Lernkarten

Karten 70 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 28.01.2014 / 25.02.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 70 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/70

Fenster schliessen

Pessach: Sederabende (erste Abende)

 

  • Nacherzählung der Geschichte des Auszugs aus Ägypten an den beiden ersten Abenden des Pessachfestes, das eine Woche dauert.

  • Seder = hebr. Wort für Ordnung (-> Siddur = Wort für jüdisches Gebetsbuch): Sederabende sind genau geordnet, nicht nur, was man liest, auch was man isst.

  • Essen ist ein wichtiger Aspekt jüdischer Feiertage

  • Wein: Am Pessachfest macht man es sich ungewöhnlich bequem (das Judentum hat ein distanziertes Verhältnis zum Alkohol)

  • Frage eines Kindes: „An allen Nächten können wir ungesäuertes und gesäuertes essen, nur heute ausschliesslich ungesäuertes...“

-> Sätze aufsagen ist ein Druck, aber auch ein Höhepunkt für ein jüdisches Kind.

  • Nur ungesäuertes Flachbrot, Mazzot, wird in Erinnerung an den Exodus gegessen.

  • 4 Becher Wein + ein weiterer Becher Wein, der auf Tisch steht, aber nicht angerührt wird, für den Prophet Elja. (Elja = Verkünder des Messias) An einem Moment am Abend öffnet man die Tür für den Prophet Elja. -> Wenn er kommt, beginnt die messianische Zeit.

-> Stark von MA geprägter Brauch, viele Rituale sind MA-Rituale, wahrscheinlich auch Ritual des Türöffnens. (ev. da Vorwurf, man töte Kinder um Blut zu brauchen; Türöffnung, um zu zeigen, dass dies nicht der Fall sei...)

 

Fenster schliessen

Lebenszyklus: Schulinitiationsritual

 

  • 5-/6-jähriger Knabe wird von Vater bei Sonnenaufgang am Schawuot-Fest (Erinnerung an Gesetzgebung)

  • Sohn wird eingehüllt in einen Gebetsmantel (Symbol für Übergänge) vom Vater durch die Stadt zu seinem ersten Lernen mit dem Religionslehrer getragen (-> Reinheit des Knaben)

  • Dort angekommen, erhält er ein mit Honig bedecktes Täfelchen mit Buchstaben des Alphabets. Er wird vom Lehrer aufgefordert, jeden Buchstaben nachzusprechen & dann den Honig zu lecken.

  • Abschluss des Rituals: Der Lehrer führt den Knaben, der nun selbst geht, zum Flussufer. -> Symbolischer Übergang von beschütztem Raum eines Kindes zur offenen Sphäre eines erwachsenen Mannes, von beschützter Kindheit zu bedrohlichem Raum der Öffentlichkeit, von Unschuld des Nichtwissens zur Schuld des Wissens...

  • Höhepunkt ist der erste Kontakt mit der hebräischen Sprache. -> Versinnbildlichung der bibl. Methapher: Gott legt sein Wort in den Mund der Propheten. Bsp. Ezechiel: Prophet isst Schriftrolle, deren Geschmack süss ist.

Fenster schliessen

Bar/Bat Mizwa

 

  • In 15./16. Jh. begann die Bar Mizwa diese Rolle der Initiation ins Erwachsensein zu übernehmen. Erst seit der Neuzeit gibt es neben der Bar Mizwa (wörtl. Sohn des Gebotes) auch die Bat Mizwa (wörtl. Tochter des Gebotes).

Bar Mizwa mit 13-jährig; Bad Mizwa mit 12-jährig.

  • Ab dem Segensspruch der Eltern (symbolische Trennung von Familie) ist Knabe / Mädchen religiös volljährig, gehört zur Gemeinde.

-> Gewisse Gebete kann man nur in Gemeinschaft beten; im orthodoxen Bereich ab 10 Männer, bei neun wird der Gottesdienst abgebrochen. Ab Bar / Bad Mizwa werden die religiös Volljährig mitgezählt.

-> Ritual des Betens mit Gebetsriemen am Kopf und am Arm nach der Bar / Bat Mizwa meist täglich im privaten Rahmen, kann aber auch öffentlich in Synagoge sein.

