Lernkarten

Benjamin Signer
Karten 129 Karten
Lernende 70 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 26.08.2014 / 17.09.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 129 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was bezeichnet das Schlagvolumen?

Die Menge Blut, die bei jeder Kontraktion der linken Herzkammer in die Blutbahn ausgeworfen wird.

Fenster schliessen

Was ist das HMV?

Das Herzminutenvolumen ist die Menge Blut, die pro Zeiteinheit in die Blutbahn ausgeworfen wird.

Blutmenge = HF x SV/min = HMV

Fenster schliessen

Nenne die wichtigsten Wege im Blutkreislauf:

Der Herzmuskel wird durch die Kranzgefässe mit arteriellem Blut versorgt.

Das Gehirn muss ständig durchblutet sein. Schon ein Unterbruch in der Sauerstoffzufuhr von 2-3 Minuten hat schwere Schädigungen zur Folge.

Die Muskeln erhalten mehr Blut wenn sie tätig sind, weniger, wenn sie ruhen.

Der Darm gibt Traubenzucker und Aminosäuren ans Blut ab, welches diese Stoffe durch die Pfortader in die Leber bringt und anschl. an alle Körperzellen verteilt.

Die Leber macht Giftstoffe unschädlich und hält einen Teil des Zuckers zurück. Zuckergehalt bleibt dadurch stets gleich.

Die Nieren entziehen dem Blut Abfallstoffe, welche im Harn den Körper verlassen.

Fenster schliessen

Wieso ist das Her der leistungsfähigste Muskel?

Aufgrund der Besonderheiten im Stoffwechsel und in der Energiebereitstellung (Laktat als Energieträger) sowie eine besonders gute Durchblutung und einen hohen Ausnutzungsgrad der entwickelten chemischen Energie zurückzuführen.

Fenster schliessen

Wieso schlägt das Herz auch noch weiter wenn man es heraus nimmt?

Es ist ein autonomes Organ.

Nicht abhängig wie die restlichen Muskeln (Grosshirn-Rückenmark-Bewegungsnerv-Muskel).

Fenster schliessen

Was ist ein Sinusknoten?

Hier handelt es sich um den primären elektrischen Taktgeber.

Fenster schliessen

Für was steht der AV-Knoten?

Dies ist der Atrioventrikularknoten.

Er gehört zum Erregungsleitungssystem des Herzens. Befindet sich in der Wand zwischen rechtem und linken Vorhof an der Grenze zu den Herzkammern.

Fenster schliessen

Skizziere den kleinen und grossen Blutkreislauf!

Fachwissen S. 34

Fenster schliessen

Beschreibe den kleinen Blutkreislauf!

Dieser führt von der rechten Herzkammer zum linken Vorhof. Aus der rechten Kammer fliesst das dunkelrote, sauerstoffarme Blut über die Lungenschlagader in die Haargefässe der Lunge, wo Kohlendioxid abgegeben und Sauerstoff aufgenommen wird. Danach wird das mit Sauerstoff angereicherte Blut in den grossen Lungenvenen gesammelt und zum linken Vorhof des Herzens zurückgeführt.

Fenster schliessen

Beschreibe den grossen Blutkreislauf!

Er führt das Blut von der linken Kammer zum rechten Vorhof. Das hellrote sauerstoffreiche Blut wird zunächst in die grosse Körperschlagader (Aorta) gedrückt. Sie verläuft im Bogen abwärts durch den Brust- und Bauchraum und gibt auf ihrem Weg Äste und Verzweigungen an alle Organe ab (bis hin zu den Kapillaren wo der Sauerstoffaustausch vonstatten geht). Die Haargefässe sammeln sich in kleinsten Venen und münden schliesslich in die beiden Hohlvenen, die dann im rechten Vorhof enden.

Fenster schliessen

Beschreibe den grossen Blutkreislauf!

