Lernkarten

Karten 272 Karten
Lernende 183 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 18.09.2016 / 11.12.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 267 Text Antworten 4 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Wieviel Kantone hat die Schweiz?

26
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 01.02.2017
    Kommentar gelöscht
1

Wieviele und welche Halbkantone?

6 Halbkantone

Diese sechs Kantone sind:

Obwalden (OW) und Nidwalden (NW), gemeinsamer Name Unterwalden;

Basel-Stadt (BS) und Basel-Landschaft (BL), getrennt seit 1833;

Appenzell Ausserrhoden (AR) und Appenzell Innerrhoden (AI), getrennt seit 1597.

Fenster schliessen

Welche Sprachen werden in de Schweiz gesprochen?

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung spricht Deutsch, knapp ein Viertel der Menschen Französisch, knapp ein Zehntel der EinwohnerItalienisch und die restliche Bevölkerung, es sind ungefähr 0,6 %, kommuniziert in der Rätoromanischen Sprache.

Fenster schliessen

Nenne aktuelle Projekte der Stadt Kreuzlingen

Stadthaus-Neubau auf dem Bärenplatz - Abstimmung 

Über den Baukredit für das Gesamtprojekt von CHF 47.5 Mio. wird das Kreuzlinger Stimmvolk am 27. November 2016 abstimmen.

Fenster schliessen

Was bedeutet föderalismus?

Die Schweiz ist ein föderalistischer Staat. Das heisst, die staatliche Macht ist zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden aufgeteilt. Kantone und Gemeinden verfügen über weitreichende Kompetenzen und haben eigene Einnahmequellen.

Der Föderalismus ermöglicht es, Verschiedenartigkeit in der Einheit zu leben. Für die Schweiz mit ihren vier Landessprachen und ihren grossen geografischen Unterschieden ist er eine wichtige Voraussetzung für das Zusammenleben.

Fenster schliessen

Was ist das Subsidiaritätsprinzip?

Alles, was eine politische Ebene leisten kann, soll nicht von einer ihr übergeordneten Instanz übernommen werden. Erst wenn also zum Beispiel eine Gemeinde mit einer Aufgabe überfordert ist, hat der Kanton als nächst höhere Ebene die Pflicht, sie zu unterstützen.

Fenster schliessen

Wie sieht die Bunderversammlung aus?

Die Bundesversammlung, das Parlament der Schweizerischen Eidgenossenschaft, besteht aus zwei gleichgestellten Kammern: dem 200 Mitglieder zählendenNationalrat und dem 46-köpfigen Ständerat. National- und Ständerat bilden zusammen die gesetzgebende Gewalt (Legislative),diese wird oftmals mit dem Sammelbegriff eidgenössische Räte bezeichnet. Die Kammern verhandeln in der Regel getrennt.

Fenster schliessen

Wer ist wahlbwerechtigt n der schweiz

Sind Sie mindestens 18 Jahre alt, haben Sie das Schweizer Bürgerrecht und stehen Sie nicht wegen dauernder Urteilsunfähigkeit unter umfassender Beistandschaft, so können Sie an den eidgenössischen Abstimmungen und an den Nationalratswahlen teilnehmen. Unter diesen Voraussetzungen können Sie auf Bundesebene auch ein Referendum ergreifen oder eine Initiative lancieren und beides unterzeichnen.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.02.2017
    neu Friedensrichter nur noch auf Bezirksebene, somit 5 Friedensrichter
1

Was ist die execcutive, legislative und judikative im Thurgau?

Gesetzgebendes Organ (Legislative) ist der Grosse Rat, der 130 Mitglieder zählt und gemäss Verhältniswahlrecht vom Volk auf vier Jahre gewählt wird.

Ausführendes Organ (Exekutive) ist der Regierungsrat, der aus fünf Mitgliedern besteht und vom Volk gemäss Mehrheitswahlrecht auf ebenfalls vier Jahre gewählt wird.

Richterliche Behörden sind auf kantonaler Ebene das Obergericht, das Verwaltungsgericht und das Zwangsmassnahmengericht.

Auf regionaler Ebene gibt es fünf erstinstanzliche Bezirksgerichte, denen auf Kreisebene zwanzig Friedensrichterämter vorgeschaltet sind.

Fenster schliessen

Wann ist die nächste Abstimmung?

Am 25. September 2016

- Die eidgenössische Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» der Grünen will eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft schaffen, geschlossene Stoffkreisläufe fördern und dafür sorgen, dass die wirtschaftlichen Tätigkeiten das Potenzial der natürlichen Ressourcen nicht beeinträchtigen.

-Die von den Gewerkschaften lancierte Initiative «AHVplus» fordert einen Zuschlag von 10 Prozent auf alle bestehenden und künftigen AHV-Altersrenten.

- Das neue Nachrichtendienstgesetz soll alle nachrichtendienstlichen Tätigkeiten umfassend regeln und dabei die alten Gesetze abglösen.

Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen Abstimmen und Wählen?

Abstimmungen

Im Schnitt werden Schweizerinnen und Schweizer drei- bis viermal pro Jahr an die Urne gerufen, wo sie sich zu diversen Sachfragen auf allen Ebenen äussern können – kommunal, kantonal und gesamtschweizerisch.