  • Bad Mizwa wird auch in orthodoxen Bereichen gefeiert, nicht nur in liberalen

Fenster schliessen

Hochzeit

 

  • Normalerweise, wenn der Mann 18-jährig ist; die Frau kann ab Geschlechtsreife verheiratet werden.

  • 2 Stufen: Verlobung & Hochzeit, die Verlobung ist bereits bindend, nur Scheidung hebt sie auf.

  • Hochzeit: Ritus in orthodoxen Kreisen: Frau umschreitet den Mann 7x, bindet den Mann symbolisch an sich und umgekehrt.

  • Ehevertrag: Ketuba (von hebr. Kataf = das Geschriebene) Damit die Frau im Falle des Todesfalles ihres Mannes ist sozial abgesichert ist. In liberalen Gemeinden wird der Ehevertrag individuell formuliert, in Orthodoxen wird ein fixer übernommen.

  • Nach Eheringsübergabe zerschlägt der Bräutigam ein Glas.

-> Klassische Erklärung dafür: Auch an diesem Moment grösster Freude soll an die Zerstörung des 2. Tempels im Jahre 70 durch Römer erinnert werden. Doch sicherlich soll das Ritual auch Übel vertreiben

  • An 7 Abenden nach Hochzeit wird Brautpaar von Verwandten und Freunden eingeladen. An jedem Abend werden die sieben Benediktionen, die schon unter dem Traubaldachin gesprochen werden, gesprochen.

Fenster schliessen

Tod

  • Stoffliche Verbindung zwischen Hochzeit und Tod: Gebetsmantel & Kittel (lang & weiss) des Bräutigams soll in der Orthodoxie auch sein Leichentuch sein.
  • Der Tod ist ein rite de passage par excellence: Trennung zentral, Umgang mit Tod ist in Judentum strikt geregelt

  • Erste Reaktion auf Bericht des Todes: Akzeptieren des Todes

  • Verhängen der Spiegel im Haus mit Tüchern als Symbol der Eitelkeit

  • Leichnam wird aufgebahrt aber nur kurz und für die allerengsten Verwandten

  • Begräbnis innerhalb von 4 Tagen, häufig am nächsten Tag, ausser es sei Sabbat/Feiertag

  • Es wird Totenwache gehalten, Leiche soll nicht allein sein -> geht sicher auf Grabschänderei in Antike zurück

  • Waschung des Leichnahms / Totenwache wird von Begräbnisgenossenschaft geregelt. Begräbnisse für Männer und Frauen getrennt

  • Kurzes Begräbnis: kurze Trauerrede, keine Blumen, keine Musik (Schlichtheit als Leitmotiv, da Reiche nicht von Armen unterschieden werden sollten)

  • Erstgeborener Sohn/nächster Verwandter spricht an Grab das sog. Trauergebet (Kaddisch -> Wurzel kadosch = heilig). Am Todestag wird es immer wieder gesprochen. -> Bemerkenswert: In Trauergebet kommt Tod nicht vor, nur Lobpreis, Verherrlichung Gottes -> Wie beim Bekanntwerden eines Todesfalles die Reaktion: Gott ist der gerechte Richter.

Fenster schliessen

2. und 3. Phase nach Begräbnis

 

  • Trauerwoche (Schiwar = hebr. Sitzen)

  • Die nächsten Verwandten sitzen während einer Woche sehr tief, fast am Boden. Man macht sich ganz klein. Verwandte und Freunde besuchen Familie in dieser Schiwarwoche. Man spricht nur sehr wenig,  Unterlassung der Körperpflege und Vernachlässigung der Kleidung.

3. Trauerphase:

  • 30 Tage lang: Schloschin (hebr. 30)

  • Auf die Teilnahme von Feierlichkeiten und öffentlichen Veranstaltungen sollen die Trauernden verzichten

  • Trauernde Männer rasieren sich während einem Monat nicht

Fenster schliessen

4. Phase nach Begräbnis

  • 11 Monate nach Schloschin (insgesamt endet Trauerphase nach einem Jahr)
  • 2x täglich wird (zumindest in der Orthodoxie) das Kaddisch-Gebete gesprochen.

  • Wenn jemand Jahrzeit hat, versammeln sich die nächsten Verwandten am Grab und der Erstgeborene / nächste Verwandte rezitiert das Trauergebet.

