Lernkarten

Karten 70 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 28.01.2014 / 25.02.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 70 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Neoorthodoxie

 

(19.Jh.): Samson Raffael Hirsch

-> Freund von Geiger mit ähnlichen Ansichten, doch Fokus im Gegensatz zu Reformjudentum auf Geboten.

  • Gebote als Kern der Offenbahrung.

  • Unterscheidung von 3 Prinzipien: Liebe zu Gott, Gerechtigkeit & Erziehung. Diese Gebote wurden gemäss Hirsch den Juden vor dem Exdus gegeben, deshalb verbinde die Juden nicht nur das Land, sondern auch die Tora.

  • Rabbiner in Frankfurt; sein Schlagwort: Tora mit dem Weg des Landes -> gemeint ist „mit der weltlichen Lebensweise & Bildung“ -> Einhalten der Gebote & modernes Leben sollten sich nicht widersprechen.

Fenster schliessen

Orthodoxes / Konservatives Judentum 

 

(19.Jh.): Zacharias Frankel

  • Reaktion auf Vorschläge des Reformjudentums, die Frankel & anderen zu weit gingen.

  • Wie im Orthodoxen Judentum Einhalten aller Gebote. & wie das Reformjudentum ist das Konservative Judentum egalitär (dh. Frauen haben dieselben Rechte wie Männer, können Rabbinen werden etc.)

-> In der Schweiz hat sich das Kons. Judentum nie durchgesetzt. In den USA seit langem.

Fenster schliessen

 

Zeitgenössische Strömungen des Judentums

 

3 Hauptströmungen: Orthodoxie & Reformjudentum, beides Bewegungen des 19.Jh., beide in D (Zentrum Berlin) entstanden.

Konservatives Judentum: in D entstanden, hat sich in Europa nicht durchsetzen können, obwohl es ein Kompromiss zw. Orthodoxie und Reformjudentum ist.

Fenster schliessen

Chassidismus

 

eine Untergruppe der Orthodoxie, im 17.Jh. in Polen entstanden.

Wortherkunft: von hebr. Cheset = Gnade (kann auch Liebenswürdigkeit bedeuten)

Gründer: Israël ben Eliezer (bekannt unter dem Namen Baal Shen Tov) reiste durch Polen & propagierte -> unüblich für Juden! ein einfaches, antiintelektuelles Judentum.
-> Aufgrund der Unterdrückung suchten die poln. Juden Trost in messianischer Hoffnung.

  • Charakteristika:

  • Anschauungen: Omnipräsenz Gottes, Fokus auf gutem Handeln

  • Ziel: Verbindung mit Gott, gerecht (hebr. zadik) sein

  • Verehrung der grossen Rabbinen -> unüblich für das Judentum
    -> Die Aufklärer, Moses Mendelssohn & co. hielten nichts vom Chassidismus, denn er stehe im Widerspruch zur Aufklärung, mache einen Rückschritt (da antiinktellektuell)
    -> Chassidische Bewegungen gibt es heute noch...

 

Fenster schliessen

Chabat

 

  • Untergruppe der Chassidisten

  • Wortherkunft: Akronym aus chochma = Weisheit, bina = Einsicht & daat = Wissen

-> Erstaunliches Akronym für eine antiintellektuelle Bewegung

  • Stark missionarische Ausrichtung (nur innerjüdisch): Animieren zur Einhaltung der Tora etc.

Fenster schliessen

Einheitsgemeinden

 

  • Umfassen Mitglieder jeglicher rel. Strömungen.
  • Haben einen wesentlich orthodoxen Gottesdienst; die Frauen werden nicht zur Tora aufgerufen, sitzen in Synagoge nicht mit den Männern zusammen.

  • Schwierigkeiten: Ein Grossteil der liberalen Juden hat Mühe mit dem orthodoxen Gottesdienst und führt teilweise ihren eigenen Gottesdienst durch... -> Neue Ausbildung von konservativen Rabbinen könnte daran was ändern...

  • In CH gibt es viele kleinere Gemeinden neben den grossen in Zürich, Basel & Genf

-> 18000 Juden in CH, 0,2 % der Bevölkerung

-> repräsentative (?) Umfrage: relativ verbreitete Ablehnung der Juden in CH