Wahlen

  • Die erste Kammer des Parlaments - der Nationalrat - wird alle 4 Jahre neu gewählt.
  • Die zweite Kammer des Parlaments - der Ständerat - wird nach kantonalem Recht ebenfalls alle vier Jahre neu gewählt; in einigen Westschweizer Kantonen alle fünf Jahre.
  • Auch das Parlament der meisten Kantone und Gemeinden wird alle vier Jahre vom Volk gewählt.
Fenster schliessen

Wo spricht man französich in der Schweiz?

Französisch ist die alleinige Amtssprache in

  • Waadt
  • Genf
  • Neuenburg und
  • Jura.

Darüber hinaus wird es neben dem Deutschen in

  • Freiburg
  • Wallis und
  • Bern

als Amtssprache anerkannt - und abgesehen von Bern sogar mehrheitlich gesprochen.

Fenster schliessen

Welche Bezirke hat der Thurgau?

Arbon,Frauenfeld,Kreuzlingen,Münchwielen,Weinfelden

Fenster schliessen

Nenne die Ecken des Thurgaus

Paradies,Horn,Hörnli

Fenster schliessen

Wieviele Einwohner hat der TG

250'640 Einwohner

Fenster schliessen

Die Fläche des Thurgaus beträgt

991 KM2

Fenster schliessen

Wann trat der Thurgau zu der Eidgenossenschaft bei

1803

Fenster schliessen

Nenne die angegrenzten Kantone

Zürich,Schafhausen,ST.Gallen

Fenster schliessen

Hochster Berg im Thurgau

Hörnli

Fenster schliessen

Wie ist der Anteil der Religionen, bezogen auf die Wohnbevölkerung?

41.8% römisch-katholisch
35.3% evangelisch reformiert
4.3% muslimisch
3.2% andere Religionen
11.1% Konfessionslos
4.3% ohne Angaben

Fenster schliessen

Welche Sozialziele sind in der Bundesverfassung genannt ?

Bund und Kantone setzen sich in Ergänzung zu persönlicher Verantwortung und privater Initiative dafür ein, dass:

a. jede Person an der sozialen Sicherheit teilhat;

b. jede Person die für ihre Gesundheit notwendige Pflege erhält;

c. Familien als Gemeinschaften von Erwachsenen und Kindern geschützt und gefördert werden;

d. Erwerbsfähige ihren Lebensunterhalt durch Arbeit zu angemessenen Bedingungen bestreiten können;

e. Wohnungssuchende für sich und ihre Familie eine angemessene Wohnung zu tragbaren Bedingungen finden können;

f. Kinder und Jugendliche sowie Personen im erwerbsfähigen Alter sich nach ihren Fähigkeiten bilden, aus- und weiterbilden können;

g. Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu selbstständigen und sozial verantwortlichen Personen gefördert und in ihrer sozialen, kulturellen und politischen Integration unterstützt werden.

2Bund und Kantone setzen sich dafür ein, dass jede Person gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Invalidität, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit, Mutterschaft, Verwaisung und Verwitwung gesichert ist.

3Sie streben die Sozialziele im Rahmen ihrer verfassungsmässigen Zuständigkeiten und ihrer verfügbaren Mittel an.

4Aus den Sozialzielen können keine unmittelbaren Ansprüche auf staatliche Leistungen abgeleitet werden.

Fenster schliessen

Was wird unter Gehorsamspflicht verstanden?

Gesetze und Vorschriften sind verbindlich und müssen befolgt werden

Fenster schliessen

Welche Pflichten eines Bürgers bestehen?

  • Gehorsamspflicht, Gesetze und Vorschriften sind verbindlich
  • Steuerpflicht
  • Schulpflicht
  • Versicherungspflicht
  • Militärpflicht
  • Meldepflicht
Fenster schliessen

Was sind die gesetzlichen Feiertage?

Neujahr - 1.1. (alle Kantone)
Berchtoldstag - 2.1.
Karfreitag
Ostermontag
Tag der Arbeit - 1.5
Auffahrt (alle Kantone)
Pfingstmontag
Fronleichnam
Bundesfeier - 1.8. (alle Kantone)
Mariä Himmelfahrt - 15.8.
Allerheiligen - 1.11.
Mariä Empfängnis - 8.12.
Weihnachtstag - 25.12 (alle Kantone)
Stephanstag - 26.12.

Fenster schliessen

Was besagt das Gewaltmonopol?

Es liegt beim Staat. Gewalt ist auch in Schule oder Familie strafbar. Die Polizei hat das Recht bei häuslicher EGwalt einzuschreiten. Privatpersonen können Anzeige erstatten, dürfen jedoch nicht mit Gewalt vorgehen.

Fenster schliessen

Was war 1798?

Untergang der alten Eidgenossenschaft, Einmarsch der Franzosen, helvetische Republik, durch Frankreich regierter Zentralstaat

Fenster schliessen

Nenne alle Sozialversicherungen (Abkürzungen)?

AHV/IV, EL, PK/BVG, ALV, UV, EO, FZ, KV

Fenster schliessen

Was ist die Aufgabe der Polizei?

Durchsetzung von Recht und Ordnung

Fenster schliessen

Was geschah 1848?

Gründung der heutigen Schweiz als Bundesstaat mit föderalistischer Bundesverfassung

Fenster schliessen

Kurzfassung der Sozialziele 

Bund und Kantone setzen sich dafür ein, dass jede Person gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Invalidität, Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit, Mutterschaft, Verwaisung und Verwitwung gesichert ist