  • Erst nach diesem Trauerjahr wird der Grabstein gelegt. Erneut in einer sehr schlichten Zeremonie mit wenigen Bekannten & Verwandten. Ein Kieselsteinchen wird von jedem Besucher auf Grabstein gelegt als Zeichen, dass an Toten gedacht und für ihn gebetet wird.

  • Gräber werden nie aufgelöst! -> Im Judentum gibt es keine Kremierung, nur Ganzkörperberäbnisse

  • Jeder Jude hat auch einen hebräischen Namen, beide Namen stehen auf dem Grabstein. Als Appendix: Sohn/Tochter des (Vater&/Mutter) + weiterer Satz 1.Sam 25.29: „Seine Seele sei eingeschnürt im Bündel des Lebens.“

Fenster schliessen

Midrasch

Auslegung religiöser Texte im rabbinischen Judentum

Fenster schliessen

Intentionalismus (Goldhagen)

 

Holocaust wird vom Intentionalismus im Extremfall als logische Folge eines Jahrhunderte alten Antisemitismus in Deutschland gesehen.

Fenster schliessen

Neoorthodoxie

 

(19.Jh.): Samson Raffael Hirsch

-> Freund von Geiger mit ähnlichen Ansichten, doch Fokus im Gegensatz zu Reformjudentum auf Geboten.

  • Gebote als Kern der Offenbahrung.

  • Unterscheidung von 3 Prinzipien: Liebe zu Gott, Gerechtigkeit & Erziehung. Diese Gebote wurden gemäss Hirsch den Juden vor dem Exdus gegeben, deshalb verbinde die Juden nicht nur das Land, sondern auch die Tora.

  • Rabbiner in Frankfurt; sein Schlagwort: Tora mit dem Weg des Landes -> gemeint ist „mit der weltlichen Lebensweise & Bildung“ -> Einhalten der Gebote & modernes Leben sollten sich nicht widersprechen.

Fenster schliessen

Orthodoxes / Konservatives Judentum 

 

(19.Jh.): Zacharias Frankel

  • Reaktion auf Vorschläge des Reformjudentums, die Frankel & anderen zu weit gingen.

  • Wie im Orthodoxen Judentum Einhalten aller Gebote. & wie das Reformjudentum ist das Konservative Judentum egalitär (dh. Frauen haben dieselben Rechte wie Männer, können Rabbinen werden etc.)

-> In der Schweiz hat sich das Kons. Judentum nie durchgesetzt. In den USA seit langem.

Fenster schliessen

 

Zeitgenössische Strömungen des Judentums

 

3 Hauptströmungen: Orthodoxie & Reformjudentum, beides Bewegungen des 19.Jh., beide in D (Zentrum Berlin) entstanden.

Konservatives Judentum: in D entstanden, hat sich in Europa nicht durchsetzen können, obwohl es ein Kompromiss zw. Orthodoxie und Reformjudentum ist.

Fenster schliessen

Chassidismus

 

eine Untergruppe der Orthodoxie, im 17.Jh. in Polen entstanden.

Wortherkunft: von hebr. Cheset = Gnade (kann auch Liebenswürdigkeit bedeuten)

Gründer: Israël ben Eliezer (bekannt unter dem Namen Baal Shen Tov) reiste durch Polen & propagierte -> unüblich für Juden! ein einfaches, antiintelektuelles Judentum.
-> Aufgrund der Unterdrückung suchten die poln. Juden Trost in messianischer Hoffnung.

  • Charakteristika:

  • Anschauungen: Omnipräsenz Gottes, Fokus auf gutem Handeln

  • Ziel: Verbindung mit Gott, gerecht (hebr. zadik) sein

  • Verehrung der grossen Rabbinen -> unüblich für das Judentum
    -> Die Aufklärer, Moses Mendelssohn & co. hielten nichts vom Chassidismus, denn er stehe im Widerspruch zur Aufklärung, mache einen Rückschritt (da antiinktellektuell)
    -> Chassidische Bewegungen gibt es heute noch...