Er führt das Blut von der linken Kammer zum rechten Vorhof. Das hellrote sauerstoffreiche Blut wird zunächst in die grosse Körperschlagader (Aorta) gedrückt. Sie verläuft im Bogen abwärts durch den Brust- und Bauchraum und gibt auf ihrem Weg Äste und Verzweigungen an alle Organe ab (bis hin zu den Kapillaren wo der Sauerstoffaustausch vonstatten geht). Die Haargefässe sammeln sich in kleinsten Venen und münden schliesslich in die beiden Hohlvenen, die dann im rechten Vorhof enden.

Fenster schliessen

Beschreibe den grossen Blutkreislauf!

Er führt das Blut von der linken Kammer zum rechten Vorhof. Das hellrote sauerstoffreiche Blut wird zunächst in die grosse Körperschlagader (Aorta) gedrückt. Sie verläuft im Bogen abwärts durch den Brust- und Bauchraum und gibt auf ihrem Weg Äste und Verzweigungen an alle Organe ab (bis hin zu den Kapillaren wo der Sauerstoffaustausch vonstatten geht). Die Haargefässe sammeln sich in kleinsten Venen und münden schliesslich in die beiden Hohlvenen, die dann im rechten Vorhof enden.

Fenster schliessen

Aus was besteht das Herzkreislauf-System?

Aus dem Herz als Pumpe, dem Gefässsystem als Transportstrecke sowie dem Blut als Transportmedium.

Fenster schliessen

Was versteht man unter dem biologischen Windkessel?

Bezeichnet man den Druckausgleich durch die Elastizität der herznahen Arterien (vor allem der Aorta). Hierdurch wird die starke Druckdifferenz zwischen Systole (Phase des Blutauswurfs durch Kontraktion des Herzmuskels) und Diastole(Entspannung des Herzmuskels) verringert.

Fenster schliessen

Wie wird Ausdauer definiert?

Darunter versteht man die Widerstandsfähigkeit des Organismus gegen Ermüdung und/oder die rasche Wiederherstellungsfähigkeit nach der Belastung. Konkret ist die Ausdauer die Fähigkeit, eine bestimmte Belastung über eine möglichst lange Zeit aufrechterhalten zu können.

Fenster schliessen

Von was ist die Ausdauer abhängig?

  • Herz- und Kreislaufsystem
  • Stoffwechsel
  • psychischen Zustand (Wille, Motivation)
Fenster schliessen

Wie wird die Ausdauer strukturiert?

Anteil der beteiligten Muskulatur (allg. vs lokale Ausdauer)

Arbeitsweise der Muskulatur (statisch / dynamisch)

Energiebereitstellung (aerobe / anaerobe Ausdauer)

Zeitdauer der Belastung (KZA, MZA, LZA 1-4)

Sportartspezifik / Sportdisziplin (Kraft-/Schnelligkeitsausdauer)

Bezug zu weiteren motorischen Fähigkeiten (GLA /spez. Ausd.)

Fenster schliessen

Wie heissen die Trainingsprinzipien?

  • W = wechselnde Belastung
  • I = Individuelle Belastung
  • R = Regelmässiges Training
  • B = Belastungsperioden
  • S = Superkompensation
  • S = Steigende (progressive) Belastung
  • S = spezifische Belastung
Fenster schliessen

Welche Wirkung hat das Ausdauertraining auf das Vegetative Nervensystem?

Verstärkung des Vagotonus und Abbau des erhöhten sympathischen Ruhetonus.

Erhöhung der Stressresistenz.

Steigerung des Endorphinspiegels mit tonisierender Auswirkung auf die Muskulatur.

  • zentralnervöse Beruhigung über neurohormonelle Vermittlung und - "streckenmässige" Distanzierung von überbewerteten Problemen.
Fenster schliessen

Welche Wirkung hat das Ausdauertraining auf das Vegetative Nervensystem?

Verstärkung des Vagotonus und Abbau des erhöhten sympathischen Ruhetonus.

