbahn Trasseelemente (vertikal)

Gerade und Kreisbogen

Fenster schliessen

Erzählen Sie etwas über den modernen Strassenbau.

Ablauf (verwendete Maschinen, genau):

Zuerst Excavator und Dozer (fürs grobe planieren), dann Grader, danach verschiedene Schichten Asphalt (in den USA teilweise auch einfach Beton mit Paver aufbringen)

Wie Maschinenkontrolle funktioniert.

Für Grobes nur Führung, für höhere Genauigkeiten (5mm) Steuerung (Asphalt- oder Betonfertiger).

Fenster schliessen

Verschiedene Tunnel-Baumethoden

1) Pressvortrieb (Pipe Pushing)

2) Open Pit Methods

2a) Offene Bauweise (Loch graben, Tunnel darin bauen, Loch zuschütten)

2b) Halboffene Bauweise (Schlitzwände betonieren, ausbuddeln bis auf Tunneldeckenhöhe, Tunneldecke betonieren, zuschüttzen und unter der Tunneldeck fertig ausbuddeln)

3) Mining Methods: Rock vs. Loose Rock, vorallem TBM, Cutting-Head und Sprengen

Fenster schliessen

Wie kann ein Tunnel überprüft werden?

kinematisches Laserscanning

Gleismesswagen

Fenster schliessen

Was ist das schwierige im Tunnelbau?

GNSS funktioniert nicht ;-) => Untertage, eingeschränkte Sichtverbindungen, daher: Geometrie des Tunnels ist ungünstig für Fehlerfortpflanzung => einseitig angeschlossener Polygonzug.

Zudem chronischer Platz- und Zeitmangel sowie teilweise grosse Temperaturgradienten (=> Refraktion).

Für längere Tunnels und hohe Ansprüchen an die Genauigkeit der Höhe sowie je nach geologischer Gegebenheiten muss ev. Geoid relativ gut bekannt sein.

Fenster schliessen

Was hat man dann für Polygonzüge?

einseitig angeschlossene (=tote Polygonzüge)

Fenster schliessen

Wie kann man Polygonzüge verbessern?

übergreifender Polygonzug

unabhängige Kreiselmessungen

Rückversicherungen

Verdichten, Polygon-Netz anstatt Zug (unrealistisch)

Fenster schliessen

Warum Polygonzug in der Mitte des Tunnels?

Refraktion...

Fenster schliessen

Ingensand zeichnet Tunnelverlauf von DML (Bogen) und Gotthard (gerade Linie). Er möchte wissen was unterschiedliches bei diesen beiden Projekten zu beachten ist:

Längs- und Querfehler bei Bogen von Streckenmessung und Winkelmessung abhängig, bei geradlinigem Verlauf, eigentlich nur Querabweichung von Bedeutung, somit ist Winkelübertragung das entscheidende Kriterium.

Fenster schliessen

Möglichkeiten der Richtungsübertragung im Schacht?

Kreiselmessungen! Erläutere, dass Genauigkeit der Richtungsübertragung mit Kreisel sich erst ab ein paar Brechpunkten in Polygonzug mit Tachymeter lohnt, weil dieser besser Winkelmessgenauigkeit hat. (Näherungsformel beachten). Aber Kreiselmessung immer gut, zur Steigerung der Redundanz.

ev. Doppellot und INS.

Fenster schliessen

GBT: Vermessungskonzept

äusseres netz (portal, basis) und inneres tunnel-netz. insgesamt 5 netze, wegen zwischenangriffen, gnss messungen für richtungsanschlüsse, rückversicherugen usw

Fenster schliessen

GBT: was hat mein bei sedrun gemacht?

Lotung (optisches und mechanisches) Gen: opt. L = 6mm / mech L = 5mm,

Höhenübertragung (mit Tachy) Gen: 2-3 mm und

Richtungsübertragung (mit INS und Kreisel) Gen: INS = 1.5mgon / Kr. = 1.3mgon

Verfahren erklären

INS: Autokollimation oben und unten, Änerung der Orientierung aus INS Messungen während der Liftfahrt.

Achtung Kreiselmessungen sind auch relativ, da man oben eine Referenzmessung macht und die Messung unten im Tunnel dann auf diese oben bezieht

Fenster schliessen

GBT: welche referenznetze hat man verwendet?

LV03+ und LN02+ => gibts zwar nicht wirklich, aber man hat LN02 mit diversen Korrekturen (strickte orthometrische Korrekturen, Geschwindigkeits Korrekturen, genaues Geoidmodell) verwendet; daher +

Fenster schliessen

Verfahrensablauf bei Offerten

Unterlagen beziehen

Detailanalyse der Unterlagen

Schriftliche Beurteilung der Lage

Konzept des Angebots

“Vorprojekt” ausarbeiten (Präanalyse...)

Ausformulieren aller Teile des Angebots

Schlussredaktion der gesamten Unterlagen

Termingerechtes Einreichen

Vergabeentscheid analysieren

Vergabe aktzeptieren

Verbesserungspotential erfragen

Unterlagen / Vorlagen überarbeiten

Submissions abgeschlossen

Fenster schliessen

Verfahrensarten bei Submissionen aufzählen

Freihändiges

Einladungsverfahren

Selektives Verfahren

Offenes Verfahren

Fenster schliessen

Eigenschaften Freihändiges Verfahren?

Direkte Vergabe an Anbieter

< 100’000 CHF

Fenster schliessen

Eigenschaften Einladungsverfahren?

Submissionsverfahren unter wenigen vom Auftraggeber gewählten Anbieter

100’000 - 250’000 CHF

Fenster schliessen

Eigenschaften Selektives Verfahren?

Öffentliche Ausschreibung in 2 Stufen (Präqualifikationsverfahren)

ab 250'000

Fenster schliessen

Eigenschaften Offenes Verfahren?

Internationale Ausschreibung, ohne zweistufiges Verfahren

> 250’000 CHF

Fenster schliessen

Wieso zweistufiges Verfahren (für Volumen ab 250'000 CHF):

v.a. um Aufwand zu minimieren.

Fenster schliessen

Sie haben ein Büro. Wie kommen sie nun an Aufträge?

An Grossaufträge nur über Ausschreibungen und entsprechende Verfahren

Für kleinere Aufträge:

ins Telefonbuch eintragen

Firmenregister

Networking (Cousin im Gemeinderat o. ä.)

Industriespionage bei konkurrenzierenden Büros => bei deren Auftraggeber Dumpingangebot einreichen

und wenns nicht anders geht: Bestechung.

Fenster schliessen

Gründe für Submissionswesen?

Marktpreisregulierung

Korruptionsbekämpfung

Optimale Produktauswahl

Transparenter Wettbewerb

Fenster schliessen

Teile einer Offerte?

Deckblatt, Vorstellung der Firma, technischer Teil (techn. Deviation, Produktkatalog, Refernenliste,...), finanzieller Teil (Bid Security, Warranty, Payment,...), Beilagen

Fenster schliessen

Inhalt technischer Teil einer Offerte?

Präanalyse

Referenzliste

Beschreibung Messkonzept

Begründungen

Fenster schliessen

Wie berechnet sich ein einzelner Positionsbetrag?

Anzahl Stunden, Lohnangaben (Ausbildung, Erfahrung), Anforderungsfaktor

Vorlagen je nach dem in Normen oder Ausschreibung vorhanden

Fenster schliessen

Ablauf nach Abgabe des Angebotes?

Bid opening, Kontrolle der Unterlagen, Präsentation mit Fragen, Entscheid