Lernkarten

Karten 55 Karten
Lernende 31 Lernende
Sprache English
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 22.04.2014 / 12.10.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 54 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/55

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 19 Abs. 3 und 19a BVG
    Art. 20 BVV2 =>
    Ehe min. 10 Jahre UND Rente nach 124a o. 126 ZGB nach Scheidung zugesprochen erhalten hat.
1

Haben im BVG auf geschiedene Personen anspruch auf eine Ehegattenrente?

Ja, sofern diverse Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Die Ehe dauerte mindestens 10 Jahre
  • der verstorbene wurde im Scheidungsurteil zur Zahlung von Unterhaltsbeiträgen verpflichtet
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    34a BVG
1

Wird die Ehegatten Rente gekürzt?

Ja, sofern sie mit der zusammen mit der Witwen oder Witwerrente der AHV höher ausfällt als die entgangenen Unterhaltsbeiträge. (Unterhaltsbeiträge abzüglich AHV Witwen oder Witwerrente = gekürzte Ehegattenrente)

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 21 BVG
1

Von welcher Rente nimmt man das Geld für die Waisenrente?

Dies sind 20% von der Invalidenrente, auf die der verstorbene Elternteil Anspruch gehabt hätte.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 23 BVG
1

Wer hat Anspruch auf eine Invalidenrente der BVG?

Alle Personen welche im  Sinne der IV zu mindestens 40% invalid sind und bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit BVG versichert waren. Die Rente läuft grundsätzlich lebenslänglich, kann aber im Rentenalter duch eine BVG-Altersrente abgelöst werden.

Fenster schliessen

Wann kommt es bei der Invalidenleistung im BVG zu einer Teuerungsanpassung?

Wenn die Invalidenleistung während 3 vollen Kalenderjahren ausgerichtet wurde.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    34a BVG
1

Wo wird das BVG im ATSG ausnahmsweise erwähnt?

Leistungskoordination und Vorleistungspflicht

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 70 Abs. 2 lit. d ATSG
1

Wann ist die BVG vorleistungspflichtig?

Wenn nicht klar ist ob für eine Rentenzahlung die Unfall- oder die Militärversicherung oder die berfuliche Vorsorge zuständig ist.

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 10.05.2018
    Komplementärrente Art. 20 Abs. 2 UVG Dif. 90% versicherter Verdienst zur IV/ AHV Rente.
    Was bleibt für BVG, wenn UVG 90%?
    UVG = Versicherter Verdienst begrenzt 148'200 Art. 16 UVG, aber in BVG ist es der mutmasslich entgangene Verdienst Art. 24 Abs.6 BVG
  • 10.05.2018
    Kommentar gelöscht
2

Was ist die Subsidiärrente?

Die Unfallversicherung nach UVG kennt ein Lohnmaximum von 126'000.-. Die maximalen Koordinierten Leistungen betragen 90% davon, also 113'400.--.. Bei Löhnen welche nun über dem UVG-Maximum liegen kommt daher zusätzlich die berufliche Vorsorge in Form einer Subsidiärrente zum Tragen. Diese ergänzt die bereits koordinierten Leitungen bis zum maximal 90% des mutmasslich entgangenen Verdienstes

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 5 FZG Barauszahlung wenn:
    a) Schweiz endgültig verlässt (Ausnahme Ausreise in einen EU-/EFTA-Staat)
    b) Selbständige Erwerbstätigkeit, nicht mehr Obli unterstellt
    c) Austrittsleistung weniger als 1 Jahresbeitrag
1

Darf man das Freizügigkeitskonto schon früher benutzen?

Ja, aber erst 5 Jahre vor dem ordentlichen Rentenalter. Es ist auch ein Aufschub von 5 Jahren danach möglich

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Oberstes Organ, 51a BVG
    Stiftungen: Stiftungsrat
    Genossenschaft: GV
    öff.Rechtliche VE: Verwaltungskommission
1

Wer ist für die Führung einer Pensionskasse verantwortlich?

