Lernkarten

Karten 70 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 28.01.2014 / 25.02.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 70 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Ursprung der Geschichte des Judentums, äusseres Zeichen davon

Gottes Bund mit Abraham

äusseres Zeichen des Bundes: Beschneidung

Fenster schliessen

Beginn der Geschichte des Judentums

Zeit des babylonischen Exils: 6. Jh. v. Chr. (jedoch umstritten)

-> Ausbildung Sabbat, Beschneidung, jüdischer Kalender, monotheistisches Denken

Fenster schliessen

Reformjudentum

Strömungen im 19. Jh,, in denen das orthodoxe Judentum angepasst wird, Beginn in Deutschland; Gründung von jüdischen Hochschulen

Abraham Geiger

 

  • Organisierte Reformsynoden, an denen er Erneuerungen propagierte & oftmals durchführte.

  • Trat für stärkere Einbindung von Frauen & Mädchen in den Gottesdienst ein.

=> Einführung der Bad Mizwa als vollständiges Pendant zur Bar Mizwa. Und Frauen wurden als Rabinen zugelassen.

  • Reformjuden fühlten sich weniger durch kl. Jüd. Religionsgesetz, die Halcha, gebunden (z.B. kein Halten an Speisevorschriften, keine strikte Einhaltung des Sabats mehr, Beschnediung hingegen wird nicht angetastet.)   

Fenster schliessen

Vordenker Herzls

 

Moses Montefiore, Moses Hess, Leo Pinsker

Fenster schliessen

 

Leo Pinsker

 

Ursprünglich ein Verfechter der Assimilation, der jüdischen Aufklärung. Doch der Antisemitismus nahm Pinsker die Hoffnung auf Integration der Juden und er folgerte daraus die Notwendigkeit eines eigenen jüdischen Staates.

Fenster schliessen

 

Moses Hess

 

Sozialist, Vordenker der späteren Kibbuz-Bewegung (Kibbuz = Kollek-tivsiedlung in Israel mit gemeinsamem Eigentum & basisdemokratischen Strukturen)

Fenster schliessen

 

Moses Montefiore

 

ein brit.-jüd. Unternehmer in 2. Hälfte des 19.Jh. Bau einer Windmühle in Jerusalem als Symbol des „Bewegens“ dieser neuen Bewegung

Fenster schliessen

Beschlüsse des ersten Zionistenkongresses

 

 

Ziel: Öffentlich gesicherte Heimstätte in Palästina durch :

  1. Zweckdienliche Förderung der Besiedlung Palästinas mit Ackerbau,... und Gewerbetreibung

  2. Gliederung und Zusammenfassung der Liegenschaft

  3. Stärkung des jüdischen Volksbewusstseins

  4. Vorbereitende Schritte zur Überzeugung der anderen Regierungen