Lernkarten

Benjamin Signer
Karten 129 Karten
Lernende 70 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 26.08.2014 / 17.09.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 129 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Wovon hängt der Eintritt von Azetyl-CoA-Moleküle auder Glykolyse und der Betaoxidation in den Zitratzyklus ab?

Von der Verfügbarkeit resp. Intensität der Belastung.

Bei Belastungen mit grossem Energiebedarf pro Zeit verläuft die Betaoxidation nicht schnell genug ab (Lypolyse).

Dann wird hauptsächlich Acetyl-CoA aus der Glykolyse verwendet.

Fenster schliessen

Was für einen Anteil haben die Proteine am aeroben Energiestoffwechsel?

ca. 2% kann jedoch bei lanandauernden Belastungen und/oder KH-mangel auf bis zu ca. 10% ansteigen.

Die Proteine können zur Neubildung von Glukose herangezogen werden oder sie werden in den Zitratzyklus eingeschleust.

Fenster schliessen

Was für Abfallprodukte entstehen bei den unterschiedlichen EB's?

Anaerob alaktazid, ATP/KP = keine/Kreatin

anaerob laktazid, Glukose = Milchsäure

aerob, Glukose & Fettsäuren = Wasser & CO2

Fenster schliessen

Erkläre die relative und absolute Fettverbrennung:

Relativ: Prozentual hoher Anteil auf wenig Kcal

Absolute: Prozentual niedriger Anteil auf viel Kcal

Optimaler Bereich für den höchsten absoluten Fettverbrauch liegt bei ca. 75%.

Fenster schliessen

Wie berechnet man das Atemminutenvolumen?

AMV = Anzahl der Atemzüge pro Minute (AF) und der Menge an eingeatmeter Luft pro Atemzug (AZV)

ca. 8 Liter (Spitzensportler 150-200 Liter)

Fenster schliessen

Was passiert im anatomischen Totraum?

Die eingeatmete Luft wird gereinigt, erwärmt und angefeuchtet.

Fenster schliessen

Wie resp. wo passiert der Gasaustausch?

In den Alveolen dringen die Sauerstoffmoleküle durch die Alveolarwände in die Blutbahn ein. Im Blut wird O2 an das Hämoglobin gebunden.

Fenster schliessen

Für was steht VO2max?

Maximale Menge an Sauerstoff, die ein Mensch unter Belastung aufnehmen, transportieren und in den Zellen verwerten kann.

Angabe in Mililiter Sauerstoff pro Kg KG.