Lernkarten

Karten 176 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 05.12.2016 / 12.11.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 176 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Nachteile von Computerunterstützer Inhaltsanalyse (CUI)

  • Einwort-Suchstrategie
  • Mehrdeutigkeit wie Ironie wird nicht erfasst
  • Verschlüsselung ohne Kontext
  • Reliabilitätsproblem bei umfangreichen Codebüchern
Fenster schliessen

Definiton von Beobachtung

Die wissenschaftliche Beobachtung ist die systematische Erfassung und Protokollierung von sinnlich oder apparativ wahrnehmbaren Aspekten menschlicher Handlungen und Reaktionen, solange sie weder sprachlich vermittelt sind noch auf Dokumenten basieren. Sie dient einem wissenschaftlichen Ziel, dokumentiert ihr Vorgehen und legt alle relevanten Aspekte offen.

Fenster schliessen

Vorteile von Beobachtungen

  • Selbstauskunft und Verhalten sind nicht immer identisch
  • Zugriff auf unbewusstes und routiniertes Verhalten
  • Geringere Reaktivität als Befragung 
Fenster schliessen

Nachteile von Beobachtungen

  • Hoher Aufwand

  • Flüchtigkeit von Verhalten

  • Nur manifestes Verhalten messbar

  • Zugang zum Feld schwierig (Eingriff in die Privatsphäre) 

Fenster schliessen

Typen von Beobachtungsinstrumenten: Zeichen-Systeme

Aufzeichnen von Ereignissen, wie häuffigkeit von gähnen.

Probelm der Definiton des Ereignissses (Was wird als gähnen interpretiert?)

Fenster schliessen

Typen von Beobachtungsinstrumenten: Kategoriensysteme

Verhalten nach festgelgten Kategorien einordnen

Problem: Entwicklung eines sinnvollen Kategoriensystems

Fenster schliessen

Typen von Beobachtungsinstrumenten: Schätz-Skalen

Beurteilung des Verhaltens auf einer Skala

Problem: Kognitive Belastung des Beobachters, interpretation des Verhaltens

Bsp. Wie kooperativ verhält sich der Parlimentarier in der Disskusion?

Fenster schliessen

Beobachterfehler

  • Zentrale Tendenz
    Wahrnehmung Extremereignisse, Tendenz zu Mittelkategorie
     
  • Neigung zu milder und grosszügiger Beurteilung z. B. in der Persönlichkeitsbeurteilung
     
  • Einflüsse der zeitlichen Abfolge
    z. B. Beurteilung aufgrund «erster Eindrücke»
     
  • Ausstrahlung
    z. B. Urteilsverzerrung aufgrund von Persönlichkeitsmerkmalen
     
  • Voreingenommenheit («confirmation bias»)
    Beobachtung folgt latent den Hypothesen