Erhöhung der Stressresistenz.

Steigerung des Endorphinspiegels mit tonisierender Auswirkung auf die Muskulatur.

  • zentralnervöse Beruhigung über neurohormonelle Vermittlung und - "streckenmässige" Distanzierung von überbewerteten Problemen.
Fenster schliessen

Welche Wirkung hat das Ausdauertraining auf das Atmungssystem?

  • Vergrösserung der Respirationsfläche.
  • Verbesserung des Atemäquivalents, d.h. es kan mehr Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft entnommen werden.
  • Erweiterung des Lungenkapillarnetzes und - Erweiterung der Lungenarterien und -venen.
Fenster schliessen

Welche Wirkung hat das Ausdauertraining auf das Gefässsystem?

  • Steigerung der Stoffwechseltransportkapazität
  • Ausbildung von Kolalateralen (Umgehungsgefässe von Hauptgefässen
  • Steigerung der Durchblutungseffizienz
  • Erniedrigung des arteriellen Blutdruckes
  • Vergrösserung der venösen Kapazität
Fenster schliessen

Was ist das Neurohormonelle System und wie setzt es sich zusammen?

Es setzt sich aus dem vegetativen Nervensystem und der hormonellen Steuerung zusammen. Wobei das zusammenspielen dieser beiden Systeme als Neurohormonelles System bezeichnet wird.

Fenster schliessen

Nenne adaptionen der Skelettmuskulatur:

  • erhöhte Kapillarisierung
  • verbesserte lokale Sauerstoffnutzung
  • Vermehrung der Mitochondrien, in denen Enzyme des aeroben Stoffwechsels gespeichert sind
  • Steigerung des Myoglobingehaltes bis zu 100%
  • Anstieg des Muskelglykogens für den aeroben und anaeroben Stoffwechsel
  • Ökonomisierung der Bewegung durch Verbesserung der inter- und intramuskulären Koordination
  • spezielle Anpassungsreation der Muskelfasertypen
Fenster schliessen

Wie wirkt sich das Ausdauertraining auf den Passiven Bewegungsapparat aus?

 

Knochen, Knorpelgewebe, Sehnen und Bänder werden stärker (Hypertrophie)

Fenster schliessen

Nenne die Eckdaten zum Regenerationstraining:

  • Trainingsmethode = Dauermethode
  • Dauer: 30-60 Minuten
  • Intensität: -60% der HF max (1,5 mmol Laktat/L)
  • Wirkung: aktive Unterstützung der Regeneration, Erhöhung der Belastbarkeit für fachfolgende intensive Einheiten
Fenster schliessen

Nenne die Eckdaten zum Grundlagenbereich:

Intensität: 60-75% (2mmol Lkatat)

Wirkung: Aufbau und Verbesserung der GLA Erhöhung der aeroben Leistungsfähigkeit, Fett-Stoffwechsel-Training, Ökonomisiert die Herzarbeit.

Dauer = 30-90 Minuten

Fenster schliessen

Nenne die Eckdaten zum intensiven Ausdauerbereich:

Dauer: 20-60 Minuten

Intensität: 75-85 % (-3mmol Laktat)

Wirkung: Ausdauerleistungsverbesserung, Glykogen-Stoffwechsel Training

Hauptenergiequelle: Kohlenhydratspeicher

Fenster schliessen

Nenne die Eckdaten zum Schwellenbereich:

Dauer: 10-30 Minuten

Intensität: anstrengend

Wirkung: Bei guter GLA Initieren eines Leistungssprungs, (Übertrainingsgefahr)

Anaerobe EB

Fenster schliessen

Welche Dauermethoden kennst du und wie unterscheiden sich diese?

  • kontinuirliche DM (extensive DM = längere und weniger intensive Einheit,  intensive DM = kürzere intensivere Einheit)
  • variable DM (planmässiger Wechsel der Belastungsintensitäten)
  • Fahrtspiel (unplanmässiger Wechsel)