Lernkarten

Karten 59 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 21.01.2022 / 20.02.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 59 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was versteht man unter einer Obligation?

- Rechtsbeziehung zwischen zwei Parteien

- Gläugiger hat das Recht, vom Schuldner eine Leistung, ein Unterlassen oder ein Dulden zu fordern

- der Schuldner ist verpflichtet, die Forderung des Gläubigers zu erfüllen

 

Fenster schliessen

Entstehungsgründe / Tatbestände, wie ein Vertrag bzw. eine Obligation entsteht?

- Vertrag (OR 1-40)

- unerlaubte Handlung (OR 41-61)

- ungerechtfertigte Bereicherung (OR 62-67)

Fenster schliessen

Voraussetzungen für einen rechtsgültigen Vertrag?

1. gegenseitige übereinstimmende Willensäusserung (OR 1)

2. Vertragsinhalt ist zulässig (OR 19ff)

3. Vertragspartner sind handlungsfähig (ZGB 12ff)

4. gesetzliche Formvorschriften sind eingehalten (OR 11)

Fenster schliessen

Gelten die Regeln für die übereinstimmende und gegenseitige Willensäusserung auhch bei den AGB's?

ja.

Der Kunde muss diesen zustimmen, damit sie zum Vertragsbestandteil werden. Er muss einfach die Möglichkeit habe, diese vor Vertragsabschluss zu lesen - eine blinde Zustimmung ist also auch möglich.  

Fenster schliessen

Was wird im OR unter dem allgemeinen Teil (AT) geregelt?

Was im besonderen Teil?

allgemeiner Teil:
- Entstehung
- Inhalt
- Erfüllung
- Erlöschen

besonderer Teil: (Nominatsverträge)
- Dienstleistungsverträge (Arbeit, Werk, Auftrag etc.)
- Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete, Pacht, Darlehen etc.)
- Übereignungsverträge (Kauf, Tausch, Schenkung)
- weitere Rechtsverhältisse (Prokura, iV, Bürschaft)
- einfache Gesellschaft

Fenster schliessen

Was versteht man unter der AGB und was wird darin geregelt?

Allgemeinde Geschäftsbedingungen

Die AGB sind ein typisches Erscheinungsbild des Formularvertrages (auch Standard- oder Massenvertrag genannt). Es handelt sich um im Voraus vom Unternehmen einseitig aufgestelte typisierte Klausel, die im Verhältnis mit jedem Kunden gelten soll. 

Die AGB regelt unter anderem organisatorische oder abwicklungstechnische Fragen, oft verbunden mit Bestimmungen über die Risikoverteilung, über das andwendbare Recht und den Gerichsstand.

Fenster schliessen

Wann ist eine private Person handlungsfähig?

Eine natürliche Person ist handlungsfähig, wen sie urteilsfähig (Fähigkeit zu vernunftgemässem Handeln) und volljährig (18. Lebensjahr) ist. 

vertragsfähig = handlungsfähig = urteilsfähig + volljährig

Minderjährige sind beschränkt handlungsfähig, sie dürfen höchstpersönliche Rechte ausüben und sind befugt, unentgeltliche Vorteile zu erlangen. 

Fenster schliessen

Wann ist eine juristische Person rechts- und handlungsfähig?

Durch Eintrag im Handelsregister