Der Stiftungsrat

Fenster schliessen

Können Renten der BVG im Ausland bezogen werden?

Ja Renten können ohne Einschränkung im Ausland bezogen werden

Fenster schliessen

Wie wird die BVG finaziert?

Nach dem Kaptialdeckungsverfahren. Diese beruht auf einem individuellen Ansprarprozess

Fenster schliessen

Was bedeutet das Asset Liability Management?

Dies ist die Verantwortung über die Führung der Vermögensanlage

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 51b Abs. 1 BVG, 48f f BVV2
1

Was ist unter dem Begriff "Einhalten der Loyalitätspflichten" gemeint?

Das diese Person:

  1. einen guten Ruf geniesst
  2. der treuhänderischen Sorgfaltspflicht untersteht
  3. in keine Interessenkonflikten geraten
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Unterdeckung bedeutet, jetzt! ist VE nicht in der Lage, sämtliche Leistungsverpflichtungen, die zukünftig fällig werden, zu decken. Wenn sie die tatsächlichen Leistungen nicht erbringen kann, dann ist sie Zahlungsunfähig und Sicherheitsfond wird tätig.
1

Wann spricht man bei einer Pensionskasse von einer Unterdeckung?

Wenn der Deckungsgrad unter 100% liegt. Dies geschieht wenn die aktiven (Guthaben) einer Pensionskasse kleiner sind als die Passiven (Verpflichtungen).

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Grundlagen Art. 111 und 113 BV
    Gewohnte Lebenshaltung 1&2. Säule = 60% Alleinstehende, 80% Verheiratete
1

Was ist der Zweck der BV?

Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung
Fenster schliessen

Was ist der Unterschied zwischen Obligatorium und Überobligatorium?

Das Obligatorium umfasst gesetzliche Vorschriften für einen minimalen Vorsorgeschutz. Wird ein besserer Schutz angeboten als das Obligatorium vorgibt spricht man vom Überobligatorium.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Anlagestiftung als Träger? Dienen nur der Vermögensverwaltung => Einrichtung der beruflichen
    Vorsorge, aber nicht Vorsorgeeinrichtungen. Sogenannte „Hilfsstiftungen der
    bV“.
1

Welches sind die Träger der BV?

  • Vorsorgeeinrichtungen (Pensionskassen)
  • Sicherheitsfonds
  • Auffangeinrichtung
  • Anlagestiftung
Fenster schliessen

Wo erfolgt die Umsetzung der BV?

Bei der Vorsorgeeinrichtung (Pensionskasse)

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 10.05.2018
    Risikodeckung: Teil-, Voll- , Nicht- Autonome
  • 10.05.2018
    Kommentar gelöscht
2

Welche Formen von Pensionskassen gibt es?

  1. Öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtung (Pensionskassen vom Bund, Gemeinden, etc.)
  2. Firmeneigene Vorsorgeeinrichtung (z.B RUAG hat eigene)
  3. Sammeleinrichtung (von Versicherungen udn Banken angebotene Pensionskassen)
  4. Gemeinschaftseinrichtung (von Berufsverband oder Verein für Ihre Mitglieder angeboten werden)

Jede registrierte Pensionskasse muss eine Stiftung, Genossenschaft oder Einrichtung des öffentlihcen Rechts sein.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Repetitorium Soz.Vers.R, Band 2: Unterschied Auffangeinrichtung zum Sicherheitsfonds?
    Sicherheitsfonds ist eine vom Bund gegründete öffR Stiftung mit eigener Rechtspersönlichkeit.
    Art. 1 Abs. 1 SFV
1

Was ist der Sicherheitsfonds?

Der Fonds wurde von AN- und AG-Verbänden gegründet. Er dient zur Durchführung des BVG in besonderen Fällen. Der Fonds nimmt verchiedene Aufgaben im Bereich der Leistungssicherung und Koordination wahr.

Fenster schliessen

Was ist die Auffangeinrichtung?

