Cartes-fiches

Cartes-fiches 34 Cartes-fiches
Utilisateurs 2 Utilisateurs
Langue Deutsch
Niveau Autres
Crée / Actualisé 11.09.2021 / 12.09.2021
Attribution de licence Non précisé     (Kristina Novakovic)
Lien de web
Intégrer
0 Réponses exactes 34 Réponses textes 0 Réponses à choix multiple
Fermer la fenêtre
Attribution de licence: Non précisé

Aufbau einer Tierzelle

Attribution de licence: Non précisé
  1. Zellmembran
  2. Mitochondrien
  3. Ribosomen
  4. Golgi-Apparate
  5. Golgi-Vesikel
  6. Zellplasma
  7. glattes Endoplasmatischen Retikulum (ER)
  8. Kernkörperchen
  9. Zellkern
  10. raues Endoplasmatisches Retikulum
  11. Lysosomen
  12. Zentralkörperchen
Fermer la fenêtre

Zellmembran

Stoffaustausch/ Transport

Ein-Ausgangskontrolle

Abgrenzung und Schutz

Fermer la fenêtre

Mitochondrien

Energiebereitstellung

Fermer la fenêtre

Ribosomen

Proteinsynthese/ Eiweissherstellung

Fermer la fenêtre

Golgi-Apparate

Lagerung/ Herstellung versch. Stoffe z.b Sekretherstellung

zusammen mit Ribosomen und ER

Fermer la fenêtre

Golgi-Vesikel

Abschnürung von Stoffen

Fermer la fenêtre

Zellplasma

,,Fabrikgelände'' Ort der Stoffwechselvorgänge, füllt Zelle aus

Fermer la fenêtre

glattes Endoplasmatisches Retikulum

Beteiligt an Lipidherstellung ->Membranenbildung

Fermer la fenêtre

Kernkörperchen

Steuerungsfunktion-> z.b herstellung von Ribosomen

Fermer la fenêtre

Zellkern

Umgeben von Kernmembran, enthält viele Erbanlagen

DNS (Desoxyribonukleinsäure)

Fermer la fenêtre

raues Endoplasmatisches Retikulum

beteiligt an Proteinsynthese->Membranen (für Stoffaufbewahrung)

Fermer la fenêtre

Lysosomen

Verdaut, recyklet versch. Stoffe , ,,alte Organellen''

Fermer la fenêtre

Zentralkörperchen

Spindelbildung bei Zellteilung

Fermer la fenêtre
Attribution de licence: Non précisé

Aufbau Pflanzenzelle

Attribution de licence: Non précisé

14. Zellwand
15. Chloroplasten
16. Vakuole

Fermer la fenêtre

Zellwand

Zellstoff (Zellulose) Pflanzenfasern->Stütze

Fermer la fenêtre

Chloroplasten

Chlorophyl/Blattgrün

Fotosynthese->Traubenzucker herstellung

Fermer la fenêtre

Vakuole

Speicher für Nährstoffe

 

Nur in Pflanzenzellen

Fermer la fenêtre

Zellteilung Mitose

  1. Verdopplung der DNS
  2. Spiralisierung der DNS (Chromosomen)
  3. Zentralkörperchen (Zentriol) teilt sich und wandert Richtung Pole (->Spindelfäden bilden sich)
  4. Kernmembran löst sich auf
  5. Chromosomen ,,sammeln'' sich in Zellmitte (Äquadorebene)
  6. Chromosomen trenne sich und werden zu den Zentralkörperchen gezogen
  7. Neuer Kernmembran wird um Chromosomen gebildet
  8. Zelle teilt sich durch Einschnürung
  9. Entspiralisierung der DNS
  10. fehlende Organellen werden neu gebildet, überschüssige abgebaut
Fermer la fenêtre

Chromosomensatz

Erbgut von Vater und von Mutter je 23 Chromosomensätze

Fermer la fenêtre

DNS Bausteine

4 chemische Bausteine ->Nukleotiden

  1. Adenin
  2. Thymin
  3. Guanin
  4. Cytosin

1 und 2 immer zusammen
3 und 4 immer zusammen =Basenpaare wie Schlüssel und Schloss

