Lernkarten

Karten 61 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 19.05.2022 / 20.06.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 61 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/61

Aanalogieaufgaben als Übungsform

Lizenzierung: Keine Angabe

Päckchen mit Pfiff als Übungsform

Lizenzierung: Keine Angabe

Arithemtische Kompetenzen am Ende des ersten Schuljahres

  • Bis 20 schnell vw, rw zählen
  • Alle Zahlzerlegungen bis 10 auswendig wissen
  • Alle Aufgaben des kleinen Einspluseins und Einsminuseins bis 10 auswendig wissen
  • Alle Aufgaben zum Verdoppeln und Halbieren bis 20 auswendig wissen
  • Plus/Minusaufgaben ZE + E im ZR 10-20 mit Hilfe von Analogieaufgaben (14+3=17 weil 4+3=7)
  • Minusafgaben ZE-E mithilfe des Ergänzens lösen
  • Alle Plus/Minusaufgaben mit Zehnerübergängen mithilfe von Strategien (Verdoppeln/Halbieren, schrittweise)

Addition und Subtratkion 2. Klasse

Enwicklung und Fetigung von Stellenwertverständnis im Zusammenhang mit der Zahlenraumerweiterung bis 100.

  • Vorgänger Nachfolger
  • Zahlen der Grösse nach Ordnen
  • Bündelungen
  • Stellenwertschreibweise

5 Phasen zum gesichterten Stellenwertverständnis

Siehe Unterlagen

Übungen zur Förderung des Stellenwertverständnisses

  • Bündeln: Nicht nur an Materialien (Dines) sondern konkret im Unterricht: immer 10 Murmeln in ein kleines Sächchen geben.  Die Ergebnisse der konkreten Bündelung werden notiert.

Übungen zur Förderung des Stellenwertverständnisses

Bündelungen unterschiedliche notieren und besprechen

Lizenzierung: Keine Angabe

Material und Darstellungsmöglichkeiten bei der Förderung des Stellenwertverständnisses

  • Zehnersystemblöcke (Dines-Material=
  • Hunderter-Rechen-Rahmen
  • Hunderter-Feld/Hunderter-Punktefeld

Die enthaltende dezimale Strukturen muss earbeitet werden (Materialine mit 5er Struktur verwenden).

Klippen bei der Entwicklung des Stellenwertsystems

Dauerhafte Schwierigkeiten beim Stellenwertverständnis sind vor allem auf drei Ursachen zurückzuführen:

  • Unzureichendes Verständnis der Arbeitsmittel
  • Zahlendreher (aus 94 wird 49)
  • Inverse Zahlenschreibweise (Eltern raten den Kindern die Zahl so zu schreiben, wie man sie spricht. Unbedingt von links nach rechts schreiben.  (Taschenrechner-Hinweis)

Problem 2 und 3 hängen eng zusammen und sind besonders häufig bei Kindern mit einer rechts-links Problematik zu beobachten.

Aufgabentypen bis 100

3 Blöcke

Lizenzierung: Keine Angabe

Rechenstrategien und flexibles Rechnen Teil a

  • Das wohl wichtigste Ziel im Arithmetik Unterricht des 2. Schuljahres ist die Befähigung der Kidner zum flexiblen Rechnen.
  • Offener Unterricht mit Zielorientierung
  • Gutes Zahl- und Stellenwertverständnis
  • Blosse Beherrsung der Verfahren macht noch keinen flexiblen Rechner, wichtig ist der Zahlenblick, vorteilhaftes Rechnen.

Rechenstrategien und flexibles Rechnen Teil b

3 verschiedene Gruppen

1. Sequentielle Verfahren: Schrittweise, Verdoppeln/Halbieren, Ergänzen bei Subtraktion.

Gemeinsam ist, dass eine Zahl unverändert bleibt.

2.Strategie mit Veränderung und Kompensation: Hilfsaufgaben, gegensinniges und gleichsinniges Verändern.

3.Trennverfarhen Stellenwert extra: Beide Zahlen werden in ihren Stellenwert zerlegt.

Rechenstrategien und flexibles Rechnen Teil c

3 verschiedene Gruppen Grafik

Lizenzierung: Keine Angabe

Rechenfehler und ihre Enstehung

Analysen von Schülerfehlern emöglichen es den Lehrpersonen Lernschwieirgkeiten zu erkennen. Die Anzahl und Vielfalt der Rechenfehler bis 100 gegenüber dem Rechnen bis 20 ist höher.

  • Zählfehler
  • Fehler mit R-L Problematik: Zahlendreher, Rechenrichtungsfehler
  • Verfahrensfehler
  • Fehler als Folge ziffernweisen Rechnens
  • Mischformen (Methode des lauten Denkens, wenn die Fehler nicht zu rekonstruieren sind).