Es ist eine Stiftung welche die Funktion einer Vorsorgeeinrichtung wahrnimmt. Wie z.B.: verwalten von vergessenen Vorsorgegeldern, Durchführen des BVG von arbeitslosen Personen. Die Auffangeinrichtung finanziert sich selber (die Verwaltungskosten der Auffangeinrichtung sind sehr hoch)

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    53g f. BVG
1

Was sind Anlagestiftungen?

Dies sind Einrichtungen deren Zweck die gemeinsaem Anlage und Verwaltung von Vorsorgegeldern ist.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 2 BVG
    + vollendetes 17. Altersjahr
    Arbeitslose nur für Risiken Tod und Invalidität
1

Wer ist in der BVG versichert?

  1. Arbeitnehmende in einem über 3 Monate dauernden befristeten oder unbefristeten Arbeitsverhältnis, die einen jährlichen AHV/IV-pflichtigen Mindesjahreslohn von über CHF 21'060.- erzielen.
  2. Arbeitslose, solange sie Taggelder der ALV beziehen (diese sind über die Auffangeinrichtung dem BVG angeschlossen)
Fenster schliessen
3

3 Kommentare

  • 10.05.2018
    1) Alle AN, kummulativ: 2) ab 1. Januar nach Vollendung 17. Altersjahr für Tod und Invalidität und ab vollendetem 24. Altersjahr f. Risiko Alter, 3) Jahreseinkommen über 21'150 (Art. 2 BVG) und 4) der AHV Leistungspflicht unterstehen (Art. 5 BVG)
  • 10.05.2018
    Kommentar gelöscht
  • 10.05.2018
    Kommentar gelöscht
3

Wann beginnt und Endet der Versicherungsschutz?

Ab dem 1. Januar des Jahres nach dem 17. Geburtstag und dauert bis zur Pensionierung

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 10 Abs. 3 BVG Nachdeckung
    Art. 2 Abs. 1 FZG Austrittsleistung
1

Was steht einem Mitarbeiter zu welcher aus der Firma austritt und nicht sofort einen neuen AG hat?

Er geniesst bei der bisherigen Pensionskasse für die Risicken Tod und Invalidität eine Nachdeckung von 1 Monat.

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    1. Weiterversicherung des bisherigen Lohnes (Art. 33a BVG)
    2. Über das ordentliche Rentenalter hinaus (Art. 33b BVG) max. bis Vollendung 70. Altersjahr
1

Welche Massnahmen gibt es um den Verbleib von ältere Mitarbeitende auf dem Arbeitsmarkt zu begünstigen?

  1. Weiterversicherung des bisherigen Verdiensts (ab dem 58.  Altersjahr sein Pensum um max. 50% reduziert, kann den bisherigen Versicherter Verdienst weiterversichern)
  2. Weiterversicherung nach dem Erreichen des Rücktrittsalters (Auf den Bezug der Altersleistung verzichten)
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Arbeitnehmende eines Arbeitgebers mit Sitz im Ausland = ANobAG

    Liste von der obligatorischen Versicherung ausgenommene Arbeitnehmer in Art. 1j BVV2
1

Welche Personen sind nicht BVG-Versichert?

  • nicht erwerbstätige
  • Personen welche zu 70% Invalid sind
  • ANobAG
  • befristeter AV bis 3 Monate
  • Nebenerwerb
  • Selbständige
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 44 f BVG
1

Wer kann sich freiwillig Versichern?

  • Selbständig Erwerbende
  • Arbeitnehmende welche nicht nicht obligatorisch dem BVG unterstellt sind
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 10.05.2018
    Art. 44 BVG
1

Welche Möglichkeiten haben selbständig Erwerbende um sich dem BVG anzuschliessen?

  1. Pensionskasse Ihres Personals
  2. Vorsorgeeinrichtung ihres Branchenverbands
  3. Auffangeinrichtung

Für die Risiken Tod und Invalidität darf eine Pensionskasse bei Selbständigerwerbnden während längstens 3 Jahren einen Vorbehalt aus gesundheitlichen Gründen anbringen. D.h., gewisse Leistungen sind eingeschränkt oder werden nicht erbracht