 

Fenster schliessen

Chabat

 

  • Untergruppe der Chassidisten

  • Wortherkunft: Akronym aus chochma = Weisheit, bina = Einsicht & daat = Wissen

-> Erstaunliches Akronym für eine antiintellektuelle Bewegung

  • Stark missionarische Ausrichtung (nur innerjüdisch): Animieren zur Einhaltung der Tora etc.

Fenster schliessen

Einheitsgemeinden

 

  • Umfassen Mitglieder jeglicher rel. Strömungen.
  • Haben einen wesentlich orthodoxen Gottesdienst; die Frauen werden nicht zur Tora aufgerufen, sitzen in Synagoge nicht mit den Männern zusammen.

  • Schwierigkeiten: Ein Grossteil der liberalen Juden hat Mühe mit dem orthodoxen Gottesdienst und führt teilweise ihren eigenen Gottesdienst durch... -> Neue Ausbildung von konservativen Rabbinen könnte daran was ändern...

  • In CH gibt es viele kleinere Gemeinden neben den grossen in Zürich, Basel & Genf

-> 18000 Juden in CH, 0,2 % der Bevölkerung

-> repräsentative (?) Umfrage: relativ verbreitete Ablehnung der Juden in CH

 

Fenster schliessen

Zeit des Antiken Judentums

516 v. Chr. bis 7. Jh. nach Chr., in dieser Zeit wird Palästina, insbes. Israel, von den Arabern erobert

(516 Einweihung des zweiten Tempels)

Fenster schliessen

Wann begann die erste wissenschaftliche Auseinandersetzung  mit dem Judentum?

im 16. Jahrhundert

Fenster schliessen

 

Azaria dei Rossi
Azaria dei Rossi war ein italienisch-jüdischer Humanist, Arzt und Historiker. Er gilt als bedeutendster jüdischer Gelehrter der italienischen Renaissance
Fenster schliessen

Aggada

Erzählung, Sage; die homiletischen und nichtgesetzlichen Inhalte der antiken rabbinischen Literatur

Fenster schliessen

Halacha

der rechtliche Teil der Überlieferung des Judentums (Religionsgesetz)

Fenster schliessen

Talmud

Mischna und Gemara

Mischna: bed. Wiederholugn, ist mündliche Offenbarung am Berg Sinai (hebr.), aus 2. Jh. n. Chr.

Gemara: Kommentar, Resultat aus Disskussionen unter Gelehrten, Geschichten (aram.)

Fenster schliessen

religiöser Imperativ

"Man erkennt Gott an seinen Taten."

Fenster schliessen

Tora sche al pe

Lehre, die durch den Mund wiedergegeben wurde

Fenster schliessen

die Hebräische Bibel

Tanach

Tora („Weisung“),

Nevi'im („Propheten“)

Ketuvim („Schriften“)

Fenster schliessen

Monolatrie

auch Henotheismus: ein Gott wird angebetet und andere nicht geleugnet

Fenster schliessen

Höre Israel

Schma Jisrael: wichtigstes Gebet im Judentum: beinhaltet Einheit und Einzigkeit Gottes sowie mehrere zentrale Gebote des Judentums

 

„Höre Jisrael! Adonai (ist) unser Gott; Adonai (ist) Eins.“

Fenster schliessen

Pessach

bed. Vorübergehen, erinnert an Auszug aus Ägypten, ist das Fest der ungesäuerten Brote (Matzen), das Fest der Befreiung, findet im Frühjahr statt,

 

Seder (Ordnung): Abendgottesdienst mit anschl. Festessen (Verlauf genau geordnet)

Fenster schliessen

Frage nach Jenseitsvorstellungen...

...ist im Judentum unbedeutend, Gerechtigkeit muss schon im Diesseits erarbeitet werden

Fenster schliessen

Mischna

enthält 6 Bände/Ordnungen: 

1. Zeraim: Saaten (landw. Gesetze)

2. Moed: Feste

3. Naschim: Frauen (Ehe-, Scheidungsrecht)

4. Nezikim: Beschädigungen (Strafrecht,...)

5. Kodaschim: Heiliges (Opfervorchriften) -> von Opfer- zu Lernkultur

6. Toharot: Reinheiten

Es werden religionsgesetzliche Diskussionen aufgeführt

Fenster schliessen

Redaktion Mischna

Jehuda ha-Nasi im 2. Jh.; kein Autor bekannt