Verweis Fehleranalyse nach Jost et.al

Lizenzierung: Keine Angabe

Automatisieren des Einspluseins

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Wichtig für flexibles Rechnen

  • Alle Zerlegungen von 10
  • Alle Addition von zweistelligen Zahlen bis 10 und Verdopplungn von 6+6 bis 9+9
  • Alle Additionn vom Typ 10+ und +10
  • Alle Subtraktionen der Umkehrungen der obigen Aufgaben

Kernaufgaben des Einspluseins

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Eins mehr und eins weniger
  • Zahlzerlegung mit der Kraft der 5
  • Zehnderfreunde
  • Verdoppeln

Automatisieren von Ableitungszusammenhängen

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Nicht Einzelaufgaben automatisieren, sondern Aufgabenzusammenhänge
  • Stetiges Üben in kleinen Portionen
  • Ableitungsstrategien erst üben, wenn Kernaufgaben (+1-1, Zahlzerlegung mit der Kraft der5, Zehnerfreunde, Verdoppeln) automatisiert sitzen
  • Arbeiten mit Lernkartei (5 Fächer)

Mathiunterricht im 1. Schuljahr Teil a

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Vorwissen der SuS im Bereich Zahlwort- und Zählkenntnisse nutzen und nutzen für das Vertändnis von Zahlen als Zusammesetzung von Zahlen zu fördern.
  • Ablösen vom zählenden Rechenn dank Ableitungsstrategien fördern
  • Mathekonferenzen das Denken der Sus fördern
  • Zahlenräume ganzheitlich einführen
  • Nicht nur Teilschrittverfarehn für den Zehnerübergang sondern verschiedene Strategien entdecken lassen
  •  

1. Vom Zählen zu einer strukturieren Zahlauffassung

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Teil-Ganzes Konzept
  • Aufbau wichtiger mentaler Bilder
  • Zahlen existieren nur in ihrer Beziehung zu anderen Zahlen
  • Schulung des Zahenblicks und Blitzblickschulung
  • Von der simultan Erfassung (bis 4 auf einen Blick) zur quasi-simultan Auffassung durch die Bildung von Teilmengen
  • Darstellung der 5er Struktur zur Förderung der quasi-simultan Auffassung, Kraft der 5

Ableitungsstrategien (gezieltes Erarbeiten nicht zählender Rechenstrategien) im Sinne von Gerster:

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Grundlage ist das Teil-Ganzes Konzept
  • Konsequente Nutzung von Ableitungsstrategien
  • Zehnersummen und Nachbaraufgaben
  • Verdoppeln, Verdoppeln plus eins, Verdoppeln plus zwei auf Basis der Kraft der 5
  • Null, eins und zwei als Summanden
  • Ableitungsstrategien haben Doppelfunktion: Speichder- und Abrufhifen

Ableitungsstrategie im Sinne Sittmann und Müller:

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Einspluseinstafel: 121 Aufgaben des 1+1 aktiv entdecktendes Lernen
  • Kernaufgaben farblich dargestellt
  • Kernaufgaben: Veroppelungsaufgaben, Plusaufgaben mit 5, Zehnerergänzungen, Fünferergänzungen
  • Für die Erarbeitung der Ableitungsstrategien empfehlen sie die Verwendung von Wendeplättchen am 20er Feld

Ordnen als mathematische Tätigkeit im inklusiven Unterricht (gemeinsam ordnen-gemeinsam lernen)

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Ziel des Ordnens: Zählendes Rechnen durch erkannte Ordnungen und Strukturen ablösen

Kernaufgaben ordnen

Additionsaufgaben verändern

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.

Erkennen von Zahl- und Aufgabenbeziehungen führt zu flexiblem Rechnen

konkrete Handlungen werden von lernschwachen Kindern besser verankert als solche auf ikonischer bzw. symbolischer Ebene (deshalb 4 Phasen nach Wartha)

Merkmale und Folgen von zählenden Rechnern

Klicke auf die Lernkarte oder drücke "Enter" um sie zu drehen.
Nutze die Pfeiltasten, um eine Karte vor- oder rückwärts zu springen.
  • Mit den Fingenr zählen, leise verbales zählne, mit dem Kopf nicken, mot den Füssen auf den Boden tippen
  • Operieren meist in 1er Schritten
  • Bearbeitung der Rechenaufgaben nacheinander und isoliert voneinander
  • Oft keine mentale Vorstellung von Rechenoperationen, keine Einsicht in Teil-Ganzes
  • Mangelndes Vertändnis für Stellenwertsystem
  • Führt dazu dass zählend gerechnet wird= Teufelskreis
  •  

Ursachen für verfestigte Zählstrategien

  • Rechenschwache Kinder, oft Mühe mit dem AG, Schwieirgkeiten im Automatisieren
  • Ungünstiger UInterricht: Auswendiglernen, Gewichtung auf Weiterzählen vom grösseren Summanden aus, keine Verwendung von Ableitstrategien, ungeeignete Arbeitsmittel ohne 5er bzw. 10er Struktur.

 

4 Zählstrategien verfestigt rechnender Kinder

Viele Kinder zählende und nichtzählende Rechner, durchlaufen die Zählstrategie in dieser Richtung, nicht unbedingt linear

  • Alleszählen auch "Sum-Strategie"
  • Weiterzählen vom ersten Summanden (Weiterentwicklung vom Alleszählen)
  • Weiterzählen vom grösseren Summanden
  • Weiterzählen vom grösseren Summanden in grösseren Schritten

 

Finger als Hilfsmittel  zum Zählen

Statischer und Dynamischer Gebrauch

 

Bedeutung des zählenden Rechnens für die math.Entwicklung

  • Zählen als komplexer Prozess der über mehrere Schuljahre geht
  • Zählen als wichtige Kompetenz, für Ablösung vom zählenden Rechnen
  • Zählen wichtig für Aufbau des Anzahlbegriffs
  • Zählstrategie als erster Zugang zu den Grundoperationen

Zählprinzipien nach Gelman/Gallistel

How to count: Eindeutigkeitsprinzip, Prinzip der stabilen Ordnung, Kardinalprinzip

What to count: Abstraktionsprinzip, Prinzip der Irrelevant der Anordnung