Fermer la fenêtre

Körper

besteht aus Billionen Zellen

Fermer la fenêtre

Zellen

Einheiten aus denen Gewebe und Organen aufgebaut sind

Fermer la fenêtre

Ökosystem Biotop

Lebensraum abiotisch= unbelebt, ohne Lebewesen

  • Gebirge, Mineralien, Sand, Lava
  • Gewässer->Wasser mit Mineralien, Salze
  • Klimafaktoren->Sonne, Niederschlag,Wind, Eis, Luft
Fermer la fenêtre

Ökosystem

Pflanzenfresser

Fleischfresser

Alle anderen Lebewesen können selber weder Traubenzucker noch andere organische Grundstoffe aufbauen. Sie leben direkt oder indirekt vom organischen Material der Produzenten.

Planzenfresser: Konsument 1.Ordnung (Salat Produzent, Schnecke isst Salat)

Fleischfresser: Konsument 2.Ordnung-> Fleisch von Pflanzenfresser (Vogel isst Schnecke)
                        Konsument 3.Ordnung-> Fleisch von Fleischfresser (Marder isst Vogel)

Fermer la fenêtre

Ökosystem

Stickstoffkreislauf (N)

entscheidender Bestandteil von Eiweiss

Produzent: nimmt auf in Form von Nitrat aus Boden und baut körpereigene Stoffe

Konsument/Destruent: Nehmen Stickstoff von pflanzlichen oder tierischen Eiweissen auf

Best. Bodenbakterien führen Stickstoff wieder in mineralische Form(Nitrat) über

Fermer la fenêtre

Fehler bei der Zellteilung

  1. Verdopplung der DNS vor Mitose
  2. Trennung Chromosomen

1. Mutation:durch missglückte Kopiervorgänge: zuviele, zuwenige oder falsche Nukleotide z.B durch Strahlen oder Chemikalien
sehr empfindliche Gewebe wo sehr viele Zellteilung: Knochenmark,Blutkörperchen , Keimschicht Epidermis
(Auch Vorteil bei Umweltveränderungen)

2. Spindelfaden reisst also zuwenig CH=Zelle Tod oder zuviele= Schäden wenn z.B in Eizelle passiert dann mongoloides Kind

 

Fermer la fenêtre

Diffusion

Atome und Moleküle stehen niemals ganz still !

feste Stoffe: am Platz, vibrieren
flüssige Stoffe: bewegen sich durcheinander
gasförmige Stoffe: bewegen sich durcheinander, prallen zusammen oder gegen Wand->Luftdruck

zwei Gase oder zwei Flüssigkeiten vermischen sich mit der Zeit von selbst=Diffusion

z.B Gerüche in Luft verteilen

Fermer la fenêtre

Osmose

auf beiden Seiten von Hülle zwei unterschiedliche Flüssigkeiten-> Wasser und Zuckerlösung

Wasser kann einfach durchdiffusieren Zuckermoleküle nicht->diese Wasserdiffusion ist eigentlicher Osmosevorgang

Fermer la fenêtre

Pinocytose

Zell-Trinken

Aussenhaut der Zelle verformt sich

  1. Zellhaut bildet Sack
  2. Zuckerlösung strömt in Hohlraum
  3. Holhraum schnürrt sich an Zelloberfläche ab
  4. Zellhaut verschmilzt
  5. Bläschen mit Zucherlösung befindet sich im Plasma der Zelle
  6. Bläschen werden aufgelöst und Stoff kann von Zellplasma verarbeitet werden

umgekehrt auch möglich zum Stoffe ausscheiden aus Zelle

typisches Vorgehen für Drüsenzellen

 

Fermer la fenêtre

Phagozytose

Zellfressen

Gleiches Prinzip wie Pinocytose nur mit festen Stoffen

im Körper nur bei Weissen Blutkörperchen der Fall zum Fressen von Bakterien, Viren, Giftstoffen, Fremdkörper zum vor Krankheit und Infektion schützen